Seine Bauten kennt jeder Deutschlands bekanntester Architekt Meinhard von Gerkan ist tot

„Ne ziemliche Krawatte heute“ Zwei Ex-Kölner vermasseln Bayern die Barca-Generalprobe

Bayern Münchens Verteidiger Dayot Upamecano gegen Stuttgart-Stürmer Serhou Guirassy.

Serhou Guirassy (VfB Stuttgart) am 10. September 2022 im Zweikampf mit Bayern-Verteidiger Dayot Upamecano.

Stuttgarts Chris Führich und Serhou Guirassy vermasseln dem FC Bayern die Generalprobe vor dem Duell mit dem FC Barcelona. Ihre Treffer zum 2:2 bedeuten für die Münchner das dritte Bundesliga-Remis in Serie.

Der FC Bayern tritt in der Bundesliga auf der Stelle: Nach den beiden Unentschieden zuletzt gegen Borussia Mönchengladbach und bei Union Berlin kam der FC Bayern München in der Bundesliga auch gegen den VfB Stuttgart nicht über ein Remis hinaus. Schuld waren zwei frühere Profis des 1. FC Köln!

Die Schwaben lieferten den Münchnern in der Allianz-Arena am 10. September 2022 vom Start weg jede Menge Gegenwehr und hielten die Partie offen. Doch als die Hausherren einmal das Tempo anzogen, gingen sie gleich in Führung: Alphonso Davies bediente Mathys Tel und der erst 17 Jahre und 116 Tage alte Franzose erzielte nach seinem ersten Pflichtspieltor gegen Viktoria Köln im Pokal nun auch in der Bundesliga seinen ersten Treffer und ist damit der jüngste Bayern-Torschütze in der Meisterschaft.

Bayern München mit zu wenig Aufwand gegen Stuttgart

Danach wurde es ein typisches Bayern-Duell zwischen zwei Bundesliga-Spielen, mit sowenig Aufwand wie möglich. Der VfB Stuttgart wollte das nutzen und nach einer Kombination von zwei Ex-Kölnern jubelten sie: Chris Führich legte Serhou Guirassy auf, der Franzose traf – doch beim Videobeweis sah Schiri Christian Dingert ein Halten Führichs an Nationalspieler Joshua Kimmich. Eine schmeichelhafte Entscheidung.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga

Doch Stuttgart steckte nicht auf, kam wenig später doch zum Ausgleich: Führich knallte den Ball ins lange Eck.

Aber der FC Bayern München schienen die bessere Antwort zu haben: Das andere Wunderkind Jamal Musiala tanzte die Schwaben-Abwehr aus, sorgte prompt für die nächste Führung. Guirassy traf aber nach 74 Minuten ans Gebälk.

Guirassy verwandelt Strafstoß eiskalt

Als alle schon die drei Zähler für die Münchner abgehakt hatten, lag plötzlich Guirassy schreiend im Strafraum des FC Bayern. Matthijs de Ligt hatte ihn beim Klärungsversuch getroffen. Dingert schaute sich die Szene auf Video an und zeigte auf den Punkt.

Guirassy schnappte sich das Leder selber, traf in den Winkel (90.+2). Zu spät für eine Antwort der Münchner. Sein erster Treffer nach seiner Rückkehr in die Fußball-Bundesliga – und genug, um die Bayern zu ärgern. „Wenn man die Schiedsrichter-Entscheidung und den Lattentreffer von Guirassy nach 74 Minuten sieht, dann wäre hier sogar mehr drin gewesen“, sagte VfB-Sportchef Sven Mislintat.

Für die Bayern ist es der schwächste Start seit 12 Jahren. „Heute bin ich das erste Mal sauer auf uns selbst. Wenn wir jedes Spiel gewinnen wollen und es steht nur 2:1, dann musst du bis ans Letzte gehen. Wir haben was hergeschenkt“, sagte Bayern-Weltmeister Thomas Müller. „Dass wir Stuttgart überhaupt nochmal den Ball kontrolliert in den Strafraum schlagen lassen, das ist fehlende Galligkeit. Wir sind noch nicht Tabellenführer. Da habe ich eine ziemliche Krawatte heute.“

Die Münchner warten nun seit drei Spielen auf einen Sieg, treffen aber nun erstmal in der Champions League auf Robert Lewandowski und den FC Barcelona.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.