Autounfall in Köln Fahrer schwer verletzt – Straße und Auffahrt derzeit gesperrt

Anpinkel-Eklat bei Bundesligist? Klub-Dementi nach Fotomontage sorgt für Wirbel

Ricardo Pepi wischt sich mit dem Trikot durch das Gesicht.

Ricardo Pepi, hier am 16. Januar 2022 bei seinem Startelf-Debüt für den FC Augsburg gegen Eintracht Frankfurt, steht beim FCA diesmal unfreiwillig im Fokus.

Der FC Augsburg hat bei Twitter ein falsches Spieler-Zitat eindeutig zurückgewiesen. Neuzugang Ricardo Pepi war eine kuriose Aussage in den Mund gelegt worden, die dieser nie getätigt hatte.

Neuzugang Ricardo Pepi (19) sorgt beim FC Augsburg weiterhin für Furore. Zwar stand der US-Amerikaner erst gute 100 Minuten für den FCA in der Bundesliga auf dem Platz, doch nach dem Hype bei Social Media sorgt jetzt ein angebliches verrücktes Zitat des 16-Millionen-Euro-Zugangs für Wirbel.

Bei Twitter kursierte am Donnerstag (20. Januar 2022) eine Montage mit Pepi-Foto und einem angeblich gegenüber der „Sport Bild“ geäußerten Zitat. Das hatte der Angreifer ganz offensichtlich niemals geäußert, daher veröffentlichte der FC Augsburg eine Klarstellung. Nach Aufgreifen des Fake-Zitats durch den Klub machte die falsche Meldung erst so richtig die Runde und verbreitete sich in Windeseile. Damit passierte letztlich das, was der FCA eigentlich hatte verhindern wollen.

FC Augsburg nimmt zu falschem Spieler-Zitat Stellung

Einen Screenshot der Fotomontage versahen die Augsburger mit einem deutlichen „Fake!“-Schriftzug, schrieben außerdem: „Eigentlich offensichtlich, dass dieses ‚Zitat‘ gefaked ist! Wir können über vieles lachen und nehmen uns auch selbst oftmals nicht allzu ernst. Aber nachdem das einige von Euch da draußen anscheinend glauben, stellen wir hiermit einmal klar, dass es sich um einen Fake handelt.“

Alles zum Thema FC Augsburg
  • Bundesliga live Abstiegs-Kracher in Berlin: Die Hertha empfängt den VfB Stuttgart
  • Zwischen Villarreal-Duellen FC Bayern duselt sich zu Arbeitssieg gegen den FC Augsburg
  • Bundesliga Klassenerhalt, Relegation, Abstieg: Die große EXPRESS.de-Prognose für den Abstiegskampf
  • Abstiegskampf pur Rudelbildung beim Duell zwischen Hertha und Augsburg: Zauber-Tor entscheidet Krimi
  • Ex-Trainer tippt letzte Spieltage Friedhelm Funkel: So landet der FC am Ende auf Platz sechs
  • Verwirrung um Rote Karte DFB sperrt Bochums Trainer – dabei hat er den Schiri gar nicht beleidigt
  • Mit Zoller, ohne Trainer Bochum vergeigt Rettungs-Party – Wütende VfL-Fans beschimpfen Schiri
  • Hoffnung für Augsburg-Spiel FC gibt nach Kopf-Crash Entwarnung bei Kapitän Hector
  • Für FC-Trip nach Amsterdam Baumgart und sein Trainer-Team schlachten ihren „Peter“
  • Nach Suspendierung Erst Training, dann Rapport: Hier hält sich FC-Star Duda bei der U21 fit

Dabei war das Pepi-Zitat schon beim ersten Lesen zu verrückt, um wirklich wahr zu sein. Demnach berichtete er darüber, dass er von Trainer Markus Weinzierl (47) nach dem ersten Training unter der Dusche angepinkelt worden sei, weil das dem Coach zufolge dazugehöre.

Der Twitter-Eintrag des Klubs wurde hundertfach geteilt und kommentiert, erreichte so deutlich mehr Reichweite als die allermeisten Augsburger Posts in den sozialen Medien. Besonders häufig wunderten sich Nutzerinnen und Nutzer allerdings darüber, dass der FCA die abstrusen Fake News überhaupt weiter verbreitete und ihnen so eine Plattform geboten habe. Außerdem sammelten sich in den Kommentaren viele weitere offensichtlich falsche Pepi-Zitate im Stile der bereits bekannten Fotomontage.

FC Augsburg für Umgang mit Ricardo Pepi in der Kritik

Wer das falsche Zitat in die Welt gesetzt hatte, blieb zunächst unklar. Allerdings war der FCA bei Twitter zuletzt verstärkt ins Visier von Kritikern geraten.

Seit der Verpflichtung von Pepi am 3. Januar 2022 gab es viel negative Resonanz für die Strategie auf dem englischsprachigen Twitter-Account des FC Augsburg.

Obwohl bei der Vorstellung angekündigt worden war, möglichst wenig Druck auf den 18-Jährigen aufbauen zu wollen, steht Pepi auf den Klub-Kanälen regelmäßig im Fokus und wird in seinen ersten Augsburg-Wochen auf Schritt und Tritt begleitet. In den Kommentaren äußern sich zahlreiche Fußballfans immer wieder negativ über den vom Klub befeuerten „Pepi-Hype“.

Das erfundene Pepi-Zitat ist derweil nicht die einzige falsche Meldung, die im deutschen Fußball in dieser Woche für Wirbel sorgt.

Erst am Dienstag (18. Januar) hatte Sport1 voreilig die Entlassung von Schalke-Trainer Dimitrios Grammozis (43) während der Live-Übertragung zum DFB-Pokal verkündet. Allerdings stammte die (falsche) Meldung nicht von S04, sondern einem privaten Twitter-Account, der sich einen bösen Scherz erlaubt hatte. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.