Feueralarm in Köln Einsatz am Appellhofplatz – auch mehrere KVB-Linien betroffen

Irres Kompliment Paderborn-Trainer Kwasniok: Würde Michel „meine Frau anvertrauen“

Sven Michel und Lukas Kwasniok beim Training

SC Paderborns Stürmer Sven Michel (l.) und sein Trainer Lukas Kwasniok, hier beim Trainingsauftakt am 19. Juni 2021, haben ein tiefes Vertrauensverhältnis.

Paderborns Trainer Lukas Kwasniok hat zu seinem Stürmer Sven Michel wohl ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis. Im „Doppelpass 2. Bundesliga“ äußerte er ein kurioses Kompliment.

Paderborn/München. Dass ein Fußball-Trainer eine ziemlich intime Beziehung zu seinen Spielern pflegen kann, ist nichts Neues. Doch Paderborns Coach Lukas Kwasniok (40) hat am Montagabend (20. September 2021) ein ganz besonderes und vor allem kurioses Lob für einen seiner Spieler geäußert. Der Erfolgstrainer zeigte sich schwer begeistert von seinem Stürmer Sven Michel.

Lukas Kwasniok würde Sven Michel seine Frau anvertrauen

Kwasniok würde Michel sogar das Wohlbefinden seiner Frau Anna in die Hände legen. „Wenn ich einem Spieler meine Frau anvertrauen würde – wenn ich in Urlaub fahren würde und sagen würde, pass auf sie auf – dann wirklich Sven Michel“, sagte Kwasniok im Talk „Doppelpass 2. Bundesliga“ auf Sport1.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Michel sei „ein unfassbar guter Typ. Völlig uneitel, er marschiert immer vorneweg. In unserer Mannschaft ist er ein Anker.“ Mit dem SC Paderborn steht Kwasniok nach sieben Spieltagen an der Tabellenspitze der 2. Bundesliga, die in dieser Saison mit einer Reihe von Top-Klubs bestückt ist. Und so mahnte Kwasniok, der den neuen Trainer des 1. FC Köln Steffen Baumgart in Paderborn beerbte, nicht nachzulassen. „Wir haben die Punkte nicht geschenkt bekommen. Aber wenn wir auch nur ein wenig nachlassen, geht es schnell in die andere Richtung“, sagte der Übungsleiter.

Paderborn muss sich auf Holstein Kiel ohne Ole Werner einstellen

Nach dem überraschenden Rücktritt von Ole Werner (33) als Trainer von Holstein Kiel muss Kwasniok sein Team für das kommende Spiel auf eine veränderte Mannschaft einstellen. „Der freie Dienstag für das Trainer-Team ist gestrichen. Es gilt, sich auf neue Ideen einzustellen“, erklärte der Paderborner Coach.

Werner war aufgrund des Negativstarts mit Holstein Kiel zurückgetreten und konnte von der Vereinsführung auch nicht zum Bleiben überredet werden. Bereits am Sonntag (19. September) war Alexej Schpilewski (33) beim Tabellenschlusslicht Erzgebirge Aue entlassen worden.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.