Kommentar zur unwürdigen Zeremonie Der DFB kann nicht einmal Joachim Löw angemessen verabschieden

Vor dem Länderspiel gegen Liechtenstein wollte der DFB eigentlich seinen langjährigen Bundestrainer Joachim Löw würdig verabschieden. Ein Kommentar zur missratenen Zeremonie.

Wolfsburg. Die Länderspielwoche von Wolfsburg wurde von zwei Themen überstrahlt: die Fünffach-Quarantäne nach Niklas Süles positivem Coronatest und die Verabschiedung von Joachim Löw (61). Mit fast fünf Monaten Verzögerung sollte der Ex-Bundestrainer noch einmal vor Fans, Verantwortlichen und Spielern für die Erfolge in seinen 15 Jahren Tätigkeit gefeiert werden. Aber selbst das bekam der DFB wieder nicht hin.

Beim Deutschen Fußball-Bund herrscht seit Jahren Führungs-Chaos bis hin zur totalen Handlungsunfähigkeit. Wie schnell der weltweit größte Sportverband komplett überfordert ist, zeigte sich in Wolfsburg nicht nur beim Umgang mit den Spielern, die in Isolation geschickt werden mussten.

Kaum deutliche Worte der Kritik in Richtung der ungeimpften Spieler, stattdessen ein unhaltbarer Vergleich von Oliver Bierhoff, der die Impf-Verweigerung von Joshua Kimmich in die Nähe des durch seine Depressionen in den Selbstmord getriebenen Robert Enke rückte. Da half auch eine halbherzige Entschuldigung des DFB-Direktors nicht. Den Verantwortlichen beim Verband ist bei vielen Themen komplett der Kompass verloren gegangen.

Alles zum Thema Joachim Löw
  • Korruption, Gefängnis, Chaos Christoph Daum über Vergangenheit bei Deutschland-Gegner Rumänien
  • Corona-Angst Einer von Flicks wichtigsten Mitarbeitern musste Teamhotel überraschend verlassen
  • Kommentar nach Zittersieg gegen Rumänien Hansi Flick hat Jogis Problemzonen geerbt
  • Jetzt will Flick den Quali-Quickie Zufriedenheit nach dem Kraftakt gegen Rumänien
  • Anruf von Kölner Berater Struth Löw spricht erstmals über Nachfolger Flick und die Nationalmannschaft
  • Younes-Ärger in Frankfurt eskaliert Eintracht droht Nationalspieler mit fristloser Kündigung
  • Poldi und Co. stehen Spalier Ex-Weltmeister verrät Abschieds-Pläne für Jogi Löw
  • „Trainer der goldenen Generation“ Bundespräsident Steinmeier adelt Joachim Löw 
  • Überraschungen bei Flicks Länderspiel-Nominierung Draxler und nächster Neuling im Kader
  • Pressekonferenz vor Union-Spiel FC-Trainer Baumgart: „Da mache ich kein Geheimnis draus“
Deutsche Fans feiern Joachim Löw mit freiem Oberkörper.

Immerhin gaben diese Fans am 11. November 2021 bei Temperaturen am Gefrierpunkt alles, um sich bei Joachim Löw zu bedanken.

Wie die „Zeremonie“ von Joachim Löw hektisch vor dem Anpfiff des Liechtenstein-Spiels durchgeprügelt wurde, war beschämend. Lange dröhnte beim Aufwärmprogramm Musik aus den Boxen im Stadion, brüllte der Stadionsprecher-Marktschreier Belangloses in sein Mikro. Doch als es schließlich um Löws Abschied ging, rannte allen die Zeit davon. Ein Länderspiel gegen Liechtenstein an einem kalten November-Abend in Wolfsburg klingt eh schon nach Höchststrafe.

Aber wie wenig Wertschätzung dem Weltmeister-Trainer entgegen gebracht wurde, zeigte sich schnell. Die Ex-Nationalspieler, die extra nach Niedersachsen gereist waren, standen kurz unbeholfen am Platz, Löw schüttelte ein paar Hände und nahm vom Interimspräsidenten Peter Peters eine schmucklose Urkunde entgegen. Der Ex-Schalker befindet sich übrigens auf Werbetour für seine beabsichtigte Wahl zum DFB-Präsidenten. Da war es ihm besonders wichtig, vielen Menschen um den Hals zu fallen und möglichst gekonnt in die Kameras zu schauen.

Für Peter Peters war der Löw-Abend in erster Linie Wahlkampf

Doch eigentlich sollte es an diesem Abend um den Rekord-Bundestrainer (198 Spiele, 124 Siege) gehen. Zeit für ein paar Worte an Löw oder an die Fans war nicht. Die RTL-Kommentatoren waren vom raschen Ablauf des Abschieds wohl ebenfalls so überrascht, dass sie diesen kaum richtig würdigen konnten.

Lukas Podolski, Jerome Boateng und Marcel Schäfer posieren für die Fotografen.

Lukas Podolski, Jerome Boateng und Marcel Schäfer im VIP-Raum beim Länderspiel am 11. November 2021. Die Löw-Verabschiedung verpasste Boateng.

Dass Manager-Lehrling Benedikt Höwedes statt Direktor Bierhoff den Abschied organisieren musste, ist fast nur noch ein Randaspekt. Und dass andere Weggefährten wie der langjährige Torwarttrainer Andreas Köpke nicht einmal in den Innenraum kamen, passte ebenfalls in die verkorkste Szenerie.

Löws Ex-Kapitäne Lahm und Schweinsteiger waren nicht vor Ort

Viele fragten sich zudem, wo denn die langjährigen Kapitäne Philipp Lahm (feierte an dem Tag seinen 38. Geburtstag) oder Bastian Schweinsteiger (37, Kinder kurzfristig krank) waren. Jerome Boateng (33) kam etwas verspätet in Wolfsburg an und verpasste die Ehrung. Mario Götze (29) sagte aus familiären Gründen ab. So waren nur acht Rio-Helden bei diesem spartanischen Abschied.

Joachim Löw sitzt auf der Tribüne neben Wolfgang Niersbach.

Das Länderspiel gegen Liechtenstein verfolgte Joachim Löw am 11. November 2021 an der Seite von Ex-Präsident Wolfgang Niersbach.

Dass Löw schließlich auf der Tribüne neben dem aus seinem Amt getriebenen Ex-Präsidenten Wolfgang Niersbach das Spiel verfolgte, passte ins Bild des völlig aus den Fugen geratenen und irrlichternden Verbandes. Neben aktuell Verantwortliche wollte sich Löw sicherlich nicht setzen. Der DFB schafft es Monat für Monat auf jedes Armutszeugnis noch eins draufzusetzen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.