„Alte Dame sucht...“ Spott und Häme bei Twitter zum Magath-Comeback bei Hertha BSC

Der ehemalige Bundesliga-Fußballtrainer, Felix Magath, spricht mit Journalisten.

Felix Magath (hier am 22. März 2019) will es noch einmal wissen und übernimmt Hertha BSC bis zum Saisonende.

Es ist das wohl erstaunlichste Comeback dieser Bundesliga-Saison. Felix Magath, zuletzt abgetaucht in China und der Würzburger Drittklassigkeit, soll Hertha BSC retten. Die Kommentare fallen bissig aus.

Der „Quälix“ ist zurück in der Bundesliga. Hertha BSC holt Felix Magath (68) aus der Trainer-Rente. Über vier Jahre nach seinem letzten Job in China soll der erfahrene Coach nun die Berliner Trümmertruppe vor dem Gang in die 2. Liga bewahren.

Geht der Retter-Plan auf? Schalke scheiterte schon einmal mit dem Versuch, sein Team durch den in die Jahre gekommenen Christian Gross (67) in die Spur zu bringen. Hertha ging auch schon einmal mit einem „Trainer-Opa“ baden, als Otto Rehhagel (83) 2012 über die Relegation abstieg. Klappt nun die Rettung zehn Jahre später mit Magath?

Die Zweifel der Experten überwiegen. Geschäftsführer Fredi Bobic (50) steht mit dieser Personalie noch mehr unter Druck. Seine Wahl zu Tayfun Korkut (47) als Nachfolger von Pal Dardai (45) ging bereits grandios daneben. Zwei Fehlgriffe auf der Trainerposition innerhalb einer Saison dürfte der Hertha-Boss nicht überleben. Klar ist nur, dass die verbleibenden acht Spiele unterhaltsam werden können.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • „Fühle mich verarscht“ Wieder Schiri-Ärger in der Bundesliga – VAR-Boss in der Kritik
  • Trainer-Karussell Kurz nach Trainerentlassung: Ex-Baumgart-Assistent neuer Chefcoach in Bielefeld
  • Transfer-News Ronaldo bei Manchester United unzufrieden: Diese Stars sollen deshalb kommen
  • Kracher im Video Ex-FC-Bubi gelingt spektakulärer Treffer: „Beste Tor, das ich je erzielt habe“
  • FC weiter ohne Uth Baumgart kündigt Euro-Rotation an und erklärt Schindlers kurioses Hin und Her
  • Irres Geständnis Schiedsrichter Aytekin ermahnte Profis, doch es war nur ein großer Bluff
  • „Viele gute Aktionen dabei“ Feuertaufe bestanden: Baumgart lobt FC-Debütanten
  • „Wenn jemand geholt wird...“ Gerüchteküche brodelt, Dietz trifft: FC-Profis ballern gegen Transfer an
  • Hitze-Kollaps bei DAZN? Massive technische Probleme bei Streams – Fans weltweit betroffen
  • Kommentar Starker Start: 1. FC Köln macht genau da weiter, wo er aufgehört hat

In den sozialen Netzwerken ist die Begeisterung rund um das Magath-Comeback jetzt schon groß. Es schlägt wieder die Stunde für ironische und bissige Bemerkungen. Denn beim früheren Münchner Meistertrainer denken die meisten an Medizinbälle, endlose Steigerungsläufe und eigenwillige Kommunikationsmethoden. Auch wenn diese Klischees dem jahrelang sehr erfolgreichen Coach nicht gerecht werden.

Felix Magath: Zahlreiche Reaktionen bei Twitter

Ein Blick in Twitter & Co. lohnt allemal. „Der Magath-Move ist pures Gold für die Bundesliga. Diese zwei Monate werden unterhaltsamer als zehn Jahre Hoffenheim oder Leipzig in der Liga. Fantastisch“, freut sich ein User schon. Ein anderer prognostiziert: „Montag wird bei der ersten Trainingseinheit erst mal schön 20 Mal die Siegessäule hochgeklettert“.

Überhaupt freuen sich viele Fans schon, wie die verwöhnten Berliner Stars nun täglich schuften müssen. „Jetzt wird endlich wieder hertha trainiert“, schreibt DAZN-Kommentator Benni Zander (32). Sein Kollege Alex Schlüter (36) witzelt: „Stellenanzeige hieß halt: ‚Alte Dame sucht…‘“ und versah alles mit dem Hashtag „Hahohe“.

Selbst die Berliner Verkehrsbetriebe, die für ihre ironischen Twitter-Sprüche bekannt sind, konnten sich einen Seitenhieb nicht verkneifen: „Falls irgendwo im Bereich ums Olympiastadion unsere Aufzüge nicht gehen: Das wollte der neue Hertha-Trainer so. “

Es gab aber auch Fans von Hertha BSC, die die Maßnahme, einen „harten Hund“ zu holen, begrüßten. „Dass Fredi Bobic zu Magath greift, lässt tief blicken, wie er das Innenleben der Mannschaft bewertet“, urteilte ein Anhänger.

Frankfurts Nicht-Abstiegsheld Jan-Aage Fjörtoft (55) erinnerte gleich an seinen Spruch, dass Magath vielleicht die Titanic nicht gerettet hätte, aber alle Passagiere fit gewesen wären. Berlin könnte also passen. Die Hertha verdankt ihren Namen bekanntlich einem Ausflugsdampfer aus dem 19. Jahrhundert.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.