Weiter heftige Kritik FC Bayern hebt nach Katar ab – Fans prangern an: „Können sie nicht geil finden“

Die Spieler des FC Bayern München wärmen sich beim Training auf dem Vereinsgelände an der Säbener Straße auf.

Für die Profis des FC Bayern München geht es am Freitag (6. Januar 2023) ins Trainingslager nach Katar. Hier trainieren die Stars des Rekordmeisters am Mittwoch (4. Januar) auf dem Vereinsgelände.

Der FC Bayern München begibt sich ins Trainingslager nach Katar. Dafür gibt es abermals Kritik von den Fans. Wird der Rekordmeister den Sponsoren-Deal mit Qatar Airways verlängern?

Zweieinhalb Wochen sind seit dem Finale der umstrittenen Wüsten-WM vergangen, doch über das Gastgeberland Katar wird weiter hitzig diskutiert. Im besonderen Fokus dabei: der FC Bayern München.

Hintergrund: Der deutsche Rekordmeister wird am Freitag (6. Januar 2023) sein Trainingslager im Wüsten-Emirat beziehen. Mit dabei sind dann womöglich auch der niederländische Abwehrmann Daley Blind (32) sowie Keeper Yann Sommer (34). Der vereinslose Blind absolvierte am Donnerstag bereits den Medizincheck beim Rekordmeister. Gladbach-Torwart Sommer, dessen Vertrag zum Ende der Saison ausläuft, soll sich mit den Münchnern ebenfalls einig sein – der Schweizer soll in der Rückrunde den verletzten Manuel Neuer (36) ersetzen. Die Borussia pocht jedoch auf eine Ablöse – und will im Falle eines Sommer-Abgangs natürlich einen Ersatz.

FC Bayern München: Heftige Kritik an Katar-Trainingslager

In den vergangenen zwei Jahren war die Bayern-Reise ins Land des Groß-Sponsors Qatar Airways jeweils aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden. Nun wird FCB-Coach Julian Nagelsmann (35) seine Stars wieder unter der Sonne Katars fit für die Rückrunde machen – und das ruft abermals heftige Kritik der Fans hervor.

Alles zum Thema Katar

Schon länger ist vielen Bayern-Fans die Katar-Kooperation des Klubs ein Dorn im Auge. Das Emirat steht wegen anhaltender Menschenrechtsverletzungen und homophoben Gesetzen in der Kritik. Für Erschütterung hatten zudem Berichte gesorgt, nach denen auf den Baustellen der WM-Stadien im Vorfeld des Turniers Tausende Gastarbeiter zu Tode kamen. Während der WM sorgte dann der Skandal um die „One Love“-Binde für Wirbel.

Schon bei der vergangenen Jahreshauptversammlung der Münchner im Oktober vergangenen Jahres hatte es rund um die Katar-Debatte einen Eklat gegeben. So pöbelte FCB-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (70) in der Halle in Richtung des kritischen Mitglieds Michael Ott (29), sagte unter anderem: „Das ist der Fußballklub Bayern München und nicht die Generalversammlung von Amnesty International.“

Nun, kurz vor dem Start der neuerlichen Katar-Reise – es ist die mittlerweile elfte – gibt es neue Kritik von den Fans. So hat Alexander Salzweger (35) – Sprecher des Club Nr. 12, der Vereinigung aktiver Bayern-Fans – sich am Mittwoch (4. Januar) mit klaren Worten gegenüber den Portalen „Spox.com“ und „goal.com“ geäußert.

„Bayern kann froh sein, dass die Jahreshauptversammlung vor der WM stattgefunden hat. Durch die WM ist die Kritik an Katar von Fan-Seite nur noch größer geworden“, sagte Salzweger. „Jeder hat die Missstände dort gesehen, beispielsweise im Umgang mit Regenbogenfahnen. Eine Verteidigung des Sponsorings ist jetzt noch schwerer als zuvor ohnehin schon.“

Die Bayern streichen dem Vernehmen nach rund 25 Millionen Euro pro Jahr von Qatar Airways ein, der Vertrag läuft in diesem Jahr Sommer aus. „Wir werden alles abwägen, und dann werden wir eine Lösung finden“, hatte Bayern-Präsident Herbert Hainer (68) auf der Jahreshauptversammlung zum Thema gesagt. Eine Entscheidung ist bislang noch nicht gefallen.

Fan-Sprecher zur Katar-Debatte: „Das können sie nicht geil finden“

Salzweger glaubt: „Ich kann mir vorstellen, dass Katar keine Lust mehr auf einen Verein wie Bayern hat. Es gibt die ganze Zeit Diskussionen, sie müssen Vertreter zu Round Tables schicken und werden bei jeder Mitgliederversammlung angegriffen: Das können sie nicht geil finden.“

Zudem kündigte Salzweger weitere Proteste der aktiven Fans an. Er könne sich vorstellen, „dass bald wieder Aktionen von uns zum Thema Katar kommen“, sagte er.

Bis zum 12. Januar werden Nagelsmann & Co. ihr Lager im Wüsten-Emirat aufschlagen. Dabei werden die Bayern-Bosse sicherlich auch das eine oder andere Gespräch mit Sponsoren-Vertretern führen. Am 13. Januar (18 Uhr) steht für die Münchner das einzige Testspiel der Winter-Vorbereitung auf dem Plan, Gegner ist RB Salzburg. Am 20. Januar (20.30 Uhr) startet für den Rekordmeister dann mit dem Spiel bei RB Leipzig das Bundesliga-Jahr.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.