Impfpflicht für Fußball-Profis „Populismus!“ Mainz-Boss Heidel attackiert Söder

Christian Heidel, Sportvorstand des FSV Mainz 05, bei der Mitgliederversammlung.

Mainz-Boss Christian Heidel, hier bei der Mitgliederversammlung des FSV am 24. Oktober 2021, warf der Politik in der Impfdebatte Populismus vor.

In der Diskussion über ungeimpfte Fußball-Profis brachte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Impfpflicht für die Kicker vor. Jetzt kontert Mainz-Sportvorstand Christian Heidel und warf ihm „Populismus“ vor.

Mainz. Nicht nur auf dem Platz ging es beim 1:1-Remis zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem 1. FC Köln hitzig zu, auch abseits des Rasens geriet Christian Heidel (58) richtig in Fahrt. Der Sportvorstand der Rheinhessen war zur Impfdebatte befragt worden und hatte da eine klare Meinung. Diversen politischen Verantwortungsträgern warf der frühere Schalker „Populismus“ vor.

Heidel selbst habe sich „zuletzt auf Mallorca die Booster-Impfung geben lassen. Damit fühle ich mich sicherer. Meine persönliche Meinung ist: Wenn wir es auf anderem Weg nicht hinbekommen, habe ich auch gegen eine Impfpflicht nichts einzuwenden.“

Christian Heidel: „Politiker wollen Probleme übertünchen“

Dass aber Politiker wie die Ministerpräsidenten Markus Söder (54, Bayern, CSU) und Hendrik Wüst (47, NRW, CDU) kürzlich bei der Impfpflicht für spezielle Berufe auch die Fußballer ins Spiel brachten, regte Heidel dann doch auf. „Ich kann mich nur wundern, wenn bei der Ministerpräsidentenkonferenz ganz, ganz wichtige Entscheidungen für uns Land getroffen werden und als erste Aussage danach kommt: Auch die Fußballer auf dem Platz müssen 2G erfüllen. Da habe ich schon den Eindruck: Man stellt dieses Thema in den Vordergrund, um andere Probleme, nämlich das, was politisch in den letzten Monaten passiert ist, zu übertünchen.“

Heidel contra Söder: „Das ist Populismus!“

Die Impfpflicht für Fußball-Profis nur billige Effekt-Hascherei? In Richtung Söder betonte Heidel: „Ich wollte mal darauf hinweisen, dass es in Deutschland keine Branche gibt mit einer solch hohen Impfquote wie der Profifußball. Mich würde mal die Impfquote des deutschen Bundestags interessieren. Darüber redet überhaupt niemand – aber über nicht mal 100 Personen im Fußball. Die Politiker haben genauso eine Vorbildfunktion. Doch die Impfquote in der Politik liegt nicht ansatzweise so hoch wie im Fußball – selbst wenn man die Politiker der AfD herausrechnet.“

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Bayerns Ministerpräsident (hier bei einer Pressekonferenz zu Corona am 19.11.2021) forderte kürzlich eine Impflicht für Fußball-Profis.

Und so urteilt Heidel: „Das ist Populismus, um davon abzulenken, dass wir in Deutschland beim Thema Corona immer nur hinterherrennen. Das gefällt mir überhaupt nicht. Ich lebe ab und zu auch in Spanien: Wie die das hinkriegen, davon könnten wir uns in Deutschland mal eine Scheibe abschneiden.“

Jens Spahn für Impfpflicht: „Fußball hat Vorbild-Funktion.“

Gesundheitsminister Jens Spahn aber sprang seinen Parteikollegen zur Seite und sagte über eine Impfpflicht für Fußballprofis am 22.11. auf der Bundespressekonferenz: „Wer auf der Arbeit erscheint, ob im Restaurant oder auf dem Fußballplatz, sollte genauso geimpft sein, wie die anderen dort. Und gerade da sehe ich auch eine Vorbild-Funktion“

Trotzdem lässt auch den Fußball die Impfdebatte nicht los, und so sagt Heidel mit Blick auf die Bayern-Profis um Joshua Kimmich (26), die sich nicht impfen lassen und deshalb auch Gehaltseinbußen hinnehmen sollen: „Ich finde völlig normal, was der FC Bayern macht. Ein Spieler muss als Kontaktperson in Quarantäne, weil er nicht geimpft ist, kommt deshalb nicht ins Training – warum sollte der bezahlt werden? Es hätte mich gewundert, wenn der FC Bayern einen anderen Weg gegangen wäre. Das würde in Mainz hundertprozentig genauso gemacht werden.“

Impfung Voraussetzung für WM-Nominierung beim DFB?

Heidel glaubt, dass das Thema Corona auch den Fußball noch lange begleitet und auch in der Nationalelf Thema bleibt. Der Mainz-Macher sagt: „Bei so einem Turnier wie der WM im nächsten Winter in Katar bin ich mal gespannt, ob man das Risiko eingeht, ungeimpfte Spieler mitzunehmen. Das müssen Hansi Flick und die anderen Nationaltrainer entscheiden.“ (ach)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.