„Freue mich fast auf Strafstöße“ Elfmeter-Killer Kevin Trapp hält Frankfurt mit irrer Quote auf Kurs

Kevin Trapp hält den Kasten von Eintracht Frankfurt sauber.

Elfmeterkiller Kevin Trapp: Hier hält der Keeper von Eintracht Frankfurt am 1. August 2022 gegen Andreas Müller (1. FC Magdeburg).

Europa League-Sieger Eintracht Frankfurt siegte souverän mit 4:0 beim 1. FC Magdeburg. Nur einmal konnte die Partie kippen, doch da war Kevin Trapp als Elfmeter-Killer wieder zu stellen.

Es war der Moment, an dem diese Partie hätte kippen können. Beinahe unmittelbar nach der Führung durch Daichi Kamada (3.) senste Tuta Scienza um, Andreas Müller trat für die Gastgeber in der ausverkauften Arena zum Strafstoß gegen Kevin Trapp, Keeper von Eintracht Frankfurt an.

„Wenn der Elfer reingeht, wird es nochmal ein anderes Spiel“, glaubte nicht nur FCM-Coach Christian Titz. Aber es kam anders.

Kevin Trapp bekommt Lob von Weltmeister Mario Götze

Trapp war die Ruhe selbst, parierte den Schuss. „Wir hatten eine wichtige Aktion mit Kevin, als er den Elfmeter hält“, lobte Weltmeister Mario Götze, der zum „Man of the Match“ gekürt wurde und sich nun auf das Spiel gegen seinen Ex-Klub FC Bayern München freut. „Es war schön, mal weg zu sein, aber es ist auch schön, wieder hier zu sein.“

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt

Ob Götze aber schon von Trapps irrer Quote wusste? Sage und schreibe 30 Prozent der Duelle mit dem Gegenspieler am Elfmeterpunkt entscheidet der Nationalkeeper von Eintracht Frankfurt für sich. Trainer Oliver Glasner: „Das Kevin ein fantastischer Torhüter ist, das weiß jeder. Was mir gefällt,  wie die Jungs ihn abfeiern. Dieser Spirit, den wollten wir mitnehmen.“

Elfmeterkiller ist gar kein Ausdruck für den Schlussmann des Europapokalsiegers. Der dürfte inzwischen über Elfmeterpfiffe gegen seine Abwehr ziemlich entspannt reagieren. „Drauf freuen ist überspitzt gesagt, aber ich freue mich darauf, einen Ball halten und der Mannschaft helfen zu können“, sagt Kevin Trapp angesichts seiner irren Elfer-Quote.

Ob Bundestrainer Hansi Flick davon auch Notiz nimmt? Da könnte man bei einem drohenden Elfmeterschießen auch in der Nationalelf auf die Idee kommen, diesen Elfer-Killer einzuwechseln.

Aber auch vor allem die Frankfurter sind froh über ihren Rückhalt, gerade vor dem Spiel zum Auftakt am kommenden Freitag gegen den FC Bayern München zum Knallstart in die Bundesliga. Denn sie wissen: Wenn der Elfmeterpfiff tönt, heißt das noch lange nicht, dass der Ball auch drin ist…

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.