Investor überweist Hertha BSC erhält letzte Millionen-Zahlung von Windhorst

Lars Windhorst, Investor von Fußball-Bundesligist Hertha BSC, spricht bei einem Interview.

Hertha BSC erhält weitere Millionen von Investor Lars Windhorst (hier am 8. Februar 2021).

Nach einigen Unstimmigkeiten ist nun eine weitere Millionenzahlung von Investor Lars Windhorst auf den Weg gebracht worden. Hertha BSC wird nun die volle zuvor versprochene Summe erhalten.

Berlin. Investor Lars Windhorst (44) hat die letzte Millionen-Rate an den Hertha BSC überwiesen. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus zuverlässiger Quelle erfuhr, wurden die noch ausstehenden rund 30 Millionen Euro von dem Unternehmer am Freitag (13. Augst 2021) geleistet. Seit 2019 hat Windhorst somit die vertraglich vereinbarten rund 375 Millionen Euro an die Hertha gezahlt.

Herthas Geschäftsführer Fredi Bobic wollte die Zahlung noch nicht bestätigen. Erst zum Wochenbeginn rechne man mit dem Eingang. Spielraum bei möglichen Transfers, die in der Bundesliga noch bis zum 31. August möglich sind, biete das Investoren-Geld aber aktuell nicht. „Mit Sicherheit nicht“, sagte Bobic am Freitag auf eine entsprechende Nachfrage.

Hertha BSC: Fredi Bobic beschäftigt sich mit zähem Transfermarkt

Bobic hatte in der Sommerpause bereits betont, dass er im August mit einem „heißen Transfermarkt“ rechne. Die Hertha müsse „kreativ“ und „schnell“ agieren, sagte er am Freitag, zwei Tage vor dem Saisonauftaktspiel in der Bundesliga beim 1. FC Köln. „Der Markt ist immer noch sehr zäh“, sagte der 49-Jährige. Bislang hat Hertha BSC in Kevin-Prince Boateng, Suat Serdar, Stevan Jovetic und Marco Richter vier Spieler neu verpflichtet.

In den vergangenen Monaten hatte es immer wieder Berichte über Probleme bei der Zahlungsabwicklung durch Windhorsts Tennor Group gegeben. Diese waren sowohl von dem Investor als auch von Hertha BSC zurückgewiesen, zwischenzeitliche Kommunikationsprobleme in der Zusammenarbeit aber eingeräumt worden.

Der Unternehmer hält durch sein Investment 66,6 Prozent der Hertha BSC GmbH & Co. KGaA. Langfristig möchte der 44-Jährige die Hertha mit seinen Finanzmitteln in die Champions League führen und den Hauptstadtclub als internationale Marke etablieren. Der von ihm geprägte Begriff des Big City Clubs hatte auch vereinsintern zu kontroversen Diskussionen geführt. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.