Einsatz in Köln Alarm in der City: Brennendes Auto in Tiefgarage gemeldet

Regionalliga-Hammer Ex-Kölner Alexander Voigt neuer Trainer bei Chaos-Klub

Alexander Voigt sitzt auf der Pressekonferenz und trägt ein Trainingsanzug des KFC.

Alexander Voigt ist neuer Trainer des KFC Uerdingen. Das Bild zeigt ihn bei seiner Vorstellung am 8. November 2021.

Der KFC Uerdingen hat einen neuen Trainer. Der neue Mann an der Seitenlinie der Krefelder ist ein alter Bekannter aus der Bundesliga – und gebürtiger Kölner.

Krefeld. Der KFC Uerdingen, der erst in der vergangenen Spielzeit aus der 3. Liga abgestiegen war, steht momentan auf dem letzten Platz der Regionalliga West. Der Klub hat gehandelt, Trainer Dmitiry Voronov entlassen und jetzt einen neuen Coach präsentiert: Alexander Voigt (43).

„Ich habe mit dem Vorstand des KFC sehr gute Gespräche geführt, wir haben uns schnell geeinigt. Die Mannschaft hat für mich definitiv das Potenzial, die Klasse zu halten. Dafür brauchen wir eine klare Ordnung und Spielidee, aber vor allem auch Mentalität: Ich lege – schon in meiner Zeit als Spieler – sehr viel Wert auf den Teamgedanken und Zusammenhalt. Ohne diese Tugenden haben wir keine Chance“, sagte Voigt zu seinem neuen Trainer-Job beim taumelnden KFC.

Alex Voigt: „Die Mannschaft muss das Messer zwischen den Zähnen haben“

„Wir müssen kämpfen, die Mannschaft muss sprichwörtlich das Messer zwischen den Zähnen haben. Ich werde mir in den kommenden Tagen ein noch genaueres Bild der Spieler machen und gemeinsam mit dem Trainerteam einen Plan für die nächsten Spiele erarbeiten“, erläuterte Voigt weiter.

Alles zum Thema KFC Uerdingen

„Bereits in den ersten Gesprächen hatte Alexander Voigt ganz klare Ideen und Ansätze für die Mannschaft und jeden einzelnen Spieler. Das hat uns sehr beeindruckt“, erklärte Damien Raths, der erste Vorsitzende des Vereins, der in den 1990ern noch in der 1. Bundesliga spielte.

Unter Investor Michail Ponomarev hatte in den letzten Jahren beim KFC Chaos geherrscht, vor allem finanziell. Unter anderem wurden Gehälter von Angestellten nicht gezahlt, weswegen mehrere Personen, unter anderem Ex-Trainer Norbert Meier (63) und Spieler Kevin Großkreutz (33), klagten. Ponomarev ist inzwischen weg, hat sich mittlerweile beim österreichischen Verein Wacker Innsbruck eingekauft. 

Ob Voigt den KFC Uerdingen wieder nach oben führen kann? Damien Raths sagt: „Mit seiner Erfahrung als Spieler und Trainer sowie seiner Mentalität passt er hervorragend in unser Anforderungskonzept. Er ist ein Trainer, der unserer jungen Mannschaft Struktur verleihen und einen Schub geben kann. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit und glauben fest daran, dass wir mit ihm im Abstiegskampf angreifen werden.“

Die Stationen von Alexander Voigt

Zuletzt trainierte Voigt den Wuppertaler SV. Als aktiver Fußballer spielte Voigt sowohl für den 1. FC Köln als auch für Borussia Mönchengladbach. Auch in Fürth, beim FSV Frankfurt und bei Carl-Zeiss Jena stand der 43-Jährige unter Vertrag.  Insgesamt absolvierte Alexander Voigt 288 Spiele in der 1. und 2. Bundesliga. Seine letzte Karrierestation war Viktoria Köln, dort beendete er 2013 die Karriere.

Voigts Debüt als Cheftrainer von Uerdingen findet am kommenden Samstag (13. November 2021) statt: Bei seinem ersten Spiel an der Seitenlinie der Krefelder tritt der Klub beim VfB Homberg an. Homberg steht auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.