Deutscher Wetterdienst Sturmwarnung für Köln und Umland – Waldgebiete und Friedhöfe meiden

Bayern-Boss im Doppelpass Lewandowski ist schuld! Darum winkt Hainer bei Erling Haaland ab

Robert Lewandowski und Jamal Musiala jubeln über das 4:0.

Robert Lewandowski bedankt sich bei Jamal Musiala (FC Bayern) nach seinem Tor zum 4-0, Endstand am 17. Dezember 2021 gegen Wolfsburg.

Der FC Bayern ist das Maß aller Dinge in der Fußball-Bundesliga. Ihre Vormachtstellung werden sie aber nicht mit einem Transfer von Erling Haaland ausbauen. Der Hauptgrund heißt: Robert Lewandowski.

Mit neun Punkten Vorsprung thront der FC Bayern an der Tabellenspitze. Verfolger Dortmund wird auch in der wohl letzten Bundesliga-Saison mit Erling Haaland (21) nicht den ersehnten Meistertitel feiern können.

Und wird es wohl auch in Zukunft nicht tun. Im Sport.1-Doppelpass war die Dominanz der Bayern am Sonntag (19. Dezember 2021) natürlich Thema. Und natürlich die Frage, ob sie ins Wettbieten um den norwegischen Superstar von Borussia Dortmund einsteigen.

Kauft Bayern München seine Gegner klein?

Schließlich kam wieder der ewige Vorwurf auf, Bayern würde seine Gegner schwach kaufen. Wie einst schon einmal bei Borussia Dortmund mit Robert Lewandowski (33), Mats Hummels (33) und Mario Götze (29) oder im Vorjahr bei RB Leipzig mit Trainer Julian Nagelsmann (34), Verteidiger Dayot Upamecano und Mittelfeld-Star Marcel Sabitzer (27). In früheren Zeiten wilderten die Bayern gern mal Werder Bremen und Bayer Leverkusen.

Alles zum Thema Erling Haaland

Bayern-Präsident Herbert Hainer (67) stellte sich aber dem entgegen: „Der FC Bayern hat auch junge Spiele wie Jamal Musiala oder Josip Stanisic. Wir kaufen nicht danach ein, dass wir die Gegner schwächen sondern danach was wir brauchen. „Sabitzer ist ein Spieler, der tut Leipzig weh und macht den FC Bayern nur in der Breite stärker.“

Bayern-Boss Herbert Hainer: „Unsere Gegner sind in Europa“

Zumal der frühere Adidas-Chef in der Bundesliga ohnehin keine Konkurrenz mehr sieht. „Wir wollen keine Gegner schwächen, wir haben Gegner in der Champions League und Europa.“

Präsident Herbert Hainer (FC Bayern) hält seine Rede.

Bayern-Boss Herbert Hainer bei der Jahreshauptversammlung am 25. November 2021.

Überraschend: Im Rennen um die Verpflichtung von Erling Haaland winkt Bayern-Boss Hainer ab. „Wir werden Erling Haaland nicht holen, weil wir haben mit Robert Lewandowski den weltbesten Stürmer. Und er wird das auch noch einige Jahre sein. Ich hoffe, er wird seine Karriere bei Bayern beenden.“

Effenberg: „Haaland macht keinen Sinn beim FC Bayern!“

Für Sport.1-Experte Stefan Effenberg (53) macht das Sinn: „Haaland macht keinen Sinn bei Bayern, wenn du einen Lewandowski hast.“ Und so glaubt Michael Rummenigge (57) eher, dass Haaland in England landen wird. „Wenn Liverpool oder Manchester United die Schatulle aufmachen, dann wird das passieren. Das wird ja ein Paket trotz festgeschriebener Ablöse von 300 Millionen Euro mit Gehalt, Beraterkosten etc. Da würden selbst die Bayern ins Grübeln kommen bei solchen Summen.“

Dass die Bayern auch ohne Haaland in der Bundesliga keine Konkurrenz mehr haben, darin war sich die Runde einig. RTL-Moderator Thomas Wagner: „Ich sehe keine Möglichkeit, wie sich daran etwas ändern soll.“ Zumal Klubs wie RB Leipzig oder Leverkusen Woche für Woche Punkte herschenken.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.