Fortuna Köln in der Krise Abwehrböcke sorgen für Heimpleite gegen Aufsteiger

Fortuna-Frust-Wiedenbrück

Die Spieler von Fortuna Köln gehen nach der Heimniederlage gegen Wiedenbrück enttäuscht vom Rasen.

Köln – Fortuna Köln hat das Siegen in der Regionalliga verlernt. Die Südstädter verloren am Samstag (13. März) auch das Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück mit 0:2 und sind seit fünf Partien (zwei Remis, drei Niederlagen) in der Regionalliga ohne Dreier.

  • Fortuna Köln verliert das Heimspiel gegen den SC Wiedenbrück
  • Dominik Lanius verletzte sich in der ersten Halbzeit
  • Der Bonner SC holt einen Punkt bei Fortuna Düsseldorf II

Dabei zeigten die Rot-Weißen eine enttäuschende Vorstellung und kassierten die zweite Heimniederlage. So fiel die Fortuna auf den fünften Platz in der Tabelle zurück. Der angestrebte dritte Rang ist nach dem Sieg von Preußen Münster gegen Rot-Weiss Essen bereits fünf Punkte weg.

Dabei hatte Alexander Ende vor dem Anpfiff noch so viel vor. „Wir wollen wieder mehr Fortuna-Fußball auf den Platz bringen“, hatte der Trainer vor dem Duell mit dem SCW gefordert.

Alles zum Thema Fortuna Köln

Deshalb setzte der 41-Jährige wieder auf eine Dreierkette und festigte das Mittelfeld, um das Umschaltspiel des Aufsteigers zu unterbinden. Denn die Gäste holten 23 ihrer jetzt 37 Zähler in der Fremde.

Fortuna Köln in der Offensive zu harmlos

Nach vorne jedoch waren die Gastgeber viel zu harmlos. In der Offensive waren die Pässe auf die Stürmer häufig zu unpräzise. Nur einmal musste Marcel Hölscher eingreifen, als Roman Prokoph den Torwart prüfte.

SC Wiedenbrück geht in Führung

Auf der anderen Seite war die erste Möglichkeit direkt drin. Eine Ecke segelte durch den Fortuna-Strafraum, im Fünfmeterraum konnte Niklas Szeleschus unbedrängt aus kurzer Distanz einköpfen (52). Torwart Kevin Rauhut war ohne Abwehrchance.

Ende: „Nach dem Tor sind die Köpfe runter gegangen. Danach ist ein Bruch in unser Spiel gekommen. Das ist schade.“

Owusu-Fortuna

Fortunas Offensivspieler Mike Owusi gerät im Heimspiel gegen Wiedenbrück ins Stolpern.

Und auch bei der Entscheidung half die Fortuna kräftig mit. Mike Owusu vertändelte den Ball im Mittelfeld, Xhuljo Tabaku vollendete den Konter zum 2:0.

„Die Enttäuschung ist gerade groß, uns stecken die drei Niederlagen in den Knochen. Wir hatten eine intensive Trainingswoche. Uns fehlt aber die Qualität im letzten Drittel. Es fehlt im Moment das Timing und der letzte Pass in die Tiefe. Wir brauchen einfach wieder einen Glücksmoment. Den müssen wir uns wieder erarbeiten", erklärte Ende.

Fortuna Köln: Dominik Lanius hat sich verletzt

Bitter für die Fortuna: Dominik Lanius verletzte sich bereits in der ersten Halbzeit, der Abwehrspieler musste ausgewechselt werden. Wie schwer die Verletzung sein wird, ist unklar. Eine endgültige Diagnose wird es am Montag nach weiteren Untersuchungen geben.

Ob der Innenverteidiger am Samstag (21. März, 14 Uhr) beim Bonner SC wieder dabei sein kann, ist also unklar. Die Rheinlöwen stecken mitten im Abstiegskampf und benötigen jeden Punkt zur Rettung.

Bei der Zweitvertretung von Fortuna Düsseldorf holte der BSC einen wertvollen Punkt. Marian Sarr (41.) brachte Bonn in Führung, die Fortuna gelang durch Vincent Schaub (58.) der Ausgleich. So belohnten sich die Bonner nicht für eine engagierte Vorstellung und verspielten zwei weitere wichtige Punkte im Keller. (fne)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.