Transfer-News Lukaku zurück zu Inter – Rekord-Abgang in Bochum: „Nie dagewesene Dimensionen“

Bochums Armel Bella Kotchap grätscht gegen Fürths Branimir Hrgota

Armel Bella Kotchap (r.), hier am 5. März 2022 im Zweikampf mit Fürths Branimir Hrgota, wechselt vom VfL Bochum zum FC Southampton in die Premier League.

Die Saison 2021/2022 ist Geschichte, die Spielzeit 2022/2023 wirft ihre Schatten längst voraus. Besonders auf dem Transfermarkt regt sich inzwischen hektische Betriebsamkeit. Hier gibt es alle Transfer-News im Ticker.

Die Hoch-Phase auf dem Transfermarkt steht vor der Tür, schon vor Öffnung des Transferfensters am 1. Juli 2022 brodelt die Gerüchteküche.

Wohin verschlägt es die vielen Wechsel-Kandidaten? Wer entscheidet sich für den Verbleib, verlängert womöglich sogar seinen Vertrag? Alle Antworten gibt es hier im Transfer-Ticker.

EXPRESS.de hält Sie über anstehende Wechsel, Gerüchte, Transfer-News und Vertragsverlängerungen auf dem Laufenden.


Insider: Inter Mailand holt Romelu Lukaku zurück

Spektakuläre Rückhol-Aktion: Wie der italienische Transfer-Insider Fabrizio Romano berichtet, leiht Inter Mailand Romelu Lukaku (29) vom FC Chelsea aus. Der Belgier war erst vor einem Jahr den umgekehrten Weg gegangen und aus Italien an die Stamford Bridge gewechselt, wo er noch Vertrag bis 2026 hat.

Alles zum Thema Inter Mailand
  • Horror-Diagnose nach Zusammenprall Ex-Bundesliga-Stürmer erleidet 20 Knochenbrüche im Gesicht
  • Schock-Verletzung bei Neapel-Star Osimhen sprang bei Zusammenprall das Auge raus
  • Champions League Achtelfinal-Auslosung: Lostöpfe, Termine und TV-Plan im Überblick
  • Peinliche Kommentatoren-Panne TV-Duo feiert Traumtor und merkt großen Fehler erst viel zu spät
  • Skandal-Schiri nimmt den Hut Brych erhält vor letztem internationalen Spiel Auszeichnung zum Weltschiedsrichter 
  • „Tragische Situation ausgenutzt“ Ibrahimovic mit Vorwürfen gegen Ex-Teamkollegen wegen Eriksen
  • Champions League Kuriose Doppel-Auslosung: FC Bayern profitiert, Klopp im Pech
  • Nach Herz-Drama bei EM Inter-Vertrag aufgelöst: Eriksen vor Wechsel zu Ex-Klub?
  • Neuer Verein für Ronaldo Brasilianische Fußball-Ikone schlägt im Heimatland zu
  • Gender-Debatte Expertin sorgt für Wirbel: Anrede „Damen und Herren“ ist verfassungswidrig

Laut Romano zahlt Inter eine Leih-Gebühr in Höhe von acht Millionen Euro. Der Deal soll jedoch keine Kaufoption oder Kaufpflicht beinhalten. Unter Thomas Tuchel (46) war Lukaku in der abgelaufenen Saison nicht glücklich geworden – ihm gelangen 15 Tore in 44 Pflichtspielen. Auch andere Klubs seien an Lukaku interessiert gewesen, heißt es. Doch der wuchtige Stürmer habe nur zu Inter gehen wollen und akzeptiert demnach auch Gehaltseinbußen.


VfL Bochum gibt Bella Kotchap ab: „Noch nie dagewesene Dimensionen“

Der VfL Bochum verliert nach Angreifer Sebastian Polter (31, wechselt zum FC Schalke 04) den nächsten Leistungsträger. Wie der Klub am Dienstagabend (21. Juni 2022) bekannt gab, verabschiedet sich auch Abwehr-Juwel Armel Bella Kotchap (20). Der deutsche U21-Nationalspieler schließt sich dem FC Southampton um den ehemaligen Bundesliga-Coach Ralph Hasenhüttl (54) an.

Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. VfL-Sportboss Sebastian Schindzielorz (43) deutete jedoch eine stattliche Ablösesumme an, sprach über den Transfer von „noch nie dagewesenen Dimensionen“. Womöglich erhält Bochum für den jungen Abwehrmann eine zweistellige Millionensumme. Der bisherige Rekord-Abgang der Bochumer ist Leon Goretzka (27), der 2013 für etwa fünf Millionen Euro zum FC Schalke 04 gewechselt war.

Für den VfL lief Innenverteidiger Bella Kotchap in der vergangenen Saison 26-mal auf. Nun folgt der Abschied nach fünf Jahren im Verein: Bella Kotchap war 2017 aus der Jugend des MSV Duisburg nach Bochum gewechselt.


Weltmeister Erik Durm zum 1. FC Kaiserslautern?

Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Kaiserslautern steht Medienberichten zufolge vor der Verpflichtung von Rechtsverteidiger Erik Durm (30). Der Weltmeister von 2014 soll von Bundesligist Eintracht Frankfurt in die Pfalz wechseln. Nach Informationen des „Kicker“ befindet sich der FCK in fortgeschrittenen Gesprächen mit Durm. Ein Abschluss stehe kurz bevor. Wie der TV-Sender Sky berichtet, habe Durm seinen Vertrag in Frankfurt bereits aufgelöst und befinde sich dem Vernehmen nach bereits in Kaiserslautern.

Durm hatte zuvor von 2013 bis 2018 für Borussia Dortmund (97 Einsätze) gespielt und war nach einem Jahr in England bei Huddersfield Town (29 Spiele) im Sommer 2019 zur Eintracht gekommen. Für die Hessen absolvierte der Außenbahnspieler in zwei Jahren 46 Partien.


Sebastian Polter wechselt vom VfL Bochum zum FC Schalke 04

Sturm-Verstärkung bei Bundesliga-Rückkehrer FC Schalke 04 im Anflug. Am Montag (20. Juni 2022) machte S04 wie erwartet die Verpflichtung von Sebastian Polter (31) offiziell. Der Torjäger kommt vom VfL Bochum und soll den Angriff um Zweitliga-Rekordschütze Simon Terodde (34) ergänzen.

Polter erhält auf Schalke einen Vertrag bis zum 30. Juni 2025 und soll rund 1,5 Millionen Euro Ablöse kosten. Er hatte in Bochum noch einen Vertrag bis 2023. Polter bestritt bislang 97 Bundesliga-Spiele und 88 in der zweiten Liga. Hinzukommen 51 Einsätze in der englischen Championship sowie 32 Einsätze in der niederländischen Eredivisie. Für die Bochumer erzielte er in der abgelaufenen Saison elf Treffer in 36 Pflichtspielen.


Kevin Prince Boateng vor Vertragsverlängerung bei Hertha BSC

Die Vertragsverlängerung von Kevin Prince Boateng (35) bei Hertha BSC befindet sich in den letzten Zügen. Wie Hertha-Coach Sandro Schwarz (43) und Geschäftsführer Fredi Bobic (50) am Montag (20. Juni 2022) bekannt gaben, sei eine Ausdehnung des Kontrakts nur noch eine Formsache. „Es sind gefühlt nur ein paar Kleinigkeiten im Vertrag. Es sollte in den nächsten Tagen Vollzug sein“, sagte Bobic.

Schwarz berichtete, dass er vor einigen Tagen schon nach Berlin gereist sei, um „persönlich und nicht am Telefon“ mit Boateng zu sprechen. „Wir haben offen und klar gesprochen. Es gibt von beiden Seiten eine gute Basis, um weiterzuarbeiten“, sagte Schwarz. Womöglich einigen sich beide Seiten bald auf einen Kontrakt über ein weiteres Jahr.

Boateng hatte in der vergangenen Saison immer wieder mit Ausfällen und Fitness-Problemen zu kämpfen. Am Ende hatte er aber eine entscheidende Rolle für den Klassenerhalt unter Felix Magath (68) eingenommen, was vor allem seiner Mentalität und seinem Kampfgeist zuzuschreiben ist.


Bundesliga-Rückkehr von Mario Götze steht wohl kurz bevor

Das wäre ein echter Hammer: Mario Götze (30) steht wohl kurz vor einer Rückkehr in die Bundesliga! Der ehemalige Dortmunder ist sich mit Eintracht Frankfurt laut Sport1 so gut wie einig, zum Trainingsauftakt der PSV Eindhoven werde Götze nicht mehr erwartet. Auch der „Kicker“ berichtet von fortgeschrittenen Gesprächen.

Die Eintracht will für die Champions League aufrüsten, 2014er-Weltmeister-Held Götze kann die PSV Eindhoven wohl noch bis Ende Juli für eine Ausstiegsklausel über vier Millionen Euro verlassen. Dem Wechsel müsse noch der Aufsichtsrat der Eintracht zustimmen, hieß es.

Zuletzt war spekuliert worden, dass Götze seinem PSV-Förderer Roger Schmidt (55) folgen könnte. Nach dem gemeinsamen Pokalsieg mit Eindhoven coacht der Trainer fortan Benfica Lissabon. Götze folgt nun aber wohl nicht dem Ruf seines Ex-Coaches, sondern dem der Bundesliga.


Manchester United wohl ebenfalls im Rennen um David Raum

Hoffenheims David Raum (24) steht nach einer erfolgreichen Saison bei mehreren Vereinen hoch im Kurs. Zuletzt wurde der Linksverteidiger immer wieder mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht. Jetzt könnte Manchester United aber dazwischen grätschen.

Laut englischen Medienberichten soll der Ronaldo-Klub den Nationalspieler ebenfalls auf dem Zettel haben. Das könnte zum Problem für den BVB werden, da Raums Ausstiegsklausel von 30 Millionen erst im Sommer 2023 greift. Die Ablöse wäre daher für einen Wechsel in dieser Transferphase frei verhandelbar, was den finanzstarken Red Devils in die Karten spielt.

Newcastle und West Ham seien auch im Rennen um den 24-Jährigen, was die Situation für den Bundesligisten noch schwerer macht. In der vergangenen Saison schoss er bei der TSG drei Tore und bereitete dreizehn vor. Kein Wunder, dass der DFB-Star aktuell so heiß begehrt ist.


Paris Saint-Germain will Vinícius Júnior mit Mega-Gehalt locken

Nach dem gescheiterten Wechsel von Kylian Mbappé (23) zu Real Madrid will Paris Saint-Germain offenbar nochmal nachtreten. Wie die „Marca“ berichtet, wollen die Franzosen ihren Superstar Vinícius Júnior (21) abwerben – und das mit einem Wahnsinns-Gehalt.

Die Vertragsverlängerung des brasilianischen Nationalspielers steht aktuell in der Schwebe. Das könnte vor allem an PSG liegen, die dem 21-Jährigen ein unglaubliches Jahresgehalt von 40 Millionen anbieten wollen.

Der technisch starke Flügelflitzer hat sich bei Real zu einem absoluten Topstar entwickelt. Zuletzt gewann er mit den Madrilenen die Meisterschaft und die Champions League. Zwar fühle sich der Linksaußen in Madrid wohl, jedoch könnte der finanziell geschwächte Klub aus Spanien bei diesem Gehaltsangebot nicht mithalten.


Borussia Dortmund: Axel Witsel wohl mit Atletico Madrid einig

Axel Witsel (33) verlässt Borussia Dortmund in diesem Sommer, der Vertrag des Belgiers läuft aus und wurde nicht verlängert. Der Mittelfeld-Stratege soll jetzt einen neuen Klub gefunden haben!

Wie der belgische öffentlich-rechtliche Rundfunksender „RTBF“ berichtet, zieht es den defensiven Mittelfeldspieler ablösefrei zu Atlético Madrid. Dort soll Witsel laut Bericht einen Einjahresvertrag unterschreiben mit Option auf ein weiteres Jahr.

Fehlen würden noch die Unterschrift unter das Arbeitspapier und der obligatorische Medizincheck, der wohl am Montag (20. Juni 2022) folgen soll. Atlético soll sich im Rennen gegen Olympique Marseille durchgesetzt haben. Witsel kam 2018 für 20 Millionen Euro aus China von TJ Tianhai zum BVB und kam in vier Jahren auf 144 Pflichtspiele für die Schwarz-Gelben (13 Tore und sechs Vorlagen).


Nottingham Forrest an Union Berlins Taiwo Awoniyi interessiert

Premiere-League-Aufsteiger Nottingham Forrest ist laut Sky-Infos stark an einer Verpflichtung von Union Berlins Taiwo Awoinyiy (24) interessiert. Der Nigerianer könnte die Hauptstädter für eine festgeschriebene Ablösesumme von 20 Millionen Euro verlassen. 

Für den Traditions-Klub aus England wäre diese Summe kein Problem, da der Aufstieg für einen wahrlichen Geldregen gesorgt hat. Rund 200 Millionen Euro spült der Aufstieg in die Kassen des ehemaligen Europapokal-Siegers von 1979. Summen, mit denen die Bundesliga und Union Berlin einfach nicht mithalten können. Trotzdem könnten die Berliner mit dem Stürmer ein Transfer-Plus von etwa elf Millionen Euro erzielen, es wäre der Rekord-Transfer von Union. Aus sportlicher Sicht wäre ein Abgang jedoch sehr schmerzhaft, der Nationalspieler erzielte in der abgelaufenen Bundesliga-Saison in 31 Spielen 15 Tore und bereitete zwei Treffer vor. 


Verpflichtung FC Bayern München gibt Lars Lukas Mai nach acht Jahren ab

Im Rampenlicht stand er beim Rekordmeister selten, gehörte aber zu den dienstältesten Spielern beim FC Bayern München: Nun beginnt für Lars Lukas Mai (22) ein neues Abenteuer. Nach acht Jahren bei den Münchnern (inklusive Leihen in die 2. Bundesliga zu Darmstadt 98 und in der Vorsaison Werder Bremen) wechselt der Abwehrspieler in die erste Schweizer Liga und läuft künftig für den FC Lugano auf. Das gaben die Bayern am Samstag (18. Juni 2022) bekannt.

Mai – dessen Bruder Sebastian (28, MSV Duisburg) ebenfalls Fußball-Profi ist – war im Jahr 2014 aus der Jugend von Dynamo Dresden zu den Bayern gewechselt. In der Saison 2017/18 absolvierte er für die Münchner seine bislang einzigen beiden Bundesliga-Partien, durfte am Ende die Meisterschaft bejubeln. Auch in der Folgesaison, in der die Bayern das Triple holten, stand der gebürtige Dresdner im Profi-Kader. Nun geht es für ihn in der Schweiz weiter: In Lugano unterschrieb er bis 2025. Zu den Ablösemodalitäten gab der Rekordmeister nichts bekannt. Mais Vertrag in München lief noch bis Sommer 2023.


Marc Roca wechselt von Bayern München zu Leeds United

Marc Roca (25) verlässt den FC Bayern München nach zwei Jahren wieder. Der Mittelfeldmann läuft ab der kommenden Saison für Leeds United auf. Bei den Engländern befindet er sich am Freitag (17. Juni 2022) im Medizincheck. Am Abend machte der Rekordmeister den Deal dann offiziell.

Laut Transfer-Insider Fabrizio Romano ist der Marc Roca Leeds United zwölf Millionen Euro Ablöse wert. Hinzukommen etwaige Sonderzahlungen. Bei seinem neuen Arbeitgeber erhält der Spanier einen Vertrag bis 2026.

Der defensive Mittelfeldspieler war 2020 für neun Millionen Euro von Espanyol Barcelona an die Isar gekommen, konnte sich aber weder unter Hansi Flick noch unter Julian Nagelsmann endgültig durchsetzen und bestritt lediglich 24 Partien für die Münchener, meist Kurzeinsätze. Sein Vertrag lief ursprünglich bis Juni 2025.


RB Leipzig: Mittelfeld-Ackerer Xaver Schlager kommt aus Wolfsburg

RB-Coup: Der österreichische Nationalspieler Xaver Schlager (24) wechselt innerhalb der Bundesliga vom VfL Wolfsburg nach Leipzig. Satte zwölf Millionen Euro lassen sich die Sachsen den Abräumer kosten. Dank einer entsprechenden Ausstiegsklausel ging der Transfer fix über die Bühne.

In Wolfsburg hätte Leistungsträger Schlager, dessen Marktwert bei 27 Millionen Euro taxiert wird, noch bis 2023 unter Vertrag gestanden. Seit seinem Wechsel in die Autostadt hatten den zentralen Mittelfeldspieler zwar immer wieder Verletzungen zurückgeworfen, für RB als etablierten Champions-League-Klub konnte er sich dennoch empfehlen. Schlager unterschrieb nach 81 Pflichtspielen für den VfL bis 2026 in Sachsen.

„RB Leipzig ist ein absoluter Top-Verein in Deutschland, der durchgehend international spielen will und mit dem DFB-Pokal inzwischen seinen ersten Titel errungen hat“, sagte Schlager bei seiner Vorstellung, „daher bin ich sehr glücklich, dass es mit dem Wechsel geklappt hat und ich mich hier weiter entwickeln kann.“


Nach Rückkehr aus Norwegen: Grill wechselt nun zu Union Berlin

Bayer Leverkusen hat Torhüter Lennart Grill (23) auf Leihbasis zum Liga-Konkurrenten 1. FC Union Berlin transferiert. Der U21-Europameister, dessen Vertrag in Leverkusen bis zum 30. Juni 2024 Gültigkeit hat, wechselt für ein Jahr in den Osten der Hauptstadt. Der Leihvertrag beinhaltet eine Kaufoption.
 
„Lennart hat unser Torhüter-Team in der vergangenen Saison nach seiner Rückkehr von Brann Bergen hervorragend ergänzt“, so Bayer 04-Sportdirektor Simon Rolfes (40). „Die Auslandserfahrung in Norwegen hat ihn weitergebracht. In Berlin kann er nun auf erheblich höherem Niveau ambitioniertere Ziele in Angriff nehmen.“


FC Barcelona auf Einkaufs-Tour: Auch César Azpilicueta soll kommen

Der FC Barcelona will wieder ganz nach oben! Unter Legenden-Trainer Xavi (42) basteln die Katalanen fleißig am Umbruchs-Kader für die kommende Saison. Der Top-Klub baggert längst nicht nur an Bayerns Robert Lewandowski (33).

Bereits eine Einigung besteht dem Vernehmen nach mit Franck Kessié (25/vom italienischen Meister AC Mailand) und Andreas Christensen (26/FC Chelsea). Und in den Kader des Londoner Klubs um Trainer Thomas Tuchel (48) hat sich Barca offenbar verguckt: Die Katalanen wollen sich wohl auch Linksverteidiger Marcos Alonso (31) schnappen – mit Kapitän César Azpilicueta (32) soll es gar schon eine Einigung geben, berichtet Transfer-Experte Fabrizio Romano (29)!

Das Chelsea-Urgestein (474 Spiele) würde Altmeister Dani Alves (39), der seinen Herzensklub nach einem halben Jahr schon wieder verlässt, als Rechtsverteidiger ersetzen. Barcelona soll Azpilicueta einen Zwei-Jahres-Vertrag anbieten. Allerdings müssten die klammen Katalanen zusätzlich noch eine Ablöse für den Spanier berappen, der in London noch bis 2023 Vertrag hat. Auch Tuchel will noch weiter um seinen Rasen-Chef kämpfen.


BVB will ihn von der TSG Hoffenheim loseisen: David Raum wird teuer

Teurer DFB-Kicker: David Raum (24) könnte zum Tafelsilber des Sommers bei der TSG Hoffenheim werden. Ohne Europa-Qualifikation brauchen die Kraichgauer frische Kohle, um selbst nennenswert einzukaufen. Raum will nach seinem Bundesliga-Durchbruch nicht nur beim DFB, sondern auch im Verein international spielen.

Allerdings: Eine Ausstiegsklausel gibt es diesen Sommer nicht, wie der „Kicker“ berichtet. Diese würde erst im nächsten Jahr bei etwa 30 Millionen Euro liegen. Deshalb wolle die TSG in diesem Sommer eine deutlich höhere Summe, etwa 40 Millionen Euro müsste ein Klub wohl für Raum auf den Tisch legen.

Hohe Hürde für Borussia Dortmund, dessen Interesse am Linksverteidiger als unumstritten gilt. Zuletzt sei Raum gar auf dem Radar von Englands Meister Manchester City und Trainer Pep Guardiola (51) aufgetaucht. Ein Angebot ist in Hoffenheim allerdings bisher nicht eingeflattert, so der „Kicker“-Bericht.


FC Barcelona plant neues Angebot für Bayern-Star Robert Lewandowski

Der FC Barcelona plant offenbar eine neue Transfer-Attacke auf Bayern Münchens Sturm-Star Robert Lewandowski (33). Mit Berufung auf „Barca-Kreise“ berichtet „Sport1“ von einem Angebot, das die 40-Millionen-Euro-Grenze überschreitet. Bereits Ende Mai sollen die Spanier ein schriftliches Angebot über 32 Millionen Euro plus variabler Bonuszahlungen eingereicht haben. Zu wenig für die Bayern-Bosse.

Bislang beharrt die Münchner Führung auf Oliver Kahns (53) „Basta“. Der abwanderungswillige Lewandowski soll seinen Vertrag bis Sommer 2023 erfüllen. Intern soll aber bereits eine Ablöse diskutiert werden, ab der die Münchner verkaufsbereit seien.

Schließlich dürfte sich an Lewandowskis Wechselwunsch nichts geändert haben, auch wenn nach zahlreichen öffentlichen Statements und gegenseitigen Vorwürfen aktuell Ruhe eingekehrt ist zwischen dem polnischen Nationalstürmer und den Bayern.


FC Schalke 04 leiht Alexander Schwolow von Hertha BSC aus

Der FC Schalke 04 hat die Lücke auf der Torhüter-Position geschlossen - zumindest für eine Saison. Von Hertha BSC kommt Keeper Alexander Schwolow (30) für ein Jahr auf Leihbasis.

Mit Alexander haben wir einen erfahrenen Keeper für uns gewonnen, der unserer Mannschaft Stabilität verleihen wird. Er hat auf all seinen bisherigen Stationen bewiesen, welche Qualität in ihm steckt. Wir sind davon überzeugt, dass er unser Torwartteam verstärken und dazu beitragen wird, unser Ziel in der kommenden Saison zu erreichen, sagt Schalke-Sportdirektor Rouven Schröder (46) zu dem Transfer.

Schwolow verzichte für seinen Wechsel in die Veltins-Arena auf viel Geld: „Er hat uns in den Gesprächen glaubhaft vermittelt, dass für ihn die sportliche Perspektive absolute Priorität besitzt.“

Der gebürtige Wiesbadener stand bereits vor zwei Jahren im Fokus der Königsblauen, damals ging er allerdings vom SC Freiburg zur Hertha.


Real Madrid an einer Verpflichtung von Jude Bellingham interessiert

Real Madrid plant wohl, ein Mega-Angebot für den englischen Nationalspieler Jude Bellingham (18) abzugeben. Laut dem spanischen Radiosender „Cadena SER“ wollen die Madrilenen 90 Millionen Euro für den BVB-Star ausgeben. Dabei soll ihm ein Fünfjahres-Vertrag angeboten werden. 

Der Mittelfeldmann soll den Umbruch bei Real mitprägen. Allerdings sei Bellingham nicht nur von den Königlichen heiß umworben. Jürgen Klopp (54) und der FC Liverpool seien ebenfalls bereit, 100 Millionen Euro für den 18-Jährigen auf den Tisch zu legen. 

Bei Borussia Dortmund hat der junge Nationalspieler seine Qualitäten bereits unter Beweis gestellt. In der vergangenen Saison kam er auf 32 Pflichtspiel-Einsätze in der Bundesliga. Mit seiner Mentalität und Laufbereitschaft ist er unter Marco Rose (45) zur Stammkraft im Mittelfeld geworden.

Beim BVB verfügt er jedoch noch über einen Vertrag bis 2025 und erklärte zuletzt, dass er definitiv nächste Saison in Dortmund bleiben wird. Ob der Klub aber bei solchen Riesen-Summen an seinem Topstar festhalten wird, bleibt abzuwarten.


Offiziell: FC Liverpool holt Darwin Nunez von Benfica Lissabon

Der Wechsel war in den vergangenen Tagen nur noch Formsache, seit Dienstagabend (14. Juni 2022) ist er offiziell: Der FC Liverpool verpflichtet Darwin Nunez (22) von Benfica Lissabon. Dem Vernehmen nach lassen sich die Reds den Stürmer 80 Millionen Euro kosten (plus 20 Millionen Euro an möglichen Bonuszahlungen).

Damit darf sich Trainer Jürgen Klopp auf einen Spieler freuen, der exakt seinem Beuteschema entspricht. Nunez ist mit seiner Größe von 1,87 Metern ein wuchtiger Mittelstürmer, der weiß, wo das Tor steht. In 41 Pflichtspielen in der abgelaufenen Saison erzielte Nunez 34 Tore, davon sechs in der Champions League – unter anderem zwei gegen den FC Liverpool. Zudem ist Nunez mit seinen 22 Jahren noch entwicklungsfähig.

Dass der Deal also an der Anfield Road für Freude sorgt, ist kein Wunder, doch auch an der Säbener Straße dürfte man den bevorstehenden Wechsel mit Spannung verfolgen. Denn Nunez ist beim FC Liverpool der Ersatz für den abwanderungswilligen Sadio Mané (30), den Hasan Salihamidžić (45) zum FC Bayern München locken will.

Bisher lehnte Liverpool die Angebote der Münchener ab, einig wurden sich die beiden Klubs noch nicht. Zwischen den Bayern und dem Senegalesen soll aber schon alles klar sein. Gut möglich, dass beide Vereine nach der Nunez-Einigung in den kommenden Tagen im Mané-Deal übereinkommen.


Ragnar Ache an Greuther Fürth verliehen

Erstliga-Absteiger Greuther Fürth verstärkt sich mit einem weiteren Angriffs-Talent. Ragnar Ache (23) kommt in der Spielzeit 2022/2023 für ein Jahr nach Franken und wird von Eintracht Frankfurt verliehen. Der gebürtige Frankfurter erhofft sich nach einigen Verletzungen mehr Spielpraxis in der 2. Bundesliga.

„Ich freue mich auf ein junges Team mit großem Potenzial – und vor allem auf mehr Spielzeit“, erklärte er. Ache kann sowohl im Sturmzentrum als auch auf den Außenpositionen in der Offensive eingesetzt werden. Auch der neue Trainer der Kleeblätter, Marc Schneider (41), freut sich auf den jungen Neuzugang: „Ragnar hat Wucht, Dynamik und einen guten Abschluss. Ich freue mich, dass er sich für uns entschieden hat“.

Ache kam in der vergangenen Spielzeit insgesamt auf 13 Spiele (1 Assist) in der Bundesliga und lief in der Siegessaison in der Europa League für die Frankfurter bei drei Kurzeinsätzen auf. Jetzt soll mehr Spielzeit bei Fürth folgen.


Yves Bissouma kurz vor einem Wechsel zu den Tottenham Hotspur

Tottenham Hotspur steht kurz vor einer Verpflichtung von Yves Bissouma (25). Der zentrale Mittelfeldspieler soll für rund 30 Millionen Euro von Brighton & Hove Albion zu den Spurs nach London kommen. Die beiden Teams sollen sich bereits einig sein. Bissouma wäre nach Ivan Perisic (33) und Fraser Forster (34) der dritte Sommerneuzugang.

Bissouma spielt seit 2018 bei Brighton und bestritt in der vergangenen Spielzeit insgesamt 26 Spiele (1 Tor, 2 Assists) für die „Seagulls“. Der Malier spielte zuvor in Frankreich beim OSC Lille und kann im zentralen und defensiven Mittelfeld vor der Abwerreihe eingesetzt werden.

Sein aktueller Marktwert liegt bei umgerechnet 35 Millionen Euro, wodurch die Spurs sogar noch Geld sparen würden. Sein Vertrag läuft bei Brighton läuft noch ein Jahr bis 2023.


Offiziell: FC Bayern München stellt Neuzugang Gravenberch vor

Der FC Bayern München hat den nächsten Transfer perfekt gemacht. Mittelfeld-Juwel Ryan Gravenberch (20) kommt vom niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam, das verkündeten die Bayern am frühen Montagabend (13. Juni 2022). Damit ist Gravenberch bereits der zweite Ajax-Spieler, der in diesem Sommer den Weg an die Isar gefunden hat. Zuvor wechselte bereits Noussair Mazraoui (24) nach München.

Die Ablöse liegt dem Vernehmen nach bei 18,5 Millionen Euro, durch Bonuszahlungen kann der Transfer auf 23,5 Millionen Euro ansteigen. Ajax soll sich zudem eine Weiterverkaufsklausel von 7,5 Prozent gesichert haben. Wie der niederländische „Telegraaf“ vermeldete, beläuft sich sein neues Jahresgehalt auf rund zehn Millionen Euro brutto.

Damit ist Sportvorstand Hasan Salihamidžić (45) ein echter Coup gelungen. Gravenberch gilt als eines der verheißungsvollsten Mittelfeldtalente im europäischen Spitzenfußball. Der 20-Jährige kommt trotz seines jungen Alters bereits auf 136 Pflichtspiele für Ajax. Er übernimmt in München den Kaderplatz von Corentin Tolisso, dessen auslaufender Vertrag nicht verlängert wurde.

Doch auch Gravenberch muss sich zunächst wohl erstmal hinter der gesetzten Achse mit Joshua Kimmich und Leon Goretzka einreihen. Die Aufgabe des Niederländers dürfte es dann sein, mehr Druck auf die Nationalspieler auszuüben, als Tolisso es getan hatte. An ausreichend Motivation sollte das nicht scheitern: „Bayern ist ein großer Klub. Ich denke, dass du hier große Titel gewinnen musst. Und das ist auch das, was ich mir erwarte. Ich bin froh, jetzt hier in München zu sein“, sagte Gravenberch bei seiner Ankunft in München der „Bild“.


Hertha BSC verpflichtet Jonjoe Kenny vom FC Everton

Es ist nach Filip Uremovic (25) die zweite Verpflichtung von Hertha BSC für die neue Saison. Wie die „Bild“ berichtet, verpflichtet der Hauptstadtklub den Verteidiger Jonjoe Kenny (25) vom FC Everton. Sein Vertrag beim Premier-League-Klub läuft am 30. Juni 2022 aus. Demnach kann er ablösefrei zu den Berlinern wechseln.

Der Rechtsverteidiger ist ein Bekannter in der Bundesliga. In der Saison 2019/20 war an den FC Schalke 04 ausgeliehen und absolvierte 34 Pflichtspiele und schoss dabei zwei Tore.

Auf der rechten Abwehrseite soll er dem Routinier Peter Pekarik (35) Konkurrenz machen. Kenny gewann in seiner Karriere mit Evertons U23 zweimal die Meisterschaft und wurde mit der englischen Nachwuchsnationalmannschaft U17-Europameister und U20-Weltmeister.


Marcel Sabitzer und Choupo-Moting bleiben beim FC Bayern München

Der Spieler-Berater Roger Wittmann (62) war am Sonntag (12. Juni 2022) in der Sendung „InTORnational“ zu Gast. Dort verriet er, wie es um die Situation der beiden Bayern-Spieler Eric Maxim Choupo-Moting (33) und Marcel Sabitzer (28) steht.

Bezüglich des Österreichers erklärte Wittmann: „Sabitzer bleibt bei den Bayern. Er hat jetzt ein schlechtes Jahr gespielt. Er kam am letzten Tag des Transferfensters, war ja auch der Wunschspieler von Trainer Julian Nagelsmann. Aber es war jetzt nicht sein Jahr. Er hat sich vorgenommen, das zu korrigieren.“

Bei Choupo-Moting gab es laut Bild-Information zuletzt große Interesse aus Katar. Doch das dementierte jetzt der 62-Jährige: „Also die Berichte sind an den Haaren herbeigezogen. Ich weiß nicht, warum das geschrieben wurde, das hat der Junge auch intern klargestellt. Es gibt keinen Grund, das zu schreiben. Er bleibt bei den Bayern.“

Sabitzer hat beim Rekordmeister noch einen Vertrag bis 2025, Choupo-Moting seiner läuft noch bis 2023. Beide wurden nach einer durchwachsenen Saison immer wieder mit Wechsel-Gerüchten in Verbindung gebracht. Diese sind jetzt wohl vom Tisch.


Sidi Sané erhält Profi-Vertrag bis 2024 beim FC Schalke

Der FC Schalke 04 hat Sidi Sané, den jüngeren Bruder von Fußball-Nationalspieler Leroy Sané (26), mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet. Der 19 Jahre alte Stürmer soll einen großen Teil der Sommervorbereitung mit der Bundesliga-Mannschaft absolvieren, wie Schalke am Sonntag (12. Juni 2022) mitteilte.

„Wir freuen uns, wenn junge Spieler aus der Knappenschmiede die Möglichkeit erhalten, sich bei der ersten Mannschaft zu präsentieren. Sidi wird der Knappenschmiede insofern erhalten bleiben, da er Spielpraxis in der U23 sammeln wird“, sagte Mathias Schober, der Direktor der Nachwuchsabteilung.

Sané spielt bereits seit der Saison 2011/2012 für Schalker Jugendmannschaften. In der vergangenen Spielzeit kam er hauptsächlich für die U19 zum Einsatz.


Real Madrid schnürt 100-Millionen-Euro-Paket für Aurelien Tchouameni

Wie der Kicker am Samstag (11. Juni 2022) berichtet, verpflichtet Real Madrid Aurelien Tchouameni (22) von der AS Monaco. Der 22-jährige Defensivmann ist nach dem Transfer von Nationalspieler Antonio Rüdiger (28) das nächste Transfer-Ausrufezeichen des amtierenden Siegers der Champions League.

Medienberichten zufolge unterschreibt Tchouameni einen Vertrag über sechs Jahre. „The Athletic“ berichtet von einem 100-Millionen-Euro-Paket für den französischen Mittelfeld-Abräumer. 80 Millionen Euro Ablöse fließen sofort, weitere 20 Millionen Euro sind an etwaige Sonderklauseln gebunden.

Tchouameni soll bei den Königlichen aller Voraussicht nach in die Fußstapfen von Casemiro (30) treten. Der Brasilianer erfüllte in den letzten Jahren die wichtige Rolle als Mann für die „Drecksarbeit“ hinter den offensiven Virtuosen von Real Madrid. Zunächst muss sich Tchouameni jedoch noch hinter dem fünffachen Champions-League-Sieger einordnen.


BVB und Bayern offenbar im Tauziehen um Sasa Kalajdzic

Nach seinem verletzungsbedingten Ausfall in der Hinrunde half Sasa Kalajdzic (24) mit sieben Torbeteiligungen in den letzten elf Saisonspielen maßgeblich mit, dass der VfB Stuttgart auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielt. Doch möglicherweise muss sich der VfB Stuttgart nach einem neuen Stürmer umsehen, denn klar ist: Kalajdzic hat sich für höhere Aufgaben empfohlen.

Wie die „Bild“ am Freitag (10. Juni 2022) berichtet, steht der 24-Jährige sowohl bei Bayern München als auch bei Borussia Dortmund auf dem Zettel. Die Manager Sebastian Kehl (42, BVB) und Hasan „Brazzo“ Salihamidzic (45, FC Bayern) im Zweikampf um einen Bundesliga-Stürmer? 

Der BVB muss nach dem Abgang von Erling Haaland (21) noch die Lücke im Sturm füllen. Die Bayern erwartet ein ähnliches Problem, falls Robert Lewandowski (33) tatsächlich den Verein Richtung FC Barcelona verlässt.

Der Zwei-Meter-Hühne Kalajdzic befindet sich aktuell noch mit der österreichischen Nationalmannschaft in der Vorbereitung auf die Spiele in der Nations League gegen Frankreich (10. Juni) und Dänemark (13. Juni). Nach seinem Urlaub soll es dann Verhandlungen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund geben. 

Für die Bayern wäre es wiederum wichtig, endgültig für Klarheit in der Wechsel-Posse um Lewandowski zu sorgen. Denn bleibt der Pole noch bis zu seinem Vertragsende 2023 an der Isar, wäre die Verpflichtung von Kalajdzic wohl überflüssig. Sollte der 33-Jährige den Verein jedoch verlassen, sind die Münchener womöglich nur noch zweiter Sieger im Rennen um Kalajdzic.


Manuel Riemann verlängert in Bochum mit kuriosem Versprechen

Gibt's wohl nur in Bochum: Einen Keeper, der statt Tor-Verhinderung Knipser-Qualitäten verspricht. Stammtorhüter Manuel Riemann (33) verlängert beim letztjährigen Bundesliga-Aufsteiger, der souverän die Klasse hielt, bis 2025 – wenig überraschend.

In einem Video auf dem Instagram-Kanal des Klubs ließ er dazu aber große Töne verlauten: „Ja, mein Tor für den VfL werde ich noch machen, ich habe ja noch ein paar Jahre Zeit.“

Wie kommt der Fan-Liebling und Erfolgs-Garant drauf? Am 11. Spieltag der abgelaufenen Saison war Riemann gegen die TSG Hoffenheim zum Elfmeter angetreten – und ballerte die Kugel weit über den Kasten. Immerhin: In der zweiten Pokal-Runde versenkte der Keeper den entscheidenden Schuss im Elfmeterschießen gegen den FC Augsburg. Künftig soll es dann auch mal in der Bundesliga klappen...


Renato Sanches kurz vor Wechsel zur AC Milan

Renato Sanches (24) spielt derzeit beim OSC Lille in der Ligue 1. Jetzt will der junge Portugiese offenbar noch einmal einen Anlauf bei einem europäischen Top-Klub wagen. Laut übereinstimmenden italienischen Medienberichten sind sich der Ex-Profi des FC Bayern München und der frisch gebackene italienische Meister AC Mailand über einen Wechsel in die Serie A einig.

Die Verhandlungen mit seinem derzeitigen Arbeitgeber sind demnach noch das einzige Hindernis. Es wird erwartet, dass sich die beiden Klubs auf eine Ablösesumme von knapp unter 20 Millionen Euro einigen könnten.

Sanches, der während seiner Zeit beim deutschen Rekordmeister zwischen 2017 und 2019 nicht glücklich geworden war, gilt bei Milan als potenzieller Ersatz für Franck Kessié (25), dessen Vertrag in Mailand ausläuft. Der Ivorer steht vor einem ablösefreien Wechsel zum FC Barcelona. Sanches Vetrag in Frankreich läuft derweil noch bis Sommer 2023.


Angel Di Maria offenbar vor Einigung mit dem FC Barcelona

Der FC Barcelona will weiter seinen Kader aufstocken, um im nächstes Jahr in der Liga und in der Champions League wieder angreifen zu können. Dabei stehen die Katalanen laut dem Internet-Portal „Relevo“ offenbar vor einer Einigung mit dem Argentinier Angel Di Maria (34).

Der Flügelflitzer wäre nach dem Abschied von Paris Saint-Germain sogar ablösefrei zu haben. Von 2010 bis 2014 spielte er beim Erzrivalen Real Madrid und gewann mit den Königlichen die Champions League. 2017 hatte Barcelona bereits starkes Interesse am Argentinier bekräftigt, doch PSG verlangte damals zu viel Ablöse für ihn. Allerdings: Juventus Turin buhlt derweil wohl ebenfalls um den Nationalspieler.

Im Barca-Team von Trainer Xavi (42) könnte Di Maria den Franzosen Ousmane Dembélé (25) ersetzten. Dessen Vertrag läuft aus, bislang konnten sich beide Seiten nicht auf eine Verlängerung einigen. Der 25-Jährige wird immer wieder mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht.


Großes Interesse von Klopp: Wird Raphinha der Mané-Nachfolger?

Laut der englischen Zeitung „Mirror“ hat der FC Liverpool wohl ein Auge auf Raphinha (25) geworfen. Der achtmalige brasilianische Nationalspieler hat bei Leeds United eine starke Saison in der Premier League absolviert (35 Spiele, 11 Tore, 3 Assists). Vor zwei Jahren wechselte der Brasilianer für rund 17 Millionen Euro von Stade Rennes nach England. 

Durch den bevorstehenden Absprung von Sadio Mané (30) bei den Reds will Liverpool nun mit dem brasilianischen Rechtsaußen einen passenden Ersatz finden. Der beidfüßige und torgefährliche Flügelstürmer soll großes Interesse bei Liverpool-Coach Jürgen Klopp (54) geweckt haben.

In der Vergangenheit war Raphinha auch schon mit einem Wechsel zum FC Bayern oder zum FC Barcelona in Verbindung gebracht worden.  Unabhängig vom Interesse des FC Liverpool heißt es, dass er Leeds in diesem Sommer verlassen und zu einem Klub mit größeren Ambitionen wechseln wird. Sein Vertrag bei den „Peacocks“ läuft offiziell noch bis 2024.


Jerome Boateng: Trabzonspor-Coach bestätigt Interesse

Führt der Weg für Ex-Bayern-Star Jerome Boateng (33) in die Türkei? Der Innenverteidiger, der in der abgelaufenen Saison für Olympique Lyon 27 Pflichtspiele absolvierte, könnte nach nur einem Jahr in Frankreich seine Zelte wieder abbrechen. Reges Interesse aus der Süper Lig ist jedenfalls vorhanden.

So hat offenbar der türksiche Meister Trabzonspor ein Auge auf Boateng geworfen. Trabzon-Coach Abdullah Avci (58) erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi unverblümt: „Der Name Jerome Boateng ist aufgetaucht, jetzt beschäftigen wir uns mit ihm. Sofern die finanziellen Rahmenbedingungen stimmen, würden wir ihn gerne verpflichten.“ Boateng hat in Lyon noch Vertrag bis 2023. Berichten zufolge könnten beide Seiten dennoch auch ein Leih-Geschäft anstreben.


Hertha BSC an Ermedin Demirovic vom SC Freiburg interessiert

In der vergangenen Saison konnte Hertha BSC nicht gerade mit einer guten Offensive glänzen. Gerade mal 38 Tore hat der Hauptstadtklub zu verbuchen. Nun sollen sie in Berlin auf der Suche nach einem Stürmer beim SC Freiburg fündig geworden sein.

Laut Bild-Informationen handelt es sich dabei um Emerdin Demirovic (24). Der Mittelstürmer kommt vor allem über seine Schnelligkeit und ist auch auf den Flügeln einsetzbar. Bei den Breisgauern kam er auf 31 Einsätze, jedoch schoss er nur zwei Tore und spielte keine Partie über 90 Minuten. 

Bereits im Winter hatte Hertha ein Angebot für den 24-Jährigen abgegebenen, doch damals wollte der Sportclub ihn nicht ziehen lassen. Wichtig wäre er allemal für die Berliner, da das bisherige Stürmer-Duo um Stefan Jovetic (32) und Ishak Belfodil (30) nur auf elf gemeinsame Tore in der vergangenen Saison kam. 


Heißer Paderborner Transfersommer: Zweitligist schlägt bei Poldi-Klub zu

Zweitligist SC Paderborn will wieder oben angreifen! Nach einer Mittelmaß-Saison für die Ostwestfalen glühen dabei auf dem Transfermarkt die Drähte. Noch vor Öffnung des Sommer-Fensters sind schon zehn (!) Neuzugänge offiziell – alle ablösefrei!

Von Liga zwei bis vier hat sich der SC überall bedient – und nun auch in Polen zugeschlagen: Von Górnik Zabrze, wo FC-Legende Lukas Podolski (37) kickt, kommt Innenverteidiger Adrian Gryszkiewicz (22).

Die restlichen Paderborn-Transfers im Überblick: Robert Leipertz (29/1. FC Heidenheim), Robin Bormuth (26/Karlsruher SC), Raphael Obermair (26), Tobias Müller (27), Sirlord Conteh (25/alle vom Drittliga-Meister 1. FC Magdeburg), Sebastian Klaas (24/VfL Osnabrück), Kai Klefisch (22/Viktoria Köln), Richmond Tachie (22/Borussia Dortmund II), Marcel Hoffmeier (22/Preußen Münster).


Folgt Mario Götze seinem (Ex-)Coach Roger Schmidt nach Lissabon?

Zwei Jahre PSV Eindhoven – zwei Jahre Roger Schmidt (55). Es ist kein Geheimnis, dass Weltmeister-Held Mario Götze (30) und sein Trainer seit 2020 ein inniges Verhältnis aufgebaut haben, gemeinsam gewannen sie jüngst auch den niederländischen Pokal.

Der Coach übernimmt allerdings ab Sommer Benfica Lissabon. Folgt ihm Götze ins nächste Auslands-Abenteuer? Laut der portugiesischen Sportzeitung „Record“ steht ein Vollzug bereits kurz bevor, eine offizielle Vermeldung könnte schon am Montag (6. Juni 2022) erfolgen – Götze soll direkt zu den Top-Verdienern gehören.

Der Offensivmann soll in seinem PSV-Vertrag (bis 2024) eine Ausstiegsklausel von vier Millionen Euro haben, wird auch mit Conference-League-Sieger AS Rom in Verbindung gebracht. In Lissabon würde er nicht nur Schmidt wiedertreffen, sondern auch gemeinsam mit dem Ex-Dortmunder Julian Weigl (26) kicken.


FC Liverpool bemüht sich um eine Verpflichtung von Paul Pogba 

Anscheinend bemüht sich Jürgen Klopp (54) selbst um einen Transfer von Paul Pogba (29) zum FC Liverpool. Das berichtet der ehemalige englische Stürmer Darren Brent (38) gegenüber „The Mirror“. Der französische Nationalspieler ist im Sommer ablösefrei zu haben.

Nach einer sehr durchwachsenen Zeit bei Manchester United will Pogba noch mal angreifen. Dabei mischen im Transfer-Poker jedoch nicht nur die „Reds“ mit. Angeblich sollen sich sein alter Klub Juventus Turin sowie Premier-League-Sieger Manchester City um den Mittelfeldmann bemühen. Bei zweiterem soll sich Pogba aber bereits dagegen entschieden haben. Trotz eines lukrativen Angebots über vier Jahre wolle der Franzosen nicht von den „Red Devils“ zum Stadtrivalen wechseln.

Mit der französischen Nationalmannschaft gewann Paul Pogba 2018 die Weltmeisterschaft und liefert im Dress der „Tricolore“ regelmäßig gute Leistungen. Im Klubfußball will es dagegen momentan nicht so richtig funktionieren. Unter dem deutschen Star-Coach Klopp könnte Pogba aber vielleicht noch mal so richtig aufblühen.


Istanbul lockt: Wout Weghorst vor Burnley-Flucht nach Abstieg

Das ging schnell: Der ehemalige Wolfsburger Torjäger Wout Weghorst (29) steht offenbar vor einem Wechsel vom Premier-League-Absteiger FC Burnley zum türkischen Spitzenclub Besiktas Istanbul. Das berichten englische und türkische Medien übereinstimmend.

Sein England-Engagement würde so zum Mini-Intermezzo mit Tränen-Abgang: Statt Top-Fußball auf der Insel wechselte Weghorst im Winter 2022 in den englischen Abstiegskampf. Mit seinen dürftigen zwei Toren und drei Vorlagen konnte er zum Klassenverbleib der „Clarets“ wenig beitragen, weinte nach dem feststehenden Abstieg bitterlich. Die Erwartungen an seinen Insel-Traum waren beim niederländischen Nationalstürmer ganz andere gewesen – immerhin hatte er für den VfL Wolfsburg 59 Tore 118 Bundesliga-Spielen gemacht.

Den Medienberichten zufolge will sein englischer Club Weghorst nur ausleihen, Besiktas jedoch auch eine Kaufoption aushandeln. Der türkische Meister von 2021 wird aktuell vom früheren Wolfsburg-Trainer Valerien Ismael (46) trainiert. Den FC Burnley soll künftig der frühere HSV-Profi und Manchester-City-Kapitän Vincent Kompany (36) übernehmen.


Hertha BSC verpflichtet Regionalliga-Stürmer Nader El-Jindaoui

Hertha BSC verpflichtet Nader El-Jindaoui (25) vom Regionalligisten Berliner Athletik Klub 1907. Der Mittelstürmer soll künftig die U23 des Klubs verstärken. Jindaoui ist sogar bei vielen Nicht-Fußball-Fans ein sehr bekanntes Gesicht: Er betreibt einen YouTube-Kanal mit 1,2 Millionen Abonnenten, auf Instagram folgen ihm sogar sage und schreibe 1,6 Millionen Menschen.

Der 25-Jährige hat gerade mal einen Marktwert von 175.000 Euro, jedoch könnte die Hertha von seiner Reichweite und spielerischen Qualität in Zukunft enorm profitieren. „Nader kommt mit der Empfehlung von über 100 Regionalliga-Spielen zu uns und wird unserer jungen Mannschaft mit seiner Erfahrung extrem guttun“, so Akademie-Leiter Pablo Thiam (48) am Freitag (3. Juni) die Verpflichtung des gebürtigen Berliners.

Der Spieler selbst über seinen Wechsel: „Es war schon immer mein Traum, eines Tages für Hertha BSC zu spielen. Durch die guten Gespräche mit dem Trainer und den Verantwortlichen bin ich absolut davon überzeugt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich freue mich sehr und habe große Lust, mit den Jungs auf dem Platz abzuliefern.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.