Viele Tote und Verletzte Amoklauf an russischer Schule – auch Kinder unter den Opfern

FC-Konkurrent Frankfurt verliert Max Kruse trifft nach Glasners verrückter Pokerturnier-Einladung

Max Kruse trifft am Samstag, 12. Februar 2022, gegen Eintracht Frankfurt zum Sieg.

Max Kruse trifft am Samstag, 12. Februar 2022, gegen Eintracht Frankfurt per Elfmeter zum Sieg.

Max Kruse wurde beim Sieg gegen FC-Konkurrent Frankfurt zum Match-Winner! Frankfurt-Trainer Oliver Glasner wollte Kruse eigentlich mit einer verrückten Einladung zu einem Poker-Turnier stoppen.

Es war der erste Treffer für Max Kruse (33) im Trikot des VfL Wolfsburg seit seiner Rückkehr. Wolfsburgs neue Nummer 9 traf gegen FC-Konkurrent Eintracht Frankfurt (2:0) am Samstag (12. Februar 2022) nach einem selbst herausgeholten Elfmeter zur wichtigen 1:0-Führung.

Abwehr-Kante Martin Hinteregger (29) hatte Kruse in der 26. Spielminute nach einem Kontakt am linken Strafraumrand zu Fall gebracht. Der 33-Jährige bleibt somit ein echter Frankfurt-Spezialist. In den letzten vier Partien gegen Eintracht Frankfurt hat Kruse immer getroffen! Er ist außerdem nach Stefan Kuntz (59) der erst zweite Bundesliga-Profi, der Elfmeter-Tore für vier verschiedene Vereine erzielte.

Oliver Glasner über Siegtorschütze Max Kruse: „Um Kruse zu stoppen veranstalten wir ein Pokerturnier“

Alles zum Thema Max Kruse

Vor dem Spiel verriet Frankfurt Trainer Oliver Glasner (47) noch mit einem Augenzwinkern, wie er Kruse stoppen wolle: „Ich wollte es eigentlich nicht verraten", sagte Glasner am Freitagnachmittag (11. Februar 2022) schmunzelnd. „Um Max Kruse stoppen zu können, veranstalten wir ein Pokerturnier und hoffen, dass er teilnimmt“.

Der Frankfurt-Trainer weiß offenbar, dass der deutsche Ex-Nationalspieler eine große Leidenschaft fürs Pokern und in seiner Freizeit auch schon den einen oder anderen Euro am Tisch erspielt hat. Dass er sich trotzdem nicht auf das Angebot einlässt, wurde während des Spiels am Samstagnachmittag (12. Februar 2022) deutlich.

Nach Frankfurt-Niederlage: 1. FC Köln bleibt vor der SGE

Auch VfL-Trainer Florian Kohfeldt (39) glaube vor dem Spiel nicht, dass sich sein neuer Top-Stürmer von diesem besonderen Angebot ködern lässt: „Man kann sich bei Max komplett darauf verlassen, dass er am Samstags da ist“, so Kohfeldt. Nach dem Kruse-Tor traf Wolfsburg in der Nachspielzeit sogar noch zum 2:0 in Frankfurt. Damit bleibt der 1. FC Köln trotz der Niederlage in Leipzig in der Tabelle vor der Eintracht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.