Drama in Heidelberg Linienbus fährt in Wohnhaus – zahlreiche Verletzte

Trainer-Beben in der Hauptstadt Hertha BSC feuert Pal Dardai – sein Nachfolger ist auch schon da

Herthas Cheftrainer Pal Dardai (M) und Co-Trainer Andreas Zecke Neuendorf (l) reagieren zum Ende des Spiels.

Pal Dardai bei seinem letzten Spiel als Trainer von Hertha BSC gegen den FC Augsburg am 27. November 2021.

Hertha BSC hat sich überraschend von Trainer Pal Dardai getrennt. Auch die Co-Trainer wurden gefeuert. Neuer Coach der Berliner ist Tayfun Korkut.

Das Gerücht geisterte schon lange umher, nun ist es doch zum Blitz-Wechsel bei Hertha BSC gekommen. Nach dem 1:1 gegen den FC Augsburg und der Derby-Pleite eine Woche zuvor gegen Union (0:2) hat der Bundesligist am Montag (29. November 2021) Trainer Pal Dardai (45) gefeuert.

Ebenso werden Andreas „Zecke“ Neuendorf (46) und Admir Hamzagić (36) von ihren Aufgaben entbunden. Neuer Cheftrainer der Blau-Weißen wird Tayfun Korkut. Dem 47-Jährigen wird Ilja Aračić (51) als Co-Trainer zur Seite stehen. Der ehemalige Angreifer bestritt in der Saison 1999/00 25 Partien für die „Alte Dame“. Beide erhalten einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison.

„Wir möchten uns bei Pal Dardai ausdrücklich für seine Arbeit bedanken. Er hat die Mannschaft in der vergangenen Saison in einer schwierigen Situation übernommen und unter herausfordernden Umständen in der Klasse gehalten“, ließ sich Geschäftsführer Fredi Bobic (50) zitieren.

Alles zum Thema Pal Dardai
  • Nächster Infizierter Schalke fährt trotz Coronafälle ins Trainingslager
  • Keine Rede von „Big City Klub“ Bobic überrascht mit Antritts-Worten bei Hertha BSC
  • 1. FC Köln bei Hertha BSC Müder 0:0-Kick: FC verpasst Befreiungsschlag im Keller
  • FC-Spiel mit dem Abstiegs-Feuer Köln vertraut anderen mehr als sich selbst
  • Hertha-Horror für den FC Kölner Hoffen vergeblich: Berlin holt Big Points auf Schalke
  • FC hofft weiter auf Klassenerhalt Köln nullt sich zur letzten Rettungschance
  • Stimmen zum Hertha-Remis FC-Keeper Timo Horn: „Alles andere wäre grausam“
  • Abstiegs-Endspiel gegen FC Hertha mit Sturm-Sorgen: Aber Dardai hat noch Ass im Ärmel
  • Hertha-Quarantäne endet FC-Konkurrent sieht sich für Final-Marathon „gut gewappnet“
  • „Nicht in der Lage zu spielen“ Werder-Star Sargent will weg: Angreifer vom Training freigestellt

Der selbst ernannte „Big-City-Club“ verschliss in den vergangenen knapp zweieinhalb Jahren in Ante Covic, Jürgen Klinsmann, Alexander Nouri, Bruno Labbadia und Dardai gleich fünf Trainer. Aktuell ist die Hertha Tabellen-14. mit nur einem Punkt Vorsprung auf den Relegationsrang.

Fredi Bobic: „Möchten mit Tayfun Korkut neue Impulse geben“

Von seiner neuen Trainerwahl ist Bobic überzeugt, auch wenn viele Fans da so ihre Zweifel haben. „Mit Tayfun Korkut möchten wir der Mannschaft nun neue Impulse und neuen Input geben. Tayfun hat in der Vergangenheit schon unter Beweis gestellt, dass er ein Team nicht nur stabilisieren, sondern auch mit seiner akribischen und leidenschaftlichen Arbeit und seiner Idee vom Fußball weiterentwickeln kann.“

Tayfun Korkut steht an der Seitenlinie.

Tayfun Korkut (hier als Trainer des VfB Stuttgart am 6. Oktober 2018 in Hannover) wird neuer Coach von Hertha BSC.

Korkut fiebert seinem Job entgegen: „Ich danke Fredi Bobic und allen anderen Verantwortlichen von Hertha BSC für das Vertrauen. Ich stecke voller Energie und freue mich sehr auf diese spannende Aufgabe.“

Hertha BSC setzt nach Dardai-Aus auf Tayfun Korkut

Der neue Berliner Coach wuchs in der Nähe von Stuttgart auf und spielte in seiner aktiven Laufbahn für die Stuttgarter Kickers, Fenerbahçe Istanbul, Real Sociedad, Espanyol Barcelona, Beşiktaş Istanbul und Gençlerbirliği Ankara.

Der ehemalige Mittelfeldspieler, der 42 Mal für die türkische Nationalelf aufgelaufen ist, startete seine Karriere als Trainer im Nachwuchsbereich. Nach Stationen in Sociedad, bei der TSG Hoffenheim und dem VfB Stuttgart war Korkut ab 2012 Co-Trainer der türkischen Nationalelf, ehe er 2014 Bundesligist Hannover 96 übernahm. 2016 trainierte der Fußballlehrer den 1. FC Kaiserslautern, es folgten Bayer 04 Leverkusen und der VfB Stuttgart. (msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.