Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Rückkehr nach Madrid? Real-Trainer Ancelotti äußert sich, Ronaldo mit wütendem Statement

Cristiano Ronaldo nimmt Carlo Ancelotti in den Arm

Cristiano Ronaldo (l.) und Carlo Ancelotti am 22. Februar 2015 nach der Partie gegen Elche mit Real Madrid.

In den vergangenen Wochen gab es vermehrt Gerüchte um eine Rückkehr von Cristiano Ronaldo zu Real Madrid. Real-Trainer Carlo Ancelotti nahm dazu Stellung, Ronaldo selber meldete sich mit einem wütenden Statement.

Madrid/Turin. Der laufende Transfersommer hatte schon einiges zu bieten, angeführt vom Mega-Wechsel von Lionel Messi (34) zu Paris Saint-Germain.

In den vergangenen Wochen kamen vor allem über die sozialen Medien Gerüchte auf, dass das nächste dicke Ding auf dem Transfermarkt kommen könnte: Kehrt Cristiano Ronaldo (36) zu Real Madrid zurück?

Carlo Ancelotti dementiert Gerüchte um Cristiano Ronaldo

Immer öfter war zu lesen, dass Real-Trainer Carlo Ancelotti (62) den Ex-Königlichen ins Santiago Bernabeu zurückholen möchte. Der Ex-Coach des FC Bayern dementierte am Dienstag (17. August 2021) auf seinem Twitter-Account aber alles.

„Cristiano ist eine Legende bei Real Madrid und genießt meine ganze Zuneigung und meinen Respekt. Ich habe nie erwogen, ihn unter Vertrag zu nehmen. Wir blicken nach vorn“, sagte Ancelotti über seinen ehemaligen Schützling.

Cristiano Ronaldo selbst wurde nachgesagt, er hätte mit dem Kapitel Juventus Turin, wohin er 2018 für 100 Millionen Euro von Real Madrid kam, bereits abgeschlossen – trotz Vertrag bis 2022!

Cristiano Ronaldo: „Respektlosigkeit mir gegenüber als Mensch und Spieler“

Dem mehrfachen Weltfußballer wurde es am Dienstag aber dann wohl zu bunt. Er lederte auf Instagram gegen all seine Kritiker. Zu seinem Text postete er ein Bild von sich, auf dem er den Finger vor den Mund hält, also zum Schweigen mahnt.

Aufgrund der Berichte in den letzten Tagen und Wochen riss ihm die Hutschnur und Ronaldo musste „meinen Standpunkt darlegen.“

Weiter schreibt der Portugiese: „Mehr noch als die Respektlosigkeit mir gegenüber als Mensch und Spieler ist die leichtfertige Art und Weise, in der über meine Zukunft in den Medien berichtet wird, respektlos gegenüber allen Vereinen, die an diesen Gerüchten beteiligt sind, sowie gegenüber ihren Spielern und Mitarbeitern.“

Cristiano Ronaldo bricht sein Schweigen: „Alles andere ist nur Gerede“

Seine Geschichte bei Real Madrid sei „in Worten und Zahlen, in Trophäen und Titeln, in Rekorden und in Schlagzeilen“ bereits geschrieben worden. So sei er im Museum im Bernabeu und in den Köpfen der Fans verankert.

Cristiano Ronaldo schaut lächelnd nach oben

Cristiano Ronaldo, hier am 14. August 2021, hat bei Juventus Turin noch einen Vertrag bis 2022.

Es habe immer wieder Geschichten gegeben, die ihn mit einer ganzen Reihe von Vereinen in etlichen Ligen und Ländern in Verbindung gebracht haben, ohne dass es ihn kümmerte die Wahrheit darüber herauszufinden.

Deshalb breche er nun sein Schweigen, um „zu sagen, dass ich es nicht zulassen kann, dass die Leute weiterhin mit meinem Namen herumspielen. Ich konzentriere mich weiterhin auf meine Karriere und meine Arbeit, bin engagiert und bereit für alle Herausforderungen, denen ich mich stellen muss. Alles andere? Alles andere ist nur Gerede.“ Hinter das Statement setzte er noch ein Emoji, das den Finger vor den Mund hält, wie er es auf dem Bild tut. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.