Chaos vor FC-Auftakt Ticket-Probleme bei Hunderten Fans: QR-Codes streiken beim Einlass

Die Fans wurden erhört Werder Bremen reagiert auf Spieler-Flucht – Ducksch kommt aus Hannover

Hannovers Marvin Ducksch jubelt nach seinem Tor zum 1:0 gegen Darmstadt.

Marvin Ducksch, hier beim Jubel am 7. Mai 2021nach seinem Treffer gegen den SV Darmstadt 98, wechselt von Hannover 96 zu Werder Bremen.

Werder Bremen hat auf die Abgänge der vielen Offensivkräfte reagiert und Marvin Ducksch (27) von Ligakonkurrent Hannover 96 verpflichtet.

Bremen. Fußball-Zweitligist Werder Bremen ist bei der Suche nach der dringend benötigten Verstärkung für die Offensive fündig geworden.

Marvin Ducksch wechselt vom Ligakonkurrenten Hannover 96 an die Weser. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Klubs Stillschweigen. Sie soll laut Medienberichten 3,5 Millionen Euro betragen.

Marvin Ducksch über Werder Bremen: „Können gemeinsam viel erreichen“

„Wir haben uns längere Zeit um ihn bemüht, nun hat sich unsere Geduld und Beharrlichkeit ausgezahlt“, sagte Sportchef Frank Baumann: „Marvin hat seine Qualitäten als Torjäger und Vorbereiter in den letzten Jahren nachgewiesen. Wir sind überzeugt, dass er uns direkt weiterhelfen kann.“

Alles zum Thema Hannover 96
  • Führungs-Posse geht weiter Martin Kind nach Hannover-Rauswurf plötzlich wieder im Amt
  • Schlammschlacht in Hannover Kind geht gegen Abberufung vor: Kommt dann der Ex-Kölner Rettig?
  • Nach Aus beim 1. FC Köln Jannes Horn unterschreibt bei Bundesliga-Konkurrent
  • Spektakel am Samstags Kuriose Rote Karte für Forte bei Bielefeld-Debüt – Tor-Spektakel auf St. Pauli
  • 2. Bundesliga Drama auf dem Betze: Kaiserslautern dank Ex-Kölner und Fallrückzieher-Assist mit Auftakt-Sieg
  • 2. Bundesliga Kurz vor Saisonstart – Das sind die Top-Teams: Alles Wichtige im Überblick
  • FC-Stars unterstützen ihn 96-Keeper geht gegen Rauswurf vor: „Versuchen, mich hinauszudrängen“
  • „Würde mich noch stolzer machen“ Schindler zur WM 2022? FC-Profi winkt Nationalteam-Nominierung
  • FC international Hätten Sie's gewusst: Legionäre aus diesen Ländern verpflichtete Köln besonders gern
  • „Raus der Komfortzone“ Neuzugang Maina erklärt FC-Wechsel – was er von Baumgart erwartet

Nach dem Bundesliga-Abstieg folgte beim wirtschaftlich angeschlagenen Klub ein personeller Umbruch, in dessen Folge unter anderem die Offensivspieler Milot Rashica, Davie Selke, Yuya Osako und Joshua Sargent den Verein verließen. Ducksch, der in 109 Zweitligaspielen für Hannover 96, Holstein Kiel und den FC St. Pauli 50 Treffer erzielte, soll die entstandene Lücke im Sturm ausfüllen.

„Werder ist ein Verein mit viel Tradition - da habe ich nicht lange gezögert, als der Anruf kam. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam viel erreichen können“, sagte der 27-Jährige. Den neuen Werder-Trainer Markus Anfang kennt Ducksch bereits aus seiner Zeit in Kiel. (dpa/nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.