+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

+++ EILMELDUNG +++ Einsatz in Bonn Frau (46) wird aus Rhein gerettet – Horror-Fund in ihrer Wohnung

SaisonreportFrauen-Bundesliga verzeichnet Rekordeinnahmen – und macht trotzdem Verluste

Wolfsburgs Torhüterin Merle Frohms hält einen Schuss vor Münchens Jovana Damnjanovic.

Wolfsburgs Torhüterin Merle Frohms (r.) hält im Spitzenspiel gegen Bayern München am 23. Oktober 2022 einen Schuss vor Münchens Jovana Damnjanovic (l). Die Frauen-Bundesliga schrieb in der abgelaufenen Saison rote Zahlen.

Die Frauen-Bundesliga bricht Rekorde, schreibt aber rote Zahlen. Der DFB bewertet die Entwicklung dennoch positiv.

Die Fußball-Bundesliga der Frauen war in der vergangenen Saison vor der erfolgreichen Europameisterschaft weiterhin ein Zuschussgeschäft. Die zwölf Vereine machten im Schnitt einen Verlust in Höhe von 1,5 Millionen Euro.

Dies geht aus dem am Montag vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) veröffentlichten Report für die Spielzeit 2021/22 hervor. Gleichzeitig stiegen die Einnahmen auf einen Rekordwert von insgesamt 17 Millionen Euro oder 1,4 Millionen Euro pro Klub.

DFB setzt auf Boom-Saison

Die roten Zahlen bereiten dem DFB aber keine großen Sorgen. Die Liga befinde sich „in keiner wirtschaftlich bedrohlichen Situation. Das negative Saisonergebnis spiegelt vielmehr das immer größer werdende nachhaltige Engagement der Lizenz-Klubs im Frauenfußball wider“, hieß es.

Alles zum Thema DFB

Man sei bereit, Investitionen zu tätigen, sehe damit aber auch werthaltige Gegenleistungen hinsichtlich Marke und Imagegewinn verbunden. Die Bilanzdaten der Teams lassen sich ohnehin nur schwer vergleichen. Die Fehlbeträge werden teilweise von den Lizenz-Klubs der Männer ausgeglichen.

Zudem rechnet der DFB teilweise mit einem Boom in dieser Spielzeit – nach der begeisternden EM in England mit Rekord-Einschaltquoten im Fernsehen.

Nehmen Sie an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

„Die laufende Saison 2022/2023 bricht schon jetzt alle Rekorde“, sagte Vizepräsidentin Sabine Mammitzsch auch mit Blick auf die Zahlen in den Stadien. 2021/22 kamen durchschnittlich 806 Fans, jetzt sind es schon mehr als 3000.

Für die im Vergleich zu 2017/18 um 40 Prozent höheren Einnahmen sind nach DFB-Angaben vor allem die zusätzlichen Erträge aus der Champions League verantwortlich. Im Durchschnitt hat jeder Verein 1,42 Millionen Euro eingenommen. Gleichzeitig sind die Gesamtaufwendungen gegenüber der Vorsaison im Schnitt pro Verein noch einmal um fast eine halbe Million auf 2,93 Millionen Euro gewachsen. (dpa)