Formel 1 Drama im Qualifying: Verstappen-Crash kurz vor Schluss – Pole für Hamilton

Max Verstappen crasht im Qualifying der Formel 1.

Max Verstappen verspielt am 4. Dezember 2021 im Qualifying der Formel 1 in Saudi-Arabien mit einem Crash die Pole Position.

Lewis Hamilton hat sich die Pole Position im vorletzten Saisonrennen der Formel 1 gesichert. Im WM-Duell gegen Max Verstappen profitierte der Brite von einem späten Patzer des jungen Titel-Herausforderers.

Vorteil für Lewis Hamilton (36) vor dem womöglich vorentscheidenden Rennen der Formel 1 am Sonntag (5. Dezember 2021) in Jeddah. Der Brite sicherte sich am Samstag (4. Dezember) vor Titel-Konkurrent und WM-Spitzenreiter Max Verstappen (24) die Pole Position für den Großen Preis von Saudi-Arabien (18 Uhr/Sky & RTL).

Hamilton profitierte von einem Verstappen-Patzer auf dessen letzter schneller Runde. Sekunden vor der Fahrt über die Ziellinie war der Niederländer noch auf Kurs Bestzeit, krachte dann im Ausgang einer Kurve in die Streckenbegrenzung und musste den Wagen auf der Strecke abstellen.

„Es war ein super Qualifying. Ich wusste, dass wir die Pace haben. Ich habe versucht, das Auto auf der Strecke zu halten, aber das Heck ist weggerutscht. Platz drei ist etwas enttäuschend, wenn man weiß, auf was für einer Runde ich gewesen bin“, bedauerte der WM-Führende.

Pole Position für Lewis Hamilton nach Patzer von Max Verstappen

Alles zum Thema Max Verstappen
  • Formel 1 in Saudi-Arabien Verstappen gewinnt vor Leclerc, Pole-Setter Perez Pechvogel des Tages
  • Bahrain-Revanche Wildes Racing in letzten Runden: Verstappen gewinnt Saudi-Arabien-GP vor Leclerc
  • Formel 1 Prinz Charles Leclerc fordert Mad Max Verstappen: Diese WM-Rivalen machen uns Spaß
  • Formel 1 in Melbourne live Nach Verstappen-Aus: Leclerc fährt Sieg entgegen – auch Vettel raus
  • Formel 1 in Melbourne Leclerc holt Pole Position vor Verstappen – Landsmänner mit Slapstick-Crash
  • Formel 1 in Australien „Katastrophe“: Verstappen nach Ausfall ernüchtert – auch Vettel enttäuscht
  • Formel 1 in Imola live Erstes Sprint-Wochenende der Saison: 2. Freies Training vor Rennen am Samstag
  • Regen-Chaos in Imola Verstappen gewinnt Quali für Sprintrennen am Samstag – Schumacher im Pech
  • Formel 1 Verstappen fährt Sprint-Sieg nach Hause – Mick Schumacher vor Hamilton
  • Formel 1 live Mick Schumacher fällt weit zurück – Vettel in Italien auf Punkte-Kurs

„Der hätte das Ding nur noch auf einer Arschbacke um die letzte Ecke fahren müssen“, fasste Sky-Experte Timo Glock (39) das Verstappen-Drama treffend zusammen. Tatsächlich war der Vorsprung nach einer Fabel-Runde mit vier Zehntelsekunden so aussichtsreich, dass der Red-Bull-Pilot beste Aussichten auf Startplatz eins hatte. So reichte es nur zu Rang drei hinter Lewis Hamilton und dessen Mercedes-Helfer Valtteri Bottas (32).

Kurz vor dem Qualifying musste Hamilton noch um eine erneute Rückversetzung in der Startaufstellung bangen. Die Rennkommissare ermittelten wegen zweier möglicher Trainings-Vergehen gegen den Weltmeister, sprachen den Mercedes-Piloten aber von allen Anklagepunkten frei.

Formel 1: Ermittlungen gegen Lewis Hamilton eingestellt

Bei einer für kurze Zeit doppelt geschwenkten Gelben Flagge, die Hamilton missachtet haben sollte, lag ein technischer Fehler vor. Auch eine zweite Szene, bei der er Mick Schumachers (22) Haas-Teamkollegen Nikita Mazepin (22) durch langsame Fahrt behindert hatte, ahndete die Jury bis zum Ende des Qualifyings nicht.

Freie Fahrt für Hamilton, doch für Startplatz eins nach zuletzt zwei Siegen reichte das nicht. Mit 1:27,653 Minuten setzte Verstappen, der in der WM-Wertung aktuell um acht Punkte vor dem Titelverteidiger liegt, die Bestmarke in der Qualifikation.

Formel 1: Sebastian Vettel nach Qualifying bitter enttäuscht

Eine große Enttäuschung bei der Premiere in Saudi-Arabien erlebte Sebastian Vettel (34), dessen Aston Martin auf dem Stadtkurs überhaupt nicht funktionierte. Als 17. verabschiedete sich der Vierfach-Weltmeister schon im ersten Quali-Sektor, ebenso wie Teamkollege Lance Stroll (23), der sogar nur 18. wurde.

„Wir sind noch immer weit weg und wenn man ehrlich ist, hat es sich gestern schon abgezeichnet. Es ist vielleicht einfach eine Strecke, die nicht zu uns passt“, zeigte sich Vettel mit Blick auf seine Aussichten für das Rennen beinahe schon resigniert. Hinter den beiden Boliden von Aston Martin landeten lediglich die Haas von Mick Schumacher (19.) und Mazepin (20.). (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.