„Nicht sehr erquickend“ Diese Rummenigge-Sätze tun Borussia Dortmund so richtig weh

Karl-Heinz Rummenigge, Fußballfunktionär und ehemaliger Bayern-Vorstand kommt zur Award-Verleihung 2021 des Deutschen Fußball-Botschafters

Karl-Heinz Rummenigge bei der Award-Verleihung 2021 des Deutschen Fußball-Botschafters, wo er den Ehrenpreis für die Bayern am 6. Oktober 2021 stellvertretend entgegennahm.

Bayern Münchens früherer Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge spricht bereits von einer Vorentscheidung im Titelrennen der Fußball-Bundesliga.

München. Für Karl-Heinz Rummenigge (66) ist die zehnte Meisterschaft von Bayern München nacheinander schon in Sichtweite. „Dortmund hat wieder verloren, jetzt können wir schon langsam die Meisterschale etwas entstauben“, sagte der langjährige Vorstandschef des deutschen Fußball-Rekordmeisters am 8. November 2021.

Der BVB hat nach dem 1:2 in Leipzig vier Punkte Rückstand auf die Bayern. Auch die Borussia sei titelhungrig, meinte Rummenigge gegenüber Bild, ausschlaggebend sei aber „immer die Qualität auf dem Platz, und da hat Bayern im Moment einfach die Nase vorn. Und der Trainer passt auch super zu Bayern.“

Vorsprung auf Borussia Dortmund spricht für den FC Bayern

Tatsächlich sprechen auch die Zahlen für die Mannschaft von Julian Nagelsmann (34): Einen solchen Vorsprung verspielten die Münchner zuletzt in der Saison 2011/12 - damals wurde zum bislang letzten Mal Borussia Dortmund Meister.

Rummenigge (66) nennt die Dominanz der Münchner zwar „nicht sehr erquickend, speziell für Nicht-Bayern-Fans“. Doch er betonte auch: „Unsere Aufgabe ist es trotzdem, Meister zu werden.“ (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.