Dramatischer Rettungsversuch Kölner  (58) stirbt bei Kajak-Unfall in Tirol

TV-Poker um DFB-Pokal ARD und ZDF sorgen für Premiere, Sky sichert sich alle Spiele

Eine TV-Kamera ist im DFB-Pokalspiel zwischen Wolfsburg und Schalke auf den Rasen gerichtet.

Der DFB hat die TV-Rechte für den DFB-Pokal neu ausgeschrieben. Das Symbolfoto vom 3. Februar 2021 zeigt eine TV-Kamera im DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen dem VfL Wolfsburg und Schalke 04.

Der Rechte-Poker um die TV-Übertragungen im DFB-Pokal hat ein schnelles Ende gefunden. ARD und ZDF sorgen für mehr Pokalspiele im frei empfangbaren Fernsehen als je zuvor, auch Sky dürfte nach der Rechtevergabe aufatmen.

Frankfurt. Schnelles Ende im Wettbieten um die TV-Rechte für den DFB-Pokal: ARD und ZDF sicherten sich am Mittwoch (21. Juli) zwei der insgesamt drei Pakete für die Spielzeiten ab 2022/2023 und sorgen damit künftig für noch mehr Pokal im frei empfangbaren Fernsehen.

Nach dpa-Informationen dürfen die beiden öffentlich-rechtlichen TV-Sender gemeinsam 15 Spiele pro Saison live übertragen. Die Regelung gilt für vier Saisons und damit bis zum Ende der Spielzeit 2025/2026.

DFB-Pokal: Mehr Live-Spiele im Free-TV als jemals zuvor

Im Vorfeld der am 15. Juli gestarteten Ausschreibung hatte es durch ein verändertes Verfahren Sorgen um die Zahl der Live-Spiele im frei empfangbaren Fernsehen gegeben. Erstmals waren die Pakete gleichzeitig für Free- und Pay-TV ausgeschrieben worden. Entsprechend wären im schlimmsten Fall lediglich vier Partien für alle Fußballfans zu sehen gewesen.

Doch statt nur einer Erstrundenpartie, den Halbfinals und dem Endspiel in Berlin gibt es jetzt eine Vielzahl an Duellen für alle im TV. Der Sprung von bisher 13 auf künftig 15 Live-Spiele pro Saison bedeutet eine neue Bestmarke: Noch nie waren so viele Pokalspiele außerhalb des Pay-TV zu sehen gewesen.

Mit den neuen TV-Rechten im DFB-Pokal kommt künftig auch ein veränderter Spielplan: Ab 2022 gibt es weniger parallele Spiele und mehr TV-Sendetermine. Das gilt vor allem für die Runde der letzten acht Teams. „Die Entzerrung auf vier Begegnungen an vier verschiedenen Tagen um 20.45 Uhr erhöht den Stellenwert der Pokal-Viertelfinals“, sagte Holger Blask, der die Rechtevergabe verantwortet hatte.

Sky sicherte sich Komplettpaket für TV-Rechte im DFB-Pokal

Die gemeinsame Rechteagentur SportA hat für das Erste und das Zweite an der Auktion des DFB teilgenommen, bei der in der vergangenen Woche drei verschiedene Livepakete im Angebot waren. Dabei erwarb sie die Pakete A und B. Diese beinhalten neben den Livespielen auch die dazugehörigen Rechte für Höhepunkte-Sendungen und Clip-Verwertung im Internet.

Der Pay-TV-Sender Sky hat sich das Paket C mit allen 63 Partien gesichert. Für Sky war die Vergabe nach dem Verlust von TV-Rechten für die Bundesliga und die Champions League von enormer Bedeutung. Entsprechend groß dürfte die Erleichterung beim Platzhirsch sein, der zuletzt immer mehr Marktanteile an die Streaming-Konkurrenz DAZN und Amazon Prime Video verloren hatte.

Alles zum Thema DFB
  • Finaltag der Amateure Mammut-Programm im Überblick – Kölner Derby ist Highlight
  • Vor Pokal-Finale Kölns Stürmer-Legende Dieter Müller wird verewigt – so denkt er über seine Nachfolger
  • Nations League Flick spricht über Teroddes DFB-Chancen und den WM-Traum von Florian Wirtz
  • Kein Kölner dabei FC kommentiert Flicks DFB-Aufgebot: „Gibt's Probleme mit der Staatsbürgerschaft?“
  • Halber Kader liegt flach Vor Kölner Stadtderby: Viktoria mit Sorgen vor Pokalfinale gegen Fortuna
  • FC Bayern München Berichte: Entscheidung im Lewandowski-Poker gefallen – schon im Sommer zu Barça?
  • „Bin stolz, einer der Ersten zu sein“ FC-Urgestein Thomas Kessler schreibt DFB-Geschichte
  • Streik-Aufruf sorgt für Zoff in Köln DFB mit harter Kritik: „Solche Aktionen schaden dem Fußball“
  • FC Chelsea Sanktionen gegen Besitzer: Coach Tuchel verzweifelt: „Nur Zuschauer der Entwicklungen“
  • Lange Pause für FC-Youngster Baumgart leidet mit Thielmann: „Das wünscht man keinem“

Offiziell sind die Ergebnisse der Medienrechteausschreibung noch nicht. Die Verträge mit den beteiligten Sendern müssen noch dem Präsidium des DFB vorgelegt werden. Der DFB und die Sender wollten sich dazu nicht äußern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.