Bringt er Sexspielzeug raus? Kruse macht Werbung für „Strammer Maxxx“ – Fans staunen

Max Kruse lachend beim Training von Union Berlin.

Max Kruse, hier am 6. Juli 2021 beim Training von Union Berlin, bewarb auf Instagram sein neues Produkt: Ein Sexspielzeug namens „Strammer Maxxx“.

Immer wieder sorgt Max Kruse von Union Berlin für lustige und kuriose Aktionen. So auch jetzt: Denn der 33-Jährige bewarb auf Instagram sein neues Produkt – und zwar Sexspielzeug.

Berlin. Max Kruse (33) ist kein gewöhnlicher Fußballprofi: Der Star von Union Berlin pokert gerne, streamt sich selbst beim Mario-Kart-Zocken oder raucht auch gerne mal eine Shisha.

Insgesamt ist der 33-Jährige für jeden Spaß zu haben. Das hat der ehemalige deutsche Nationalspieler jetzt mal wieder unter Beweis gestellt.

Max Kruse präsentiert den „Strammen Maxxx“

Denn seine über 390.000 Instagram-Follower staunten nicht schlecht, als er in einer einminütigen Story plötzlich für sein neues eigenes Produkt Werbung machte. Dabei ging es um Sexspielzeug mit dem vielsagenden Namen „Strammer Maxxx“.

Alles zum Thema Social Media

Gewohnt selbstbewusst begann Kruse seinen Instagram-Beitrag: „So Leute, wie ihr wisst, sind meine DMs voll von Anfragen von Frauen, die gerne Bock auf Max Kruse hätten. Ich bin allerdings glücklich vergeben, habe aber trotzdem etwas für euch. Wenn ihr Bock habt auf länger als fünf Minuten Spaß, gibt's ab morgen etwas im Shop für Euch zu kaufen.“ Das Produkt würde jede Frau zum Höhepunkt bringen, kündigte Kruse vollmundig an. Dann gab es den „Strammen Maxxx“ zu sehen, allerdings versteckt unter einem Handtuch. Das Sextoy sei mit 9,99 Euro sogar sehr günstig zu haben, so der Stürmer weiter.

Max Kruse löst Sextoy-Wette ein, hält sich Option aber offen

Ob seine Partnerin Dilara Mardine, der er während der Olympischen Spiele in Tokio einen Heiratsantrag im TV machte, die neue Geschäftsidee ihres Verlobten unterstützt? Bevor sich diese Frage endgültig klären lassen konnte, kam jedoch auch schon die Auflösung der ganzen Aktion. Denn einen Tag später erklärte Kruse, dass es sich bei der Sexspielzeug-Werbung um eine verlorene Wette mit dem Entertainer Aaron Troschke (32) handelte.

„Leider muss ich Euch mitteilen, dass es nur die Bestrafung von ‚Shame Game‘ war, wo ich leider meine Wette gegen Aaron verloren habe. Ich habe sehr positives Feedback für den ‚Strammen Maxxx‘ bekommen, aber es gibt ihn nicht zu kaufen – zumindest noch nicht. Die Idee war nicht schlecht, habe ich gehört“, bemerkte Kruse mit einem breiten Grinsen. Max Kruse hält sich also erst einmal noch offen, ob er in Zukunft neue Geschäftsfelder betritt. (nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.