Unfassbare Szenen FSV Frankfurt und Elversberg sorgen für Regionalliga-Eklat

Spieler von der SV Elversberg sitzen auf dem Rasen.

Die Spieler der SV Elversberg machen Selfies nach dem Spiel beim FSV Frankfurt am 7. Mai 2022.

FSV Frankfurt und SV Elversberg haben in der Regionalliga Südwest mit einer unfassbaren Aktion für einen Eklat gesorgt.

Der Mai verspricht schon immer vor allem eins: heiße Duelle auf dem Rasen! Unzählige Entscheidungen stehen an: Wer gewinnt die Champions League? Welche Klubs triumphieren in der Bundesliga und für welche Teams geht es eine Etage tiefer? Auch in Deutschlands Regionalligen kämpfen die Mannschaften um den Auf- und Abstieg.

Mittendrin: Der FSV Frankfurt und die Sportvereinigung Elversberg. Die Saarländer, die mit 77 Zählern auf dem Konto die Regionalliga Südwest anführen, konnten eine von Erfolg geprägte Saison mit dem Aufstieg in die 3. Liga garnieren. Für den FSV Frankfurt ging es bis zuletzt dagegen ums blanke Überleben. Die Mannschaft von Coach Tim Görner (26) verteidigte Platz 15 und rettete sich vor dem Abstieg.

Das direkte Duell der Teams am vergangenen Samstag (7. Mai 2022) ließ ein packendes Duell erwarten, in dem um jeden Zentimeter des Rasens gekämpft werden dürfte. Was die Fans in der Frankfurter PSD-Bank-Arena dann aber zeitweise zu sehen bekamen, macht fassungslos. Beide Teams sorgten mit ihrem 1:1 für einen regelrechten Eklat, der seinesgleichen sucht.

Elversberg und FSV Frankfurt sorgen für Skandalspiel in der Regionalliga

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Die Ausgangslage der Elversberger und der Frankfurter hätte kaum unterschiedlicher sein können, dennoch benötigten beide Teams noch genau einen Punkt, um das jeweilige Saisonziel zu erreichen.

Elversberg ging bereits in der 3. Minute durch Suero Fernandez (28) in Führung. In der 27. Spielminute war es dann Elversbergs Gabriel Weiß (23), der die Frankfurter mit einem Eigentor zurück ins Spiel brachte. Das Spiel plätscherte im Anschluss vor sich hin, ehe Elversberg in der 78. Spielminute begann, die Kugel in den eigenen Reihen hin und her zu schieben. Die Saarländer stellten das Offensivspiel gänzlich ein und bewegten sich nur noch in der eigenen Hälfte.

Auch Frankfurt machte im Anschluss keinerlei Anstalten mehr, noch aktiv ins Spielgeschehen eingreifen zu wollen. Mit dem Remis war der Klassenerhalt in trockenen Tüchern. Die Mannschaft von Tim Görner schaute sich Elversbergs Trainingseinheit auf Regionalliga-Niveau gemütlich von der Mittellinie an und machte damit den Eklat perfekt. Trauriger Höhepunkt: Die Fans belohnten das unsportliche Verhalten beider Teams sogar mit stehenden Ovationen, die minutenlang von den Tribünen hallten.

Auch die Social Media Abteilung der Frankfurter schien sich nicht darüber im Klaren zu sein, dass man gerade dabei war, für ein waschechtes Skandalspiel zu sorgen. „Wahnsinn! Da bei dem aktuellen Tabellenstand die Elversberg aufgestiegen wären und der FSV gerettet, lässt die Elversberg den Ball seit 7 Minuten in den eigenen Reihen laufen. Unfassbare Szene! Das Stadion honoriert das mit Applaus“, so der FSV Frankfurt auf Twitter.

FSV Frankfurt und SV Elversberg: Trainer weisen Schuld von sich

FSV-Coach Tim Görner bekam das, was er wollte: Ein Remis, das seine Mannschaft so sehr gebraucht hatte. Kritik am unsportlichen Verhalten beider Teams sei allerdings fehl am Platz, wie der 26-Jährige nach Abpfiff klarstellte: „Uns hat das Unentschieden gereicht. Warum sollten wir da attackieren?“

Auch Elversbergs Aufstiegs-Trainer Horst Steffen (53) war sich keiner Schuld bewusst. „Es war klar, dass wir bei Unentschieden so gut wie durch sind. Da ist das legitim.“ Ob es tatsächlich eine Absprache beider Teams gab, ist unklar. In Anbetracht der zugrunde liegenden Ereignisse allerdings mehr als denkbar. Nach Abpfiff der Partie lagen sich die Spieler beider Teams in den Armen. Beim gemeinsamen Feierabend-Bier ließ man einen traurigen Fußball-Nachmittag ausklingen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.