Mega-Transfer Kylian Mbappés Real-Trikotnummer steht schon fest – und die ist ziemlich ungewöhnlich

Fußball: Frankreich, Ligue 1, 1. Spieltag, ES Troyes AC - Paris Saint-Germain. Kylian Mbappe von Paris lächelt beim Aufwärmen. (zu dpa-Meldung Medien: 160-Millionen-Angebot von Real Madrid an PSG für Mbappé) +++ dpa-Bildfunk +++

Kylian Mbappé, hier am 7. August 2021, steht kurz vor einem Wechsel zu Real Madrid. Sogar seine Trikotnummer soll schon beschlossene Sache sein.

Nach den spektakulären Transfers von Cristiano Ronaldo (36, Manchester United) und Lionel Messi (34, Paris Saint-Germain) steht mit Kylian Mbappé (22) der nächste Superstar vor einem Wechsel. Angeblich soll sogar seine Trikotnummer bei Real Madrid schon feststehen.

Madrid. Kylian Mbappé steht kurz vor einem Wechsel von Paris Saint-Germain zu Real Madrid. Die Ablösesumme für den Franzosen soll sich dabei auf 170 Millionen Euro belaufen, weitere zehn Millionen könnten durch Boni hinzukommen.

Sogar seine Trikotnummer bei den Königlichen soll schon feststehen – und die ist für einen Stürmer ziemlich ungewöhnlich.

Real Madrid: Kylian Mbappé soll mit Nummer 5 auflaufen – wegen Zidane

Denn laut der spanischen „AS“ soll der 22-Jährige bei den Madrilenen zukünftig mit der Nummer 5 auflaufen. Auf den ersten Blick ist diese Trikotnummer für einen Offensivspieler eher unpassend und wird sonst in der Regel von Verteidigern getragen.

Allerdings gibt es einen Grund für die ungewöhnliche Wahl Mbappés: Die 5 soll eine Hommage an den ehemaligen Real-Mittelfeldregisseur und -Trainer Zinedine Zidane (49) sein, der von 2001 bis 2006 das Trikot der Madrilenen trug. Im Moment ist die Nummer noch an den ehemaligen Frankfurter Jesus Vallejo (24) vergeben – der Verteidiger soll im Zuge des Mbappé-Transfers jedoch eine andere Zahl auf seinem Trikot bekommen.

Bei Paris trug das französische Supertalent die 7, die bei Real jedoch an Eden Hazard (30) vergeben ist. Auch die 10, die Mbappé in der französischen Nationalmannschaft trägt, ist nicht frei – Luka Modric (35) hat sie bei den Königlichen inne. Die 29, die der 22-Jährige bei der AS Monaco und seiner Anfangszeit bei PSG hatte, wäre dagegen zu haben. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.