Grill den Henssler „Tigerin von Eschnapur“: Laura Wontorra als Raubkatze – da schnurren die Fans

Laura Wontorra lächelt auf dem roten Teppich in die Kamera

Laura Wontorra am 13. März 2022 bei einem Charity-Dinner in Düsseldorf.

Sport-Moderatorin Laura Wontorra wieder als Show-Größe unterwegs: Bei der neuen Staffel „Grill den Henssler“ präsentierte sich die Frau von Ex-FC-Köln-Star Simon Zoller in einem gewagten Outfit.

Am Wochenende stand ihr Mann Simon Zoller (30) endlich mal wieder im Mittelpunkt. Der Stürmer des VfL Bochum gab am Sonntag, 10. April 2022, nach überstandenem Kreuzbandriss sein langersehntes Comeback in der Bundesliga gegen Bayer Leverkusen (0:0).

Doch am Montag (11. April) zog schon wieder Gattin Laura Wontorra (33) die Blicke der Männerwelt auf sich. Denn bei „Grill den Henssler“ kam der TV-Star als scharfes Kätzchen um die Ecke. „Welcome to the Jungle – Willkommen im Dschungel“, postete Wontorra auf Instagram und machte Werbung für den Staffelstart der Kochshow.

Laura Wontorra: Viel Lob für das Tiger-Outfit

Alles zum Thema Social Media

Ihr Outfit im Raubkatzen-Look brachte ihr von TV-Koch Steffen Henssler den Spitznamen „Tigerin von Eschnapur“ ein, nach dem Filmklassiker von Fritz Lang aus dem Jahr 1958. Ihre Fans aber waren schon wieder aus dem Häuschen. „Supermodel und supersexy“, kommentierte Tom. Und Silvio fand: „Freue mich schon auf die neue Staffel. Tolle Bilder!“ Viel Lob bekam auch das Outfit. „Wunderschönes Kleid, siehst toll aus“, schreibt „Hillebrandt40“.

Socia-Media-Star Laura Wontorra (rund 400.000 Abonnentinnen und Abonnenten allein auf Instagram) räumte mit diesem Post natürlich wieder viele Herzen ab. Binnen 24 Stunden hatten mehr als 12.000 Nutzer den Like-Button gedrückt.

Wontorra und Henssler präsentierten sich zum Auftakt der Staffel wieder als eingespieltes Team. Und obwohl sie behauptet, nicht kochen zu können, hat sie sich vom Starkoch doch einiges abgeschaut, wie sie im „Gala“-Interview verriet. „Was das Kochen angeht, habe ich definitiv etwas von ihm gelernt, nämlich hinterm Herd ein bisschen zu entspannen, dann wird das schon.

Wie der Kölner sagen würde: ‚Et hätt noch immer jot jejange!‘ Steffen ist in dieser Hinsicht einfach cool und entspannt, und wenn gar nichts mehr geht, dann wird halt was Asiatisches draus.“ Vielleicht hat sie sich deshalb ja das Tiger-Outfit ausgesucht. Ihre Fans schnurren jedenfalls vor Begeisterung! (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.