Bombenfund in Köln Entschärfung erfolgreich – KVB-Linie nimmt Betrieb wieder auf

Im Keller kracht's: Heftiger Trainings-Zoff von Dardai und Boateng bei der Hertha

Coach Pal Dardai und Spieler Kevin-Prince Boateng streiten sich auf dem Trainingsplatz. Kollege Davie Selke versucht dazwischen zu schlichten.

Trainings-Zoff zwischen Kevin-Prince Boateng (r.) und seinem Trainer Pal Dardai. Mitspieler Davie Selke versucht in der Mitte zu schlichten. Aufnahme aus dem Hertha-Training in Berlin vom 5. Oktober 2021.

Die Berliner Hertha befindet sich sportlich trotz der Windhorst-Millionen im Daurtief. Trainer Pal Dardai und Mittelfeldspieler Kevin-Prince Boateng zeigten zuletzt eindrucksvoll, dass die Lage wohl auch intern angespannter wird.

Berlin. Sieben Bundesliga-Spiele stehen für Hertha BSC in dieser Saison zu Buche. Die magere Bilanz: Nur zwei Siege – gegen die beiden Aufsteiger Fürth und Bochum. 8:20 Tore, kein einziges Mal ohne Gegentreffer. Im März 2021 klang das bei CEO Carsten Schmidt (57) trotz Abstiegskampf noch so: „Wir wollen die größte Aufholjagd, die der deutsche und vielleicht der internationale Fußball je erlebt hat, einleiten und zum Erfolg führen.“

In der Folge konnte Coach Pal Dardai (45) den Klub mit Mühe in der Liga halten. Im Sommer flossen erneut Millionen für Transfers und Gehälter von Investor Lars Windhorst (44). Das Ergebnis der erneuten Europa-Shoppingtour: schon wieder Sorgen im Tabellenkeller.

Da half bisher auch kein Jurgen Ekkelenkamp (21, zuvor Ajax Amsterdam) oder Stefan Jovetic (31, zuvor AS Monaco). Und einer schon gar nicht: Kevin-Prince Boateng (34). Die Bilanz des Ex-Milan und Barca-Akteurs, der als Leader Soforthilfe leisten sollte: kein Spiel über 90 Minuten in der Bundesliga; nur Keeper Alexander Schwolow (29) sprintet weniger und nur Ersatz-Stürmer Krzysztof Piatek (26) foult öfter.

Alles zum Thema Pal Dardai
  • Nächster Infizierter Schalke fährt trotz Coronafälle ins Trainingslager
  • Keine Rede von „Big City Klub“ Bobic überrascht mit Antritts-Worten bei Hertha BSC
  • 1. FC Köln bei Hertha BSC Müder 0:0-Kick: FC verpasst Befreiungsschlag im Keller
  • FC-Spiel mit dem Abstiegs-Feuer Köln vertraut anderen mehr als sich selbst
  • Hertha-Horror für den FC Kölner Hoffen vergeblich: Berlin holt Big Points auf Schalke
  • FC hofft weiter auf Klassenerhalt Köln nullt sich zur letzten Rettungschance
  • Stimmen zum Hertha-Remis FC-Keeper Timo Horn: „Alles andere wäre grausam“
  • Abstiegs-Endspiel gegen FC Hertha mit Sturm-Sorgen: Aber Dardai hat noch Ass im Ärmel
  • Hertha-Quarantäne endet FC-Konkurrent sieht sich für Final-Marathon „gut gewappnet“
  • „Nicht in der Lage zu spielen“ Werder-Star Sargent will weg: Angreifer vom Training freigestellt

Boatengs erschreckender Höhepunkt: Trainingskrach mit Dardai

Am Dienstag erregte Boateng, einst bei Hertha BSC ausgebildet und im Sommer nach 14 Jahren heimgekehrt, dann doch Aufmerksamkeit im Training. Allerdings nicht mit spielerischen Glanzstücken, sondern vielmehr, weil er sich mal wieder emotional nicht im Griff hatte. Nachdem er sich zuletzt bereits mit Mitspieler Ishak Belfodil (29) angelegt hatte, war jetzt Coach Dardai dran.

Eigentlich war es nur ein unbedeutender Abseitspfiff von Dardai im Trainingsspiel, der plötzlich zu Eskalation führte. Während der Trainer versuchte, sich nicht provozieren zu lassen, schimpfte der Mittelfeldspieler lautstark über dessen Schiri-Stil. Selbst Mitspieler Davie Selke (26) konnte die hitzige Situation nur mit viel Mühe etwas abkühlen.

Einen Tag später veröffentlichte die Hertha auf Instagram ein Foto, dass die Streithähne Boateng und Dardai Arm in Arm zeigt. In Berlin wird wohl weiter versucht, mit dem vorhandenen Personal an einem Strang zu ziehen. Wie lange das bei der akuten sportlichen Misere noch gut geht, bleibt abzuwarten. „Leader“ Boateng und Coach Dardai sind jedenfalls längst auch öffentlich angezählt. (kmh)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.