Mit ihrem Hit wurde sie weltberühmt „Flashdance“-Sängerin verstirbt unerwartet im Alter von 63 Jahren

Nach ZDF-Auftritt Fans und Experten sauer über Markus Anfang: „Zu logischem Denken nicht fähig“

Skandal-Trainer Markus Anfang hat sich erstmals in der Öffentlichkeit zu seinem gefälschten Impfpass geäußert. Bei vielen Zuschauerinnen und Zuschauern kam das Interview im ZDF-Sportstudio aber überhaupt nicht gut an.

Der Ex-Bremen Trainer Markus Anfang (47) sorgte im vergangenen Jahr mit dem Hin und Her um seinen letztlich doch gefälschten Impfpass für einen der skurrilsten Fußball-Skandale seit der Koks-Affäre von Christoph Daum (68).

Nach monatelangem Schweigen äußerte sich der Fußball-Trainer nun erstmals bei der „Bild am Sonntag“ sowie im ZDF-Sportstudio am Samstag (19. März 2022). Während Anfang auf Vergebung hofft, spotteten aber viele Experten und Fans im Netz über die Aussagen des ehemaligen Köln-Trainers.

Markus Anfang sagte unter anderem: „Ich habe Angst“. Und: „Jeder hat seine persönliche Geschichte. Ich habe selbst schon eine Herzmuskelentzündung hinter mir und ich habe große Angst vor dieser Impfung. Ich kämpfe da gegen meine Ängste.“

Harte Worte von Kult-Kommentator Schmiso: Anfang „zu logischem Denken nicht fähig“

Alles zum Thema Markus Anfang

Eine der härteren Reaktionen kam direkt von einem der beliebtesten Fußball-Kommentatoren Deutschlands: Florian Schmidt-Sommerfeld (32). Auf Twitter rechnete der auch unter dem Spitznamen Schmiso bekannte Sport-Fachmann mit dem Impfpass-Fälscher ab: „Angst vor Herzproblemen. War alles, was Anfang zu sagen hatte. Das Risiko dafür ist durch eine Infektion „sehr viel höher“. Und dieses Risiko ist Anfang mindestens beim Karneval gerne eingegangen. Also: zu logischem Denken nicht fähig.“

In einem zweiten Post betonte der Kommentator außerdem: „Er hat den Fehler eingestanden, den Impfpass gefälscht & gelogen zu haben. Das Mindeste. Den Hauptfehler (aus rein rationaler Sicht) aber gesteht er nicht ein: sich nicht impfen zu lassen. Obwohl ihm Voss (selbst Herzpatient!) die Tür kilometerweit aufmacht. Bitter.“ Im Sportstudio saß Anfang bei Moderator Sven Voss (45).

Schmidt-Sommerfeld twitterte weiter: „Das einzig aus meiner Sicht 'Gute' an dem Interview: er erwartet keine zweite Chance. Er hofft nur drauf. Ich könnte nicht mit einem so irrationalen (und egoistischen) Menschen zusammenarbeiten. Mal sehen ob's ein Fußballverein in Zukunft kann.“

„Ist ein A...“ – Teils heftige Reaktionen auf Anfang-Interview

Doch auch viele Fans zeigten sich unbeeindruckt von Anfangs öffentlicher Entschuldigung. Eine Twitter-Userin schrieb: „Heuchler Fadenscheinige Argumente“, ein anderer zog das Fazit: „Das Interview mit Markus Anfang ist wirklich furchtbar. Er versucht ernsthaft, sein illegales und asoziales Verhalten irgendwie zu rechtfertigen; er nennt Gründe, die keine sind und Argumente, die keinen Sinn ergeben. Eine Schande für die Gesellschaft.“

Noch deutlicher formulierte es ein weiterer Benutzer: „Bullshit Narration von „Angst“ um die eigene Gesundheit durch Anfang. Ich kenne genug Schattenfamilien mit echter Angst! Keiner von ihnen genießt ein freies Leben, wie vor der Pandemie. Niemand (!!!) von ihnen würde in Menschenmengen feiern. Markus Anfang ist ein A.... “ Der Tenor: Wenn Anfang wirklich Angst gehabt hätte, wäre er niemals ungeimpft auf große Karnevalsveranstaltungen in Köln gegangen.

Trotz vieler Kritik an Anfang-Entschuldigung: Ex-Bremen-Coach erhält auch Zuspruch

Doch es gibt auch Verständnis für Anfang. So schrieb zum Beispiel ein Twitter-User: „Junge, junge. Anfang wird hier vorgeführt wie ein Schwerverbrecher. Lächerlich.“ Auch Journalistin Milena Preradovic (59) meldete sich zu Wort. „Ich habs gesehen. ZDF und Voss als heilige Inquisition treiben Trainer Anfang am Pranger durchs Studio zu gefühlten 3000 Entschuldigungen. Und der Scheiterhaufen lodert schon“, schrieb die Moderatorin, die auf ihrem Youtube-Kanal bereits häufiger Corona-Kritikern eine Plattform bot. (job)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.