Wegen Gastgeber Katar Bericht: FIFA will Start der Winter-WM 2022 verschieben

„Sky90“ Einspruch nach Bayerns Wechsel-Fehler? Ex-Manager überzeugt: „Augen zu und durch“

Heribert Bruchhagen beim Fußball-Talk Sky90.

Heribert Bruchhagen sprach am Sonntag (3. April 2022) beim Fußball-Talk „Sky90“ über die Protest-Aussichten nach dem Wechsel-Fehler des FC Bayern München im Spiel beim SC Freiburg.

Auch bei „Sky90“ war der Wechsel-Patzer des FC Bayern München im Spiel beim SC Freiburg das große Thema. Ex-Bundesliga-Manager Heribert Bruchhagen ließ durchblicken, wie er als Klub-Boss reagiert hätte.

Über dieses Thema diskutiert die ganze Liga! Aus dem Wechsel-Fehler des FC Bayern beim Auswärtssieg in Freiburg könnte jetzt doch noch das Wechsel-Debakel werden, wenn die Münchner am Grünen Tisch ihre drei Auswärts-Punkte verlieren.

Während sich die unterlegenen Freiburger über einen möglichen Einspruch weiter in Schweigen hüllen, waren die kuriosen 16 Sekunden mit zwölf Bayern-Spielern auf dem Platz am Sonntag (3. April 2022) das große Thema beim Fußball-Talk „Sky90“.

„Sky90“: Heribert Bruchhagen spricht über Dilemma des SC Freiburg

Besonders gefragt war dabei die Einschätzung von Heribert Bruchhagen (73), der als langjähriger Vorstands-Boss in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt und dem Hamburger SV einen Posten ausgefüllt hatte, der diesmal auch in Freiburg das letzte Wort über einen möglichen Protest haben dürfte.

Alles zum Thema SC Freiburg
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • DFB-Pokal Last-Minute-Entscheidung: Vorjahres-Finalist Freiburg zittert heftig in Kaiserslautern
  • Europas Shopping-Champions Bayern-Boss Kahn will mehr: „Rennen hört ja jetzt nicht auf“
  • „Wenn man in so eine Situation kommt...“ Baumgart wollte „einen der Besten“ als Modeste-Ersatz
  • „Streben längere Zusammenarbeit an“ Der FC-Streich? Baumgart & Keller erklären Kölns neuen Trainer-Plan
  • Nach Schock-Vorfall bei DFB-Pokalfinale Fan kollabiert und wiederbelebt: RB Leipzig gibt Update
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern
  • DFL zeigt Finanzen Mega-Verluste bei Hertha und Dortmund – nur drei Klubs schreiben schwarze Zahlen

Und Bruchhagen erklärte gleich das Dilemma das SC Freiburg: Rein sportlich habe die kurze Zeit in kurioser Unterzahl keine Rolle gespielt. Dennoch sei die Klub-Führung zum Wohle des Vereins und auch aus Verpflichtung gegenüber Sponsoren, Mitarbeitern und nicht zuletzt ihren Profis in der Pflicht, den Einspruch gegen die Spielwertung ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Sky90: Heribert Bruchhagen über Einspruch gegen Bayern-Wechsel

„Wenn ich Vorstandsvorstandvorsitzender wäre und der Fall wäre auf Eintracht Frankfurt zugemünzt, könnte ich mir gut vorstellen: Augen zu und durch. Ich würde Protest einlegen“, hielt Bruchhagen fest. Er betonte jedoch gleichzeitig, als Fußballfan gewisse Bauchschmerzen bei einer solchen Maßnahme zu haben.

Zudem warf er ein, dass kaum absehbar sei, wie selbst nach einem Freiburger Einspruch entschieden werden würde. „Wir bewegen uns, glaube ich, auf dünnem Eis“, hielt Bruchhagen fest. „Da gibt es doch kaum Interpretationsspielraum“, hielt Sky-Moderator Patrick Wasserziehr (55) dagegen und brachte den Ex-Manager damit überraschend schnell zum Einlenken: „Das stimmt!“

Nils Petersen bei „Sky90“: „Keine Ahnung, was passieren wird“

Der per Video-Schalte eingeladene Freiburg-Stürmer Nils Petersen (33) gab einen Einblick in das Innenleben der Mannschaft. „Dass wir gestern verloren haben, hat man gemerkt an der Stimmung in der Kabine“, so Petersen, dennoch sei vor allem über die Umstände geredet worden: „Der eine hat das gelesen, der andere hat das Medium gelesen. Es ist ein großes Tohuwabohu auch bei uns, deswegen sind wir alle sehr, sehr gespannt, was passiert. Aber wir sind auch keine Juristen, deshalb habe ich keine Ahnung, was passieren wird.“

Ihm selbst seien die zwölf Gegenspieler überhaupt nicht aufgefallen, gestand Petersen. Erst als Teamkollege Nico Schlotterbeck (22) Schiedsrichter Christian Dingert (41) aufmerksam gemacht hatte, sei er auf den kuriosen Fehler aufmerksam geworden. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.