Einst bei Schalke und Köln Ex-Shooting-Star Max Meyer darf nicht mal mehr mit ins Trainingslager

Max Meyer steht während einer Trainingseinheit auf dem Platz

Max Meyer, hier beim Training am 3. November 2021, hat beim türkischen Spitzenklub Fenerbahce Istanbul offenbar keine Zukunft mehr.

Nächster Karriere-Rückschlag für Max Meyer. Der ehemalige Bundesliga-Profi des FC Schalke 04 und 1. FC Köln darf nicht mit dem türkischen Top-Klub Fenerbahce Istanbul ins Trainingslager reisen.

Bekommt er seine Karriere noch einmal irgendwie in Schwung? Jetzt hat Max Meyer (26) allerdings den nächsten Rückschlag hinnehmen müssen. Der ehemalige Shooting-Star der Bundesliga steht bei seinem aktuellen Klub Fenerbahce Istanbul vor dem endgültigen Aus.

Meyers Stern war einst beim FC Schalke 04 aufgegangen, für den er zwischen 2013 und 2018 insgesamt 146-mal im deutschen Oberhaus aufgelaufen war (17 Tore, 16 Assists). Nach einem gescheiterten Vertrags-Poker mit den Königsblauen geriet die Karriere dann ins Stocken: Meyer blieb in zweieinhalb Jahren beim Premier-League-Klub Crystal Palace glücklos, ebenso 2021 bei seinem Rückrunden-Intermezzo beim 1. FC Köln (zehn Spiele – keine Torbeteiligung).

Es folgte der Wechsel in die Türkei – und auch bei Fenerbahce bekommt Meyer seitdem kein Bein auf den Boden. Die Folge: In der Rückrunde der abgelaufenen Saison verlieh der türkische Spitzenklub den offensiven Mittelfeldmann nach Dänemark zum FC Midtjylland.

Max Meyer: Ex-Bundesliga-Profi bei Fenerbahce vor dem Aus

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

In Dänemark gelangen Meyer in 13 Spielen zwei Vorlagen, kein Tor. Kein Wunder, dass der Klub darauf verzichtete, die Kauf-Option für den vierfachen deutschen Nationalspieler zu ziehen.

Max Meyer läuft im Spiel gegen Werder Bremen über den Platz

Max Meyer, hier beim Bundesliga-Spiel des 1. FC Köln gegen Werder Bremen am 7. März 2021, wurde auch im Rheinland nicht glücklich. In zehn Spielen für den FC gelang ihm keine Torbeteiligung.

Das Problem: Auch bei Fenerbahce ist Meyer ganz offensichtlich unerwünscht. Aktuell weilt das Team im österreichischen Graz im Trainingslager – und zwar ohne Max Meyer! Der wurde von Coach Jorge Jesus (67) gar nicht erst mitgenommen. Türkischen Medien zufolge plant der Portugiese für die kommende Spielzeit von vornherein nicht mit dem Deutschen.

Ein Schicksal, das Meyer übrigens mit dem ebenfalls ausgebooteten Mesut Özil (33) teilt. Auch der Ex-DFB-Star durfte nicht mit dem Fener-Team nach Österreich fahren. Zwei einstige Stars der Bundesliga – mittlerweile komplett auf dem Abstellgleis.

Wie es nun mit Meyer (und auch Özil) weitergeht, ist unklar. Beide einst so hochgelobte Kicker stehen bei Fenerbahce noch bis 2023 unter Vertrag. Gibt es für beide noch einmal den Karriere-Umschwung? Dass Meyer und Özil beim 19-fachen türkischen Meister eine Zukunft haben, scheint jedenfalls immer unwahrscheinlicher. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.