Schwer verletzt Radfahrer bringt Mann (81) zu Fall und lässt ihn einfach liegen – Kölner Polizei auf Zeugensuche

Nach Mega-Kritik an Torwarttrainer Andreas Menger Hertha suspendiert Torwart-Oldie Rune Jarstein

Keeper Rune Jarstein in einem Testspiel für Hertha BSC.

Rune Jarstein (Hertha BSC) am 20. Juli im Testspiel gegen Nottingham. Berlin hat den Ersatzkeeper suspendiert.

Mega-Zoff bei Hertha BSC: Der Hauptstadt-Klub hat Ersatzkeeper Rune Jarstein suspendiert. Der Norweger hatte Ex-FC-Torwarttrainer Andreas Menger kritisiert.

Riesenknall bei Hertha BSC: Im Aufgebot für die Partie gegen Eintracht Frankfurt (1:1) fehlte am Samstag (13. August 2022) der routinierte Ersatzkeeper Rune Jarstein (37).

Hintergrund: Der Norweger wurde suspendiert – nach einem Streit mit Torwarttrainer Andreas Menger (49, früher 1. FC Köln).

Krisengipfel: Jarstein mit sofortiger Wirkung suspendiert

Das berichtete zuerst die Bild-Zeitung. Jarstein soll mit Menger aneinandergeraten sein. Der Norweger habe sich am Tag des Abschlusstrainings vor dem zweiten Bundesliga-Spieltag über Menger beschwert, sich über mangelnde Kommunikation und die schlechten Trainingsinhalte beklagt haben.

Alles zum Thema Hertha BSC

Daraufhin gab es einen Krisengipfel mit Sportchef Fredi Bobic, Trainer Sandro Schwarz und Menger. Daraufhin sagte Bobic zu Bild: „Rune war aus sportlichen und disziplinarischen Gründen gegen Frankfurt nicht dabei. Es wird jetzt sehr zeitnah ein Gespräch mit ihm und seinem Berater geben.“

Das Ziel: Eine Auflösung des ohnehin nur noch bis zum kommenden Sommer laufenden Vertrags.

Bei Hertha ist die Verärgerung groß, weil man Jarstein nach langem Ausfall wieder zur Nummer zwei hinter dem neuen Stammkeeper Oliver Christensen (23) gemacht hatte – obwohl hinter ihm mit Tjark Ernst (19) und Robert Kwasigroch (18) zwei deutsche Jugendnationaltorhüter im Kader stehen.

Der Gewinner im Machtkampf mit Jarstein ist demnach Andreas Menger, der von 2018 bis 2021 beim 1. FC Köln Torwarttrainer war, ehe er auf eigenen Wunsch zur Hertha in die Hauptstadt wechselte.

Auch hier gab es durchaus Kritiker: Am Geißbockheim schaffte er es allerdings nicht, Stammkeeper Timo Horn (29) weiterzuentwickeln, der hat seinen Stammplatz seit der letzten Saison an Marvin Schwäbe (27) verloren. Im Sommer gab es lose Gerüchte um ein Hertha-Interesse an Horn, ein Transfer konkretisierte sich aber nicht.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.