+++ EILMELDUNG +++ Abstiegs-Eklat in der 2. Bundesliga Schlimme Bilder und Böller-Detonationen: Spiel unterbrochen

+++ EILMELDUNG +++ Abstiegs-Eklat in der 2. Bundesliga Schlimme Bilder und Böller-Detonationen: Spiel unterbrochen

Saudi-Arabiens „Monaco“Formel 1 vor WM-Showdown: Rheinland-Architekt baute Highspeed-Strecke

Der Jeddah Corniche Circuit in Saudi-Arabien

Am Wochenende steigt das vorletzte Rennen der Formel-1-Saison auf dem brandneuen Jeddah Corniche Circuit in Saudi-Arabien.

Am Wochenende blicken die Formel-1-Fans gespannt auf den Showdown beim Grand Prix von Saudi-Arabien. Den brandneuen Kurs entwarf der Aachener Streckenarchitekt Carsten Tilke.

von Oliver Reuter (reu)

Die Kulisse ist wie gemalt für den WM-Showdown zwischen Max Verstappen (24) und Lewis Hamilton (36). Der vom Aachener Streckenarchitekten Carsten Tilke (38) gebaute Jeddah Corniche Circuit am Roten Meer ist die perfekte Symbiose eines schnellen Stadtkurses wie in Baku mit dem mondänen Hafen-Ambiente von Monaco.

Hier steigt am Sonntag (18.30 Uhr, RTL & Sky) der erste Große Preis von Saudi-Arabien, in dem der „fliegende Holländer“ seinen ersten Weltmeister-Titel einfahren will.

Formel 1: Showdown zwischen Max Verstappen und Lewis Hamilton

Vorteil Verstappen: Der Red-Bull-Heißsporn geht mit acht Punkten Vorsprung auf den britischen Weltmeister in den vorletzten Lauf. Für seine erstmalige Krönung muss Max Verstappen 18 Punkte mehr holen als Hamilton – was angesichts dessen zwei Siegen in Brasilien und Katar aber außergewöhnlicher Umstände bedarf.

Alles zum Thema Max Verstappen

Carsten und Hermann Tilke beim Bahrain-GP

Carsten (l.) und Vater Hermann Tilke beim Bahrain-GP am 28. März 2019. Carsten Tilke baute den neuen Kurs in Saudi-Arabien.

Vorteil Lewis Hamilton: Für die letzten zwei Rennen baut ihm Mercedes den beim souveränen Triumph in Katar geschonten Monstermotor (plus 20 PS) wieder ein. „Jetzt kommt die richtige Granate wieder rein für Saudi-Arabien und Abu Dhabi. Wir haben uns dieses Feuer für die letzten zwei Rennen aufbewahrt“, frohlockt Mercedes-Teamchef Toto Wolff (49).

Der Österreicher träumt angesichts des Top-Speed-Vorteils bereits vom achten Titel (sowohl von Hamilton als auch Mercedes als Konstrukteur): „Wir sind auf der Jagd, motivierter denn je und freuen uns auf das Renn-Debüt in Saudi-Arabien.“

Formel 1: Wer triumphiert in Saudi-Arabien?

Der 6,174 Kilometer lange Jeddah Corniche Circuit ist der zweitlängste im Kalender nach Spa und soll nach Tilke-Berechnungen trotz seiner 27 Kurven eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 252 km/h erlauben. Das wäre die zweithöchste nach Monza und würde für Hamilton sprechen.

Doch das Kurven-Geschlängel entlang der Küstenstraße Corniche durch die Lagune rund um die bekannte Floating Mosque erinnert stark an Monaco. Da war Verstappen Ende Mai unschlagbar, Hamilton quälte sich dagegen nur zu Platz sieben.

Bei der Wiederholung dieses Zieleinlaufs wäre Verstappen der erste Niederländer auf dem Formel-1-Gipfel. Dafür macht Red-Bull-Sportchef Dr. Helmut Marko (78) „Mad Max“ Mut: „Unser Top-Speed passt und wir müssen nur noch ein Rennen gewinnen.“