Brüssel versinkt im Chaos Nach Belgiens WM-Pleite: Schwere Krawalle erschüttern Hauptstadt

Gute Sprüche und ein Bolzen Kramer spielt mit Comeback-Gedanken – eine Legende steht dahinter

Christoph Kramer spricht als TV-Experte neben Trainer Hansi Flick.

Christoph Kramer analysierte das Länderspiel gegen Ungarn am 23. September 2022 neben Jochen Breyer und Hansi Flick.

ZDF-Experte Christoph Kramer hat angesichts der schwachen Leistung der Nationalmannschaft gegen Ungarn mit dem Gedanken gespielt, sein Comeback im DFB-Team zu geben.

Sein letztes Länderspiel hat Gladbach-Profi Christoph Kramer (31) am 29. März 2016 absolviert. Doch am Freitag (23. September 2022) dachten so einige Fans, dass der Weltmeister, der die Partie für das ZDF als Experte analysierte, für diese Nationalmannschaft durchaus eine Bereicherung sein könnte.

Der Borussen-Profi spielte launig mit diesen Gedanken. „Ich hatte heute auch vorsichtshalber die Fußballschuhe im Kofferraum, ich hätte nur noch ein Trikot gebraucht“, sagte er nach dem 0:1 gegen Ungarn in der Nations League.

Christoph Kramer zum DFB-Comeback: Brauche nur Trikot

Wäre Kramer noch einer für den WM-Kader von Hansi Flick (57), der aufgrund dieser Leistung durchaus noch einmal ins Grübeln kommen dürfte? „Ich lasse dich wirklich ungern allein, für mein Vaterland würde ich dich allein lassen“, sagte Kramer zu ZDF-Moderator Jochen Breyer (39).

Der Gladbach-Profi hat (bislang) zwölf Länderspiele absolviert. „Ich weiß jetzt nicht, wie realistisch das ist, es ehrt mich und freut mich, dass mein Name damit in Verbindung gebracht wird“, sagte Kramer zu einer möglichen Rückkehr in den Kader. „Natürlich werde ich jede Gerüchteküche anheizen.“ Breyer antwortete: „Du weißt, ich würde es dir von Herzen gönnen, aber wir brauchen dich.“

Denn am Mikro glänzte der Fohlen-Kicker wieder mit starken Meinungen. „Man darf es als Trainer und Spieler nicht sagen. Aber die Nations League interessiert eigentlich niemanden“, sagte er beispielsweise im Beisein des Bundestrainers Hansi Flick. Gelungen auch sein Vergleich angesichts der starken Kollektivleistung der Gäste: „Wenn Union Berlin ein Land wäre, wäre es Ungarn“.

Nur einmal vergaloppierte sich Kramer sprachlich. „Wenn du auf eine Mannschaft stößt, wo du wirklich auf Zenit beißt, das ist dann nicht einfach“, sagte er und erntete bei Twitter ein paar Sprüche. „Er hat seinen Granit eindeutig überschritten“, schrieb ein Zuschauer.

Lothar Matthäus würde Christoph Kramer in den WM-Kader nehmen

Zudem rutschten auch dem sonst so wortgewandten Weltmeister ein paar platte Phrasen raus: „Man darf es nicht verallgemeinern, aber generell gilt…“, „Es gibt keine kleinen Gegner mehr“ oder „Bei der WM wird es darauf ankommen, wer in Form ist“.

Mit Rekordnationalspieler Lothar Matthäus (61) gibt es auf jeden Fall mindestens einen prominenten Kramer-Fürsprecher. Der TV-Experte hatte in der vergangenen Woche seinen derzeitigen WM-Kader benannt: inklusive Kramer und Union Berlins Rani Khedira (28) als Mittelfeld-Optionen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.