Kommt eine neue Notbremse? Merkel, Scholz und Länderchefs wollen sich wohl schon morgen beraten

Rangnick bei ManUnited Engländer total aufgeregt: Fädelt er absoluten Mega-Deal ein?

Fotomontage: Ralf Rangnick ist Trainer-Kandidat bei ManUnited.

Gelingt es Ralf Rangnick, Erling Haaland zu Manchester United zu lotsen? Die Fotomontage ist vom 25. November 2021.

Seit September ist das Transfer-Fenster im Fußball geschlossen, ab dem 1. Januar gehen dann wieder die nächsten Wechsel über die Bühne. Den Überblick über alle News und Gerüchte gibt es bis dahin im Transfer-Ticker.

Köln. EXPRESS.de hält Sie im Ticker über die wichtigsten Wechsel, Gerüchte und Vertragsverlängerung auf dem Laufenden. Lesen Sie hier die neuesten Entwicklungen in unserem Transfer-Ticker.

Holt Ralf Rangnick Dortmunds Erling Haaland nach Manchester?

Dass Dortmunds Erling Haaland (21) im Fokus der europäischen Fußballgrößen steht, ist kein Geheimnis. Zunächst wurde mehrfach über einen Sommer-Transfer zu Real Madrid oder Manchester City spekuliert, nun scheint auch der andere Verein aus Manchester in das Rennen um den Stürmerstar einzusteigen.

Wie die englischen Zeitungen „Daily Mirror“ und „Sun“ übereinstimmend berichten, soll Ralf Rangnick (63) nach seiner Tätigkeit als Interimstrainer bei den Red Devils im Sommer 2022 eine beratende Funktion einnehmen und auch in Spielertransfers involviert werden. Seine Aufgabe: Erling Haaland ins Old Trafford zu locken.

Unrealistisch erscheint eine Haaland-Verpflichtung nicht, immerhin gelang es Rangnick bereits in der Vergangenheit, Haaland zu überzeugen: 2019 soll er Haaland den Wechsel von Molde zu RB Salzburg schmackhaft gemacht haben. Außerdem soll Rangnick gute Kontakte zu Erling Haalands Vater Alf-Inge (49) pflegen, der einst für den Rivalen Manchester City spielte.


Barcelona heiß auf Cabral

Barca-Stürmer Kun Agüero (33) droht das Karriereende: Der Argentinier, der erst vor der Saison von Manchester City nach Barcelona wechselte, leidet offenbar an Herzproblemen. Sein Klub befindet sich daher bereits auf der Suche nach Alternativen, denn mit den Leistungen von Luuk de Jong ist der Verein nicht zufrieden (9 Spiele, 1 Tor).

Nach Informationen der spanischen „Mundo Deportivo“ und der „Sport“ soll Barca ein Auge auf Basels Angreifer Arthur Cabral (23) geworfen haben. Der Brasilianer hat in dieser Saison wettbewerbsübergreifend 23 Tore in 24 Spielen für die Schweizer erzielt.

Der Portugiese Deco (44), der einst für Barca spielte und nun als Scout für den Klub arbeitet, soll den Spieler schon länger beobachten. Im Raum steht eine Leihe im Winter mit anschließender Kaufoption oder -pflicht.


Manchester United: Zidane hat keine Lust, kommt Pochettino?

Muss Manchester United bei der Trainerwahl umschwenken? Top-Kandidat Zinédine Zidane (49) hat wohl keine Lust auf den Job als Nachfolger von Ole Gunnar Solskjaer (48) zum Sommer 2022. Das berichtet der Sender BBC, der sich auf Quellen aus dem Umfeld Zidanes beruft.

Als neuer  Top-Kandidat gilt nun der frühere Tottenham-Hotspur-Trainer Mauricio Pochettino (49). Der Argentinier steht allerdings noch bei Paris Saint-Germain unter Vertrag, er soll aber dort unzufrieden sein und will angeblich weg. Die Familie von ihm lebt noch in London, eine Rückkehr des Trainers, der 2014 bis 2019 bei Tottenham arbeitete, ist nicht ausgeschlossen. Aktuell wird Manchester von Ex-Profi und Co-Trainer Michael Carrick (40) interimsweise betreut.

Übernimmt Zinédine Zidane bei Manchester United?

Es ist der aktuell heißeste Trainerstuhl auf der Insel: Coach Ole Gunnar Solskjaer (48) ist bei Manchester United schwer angezählt. Die „Red Devils“ haben nur eine ihrer jüngsten sechs Premier-League-Partien gewinnen können, sind in der Tabelle auf Rang sechs abgerutscht. Zu wenig für die Ansprüche des Teams um Superstar Cristiano Ronaldo (36).

Einem Bericht der englischen „Sunday Times“ zufolge gilt nun Ex-Madrid-Coach Zinédine Zidane (49) als aussichtsreicher Kandidat auf den Trainer-Job in Manchester. Der Franzose holte mit Real dreimal die Champions League (2016 bis 2018) und ist aktuell vereinslos. Mit Ronaldo und auch Abwehrmann Raphael Varane (28) arbeitete Zidane bereits erfolgreich in der spanischen Hauptstadt zusammen. Beide Profis sollen dem Bericht zufolge dabei helfen, dem Franzosen den Job nun schmackhaft zu machen.

United-Legende Solskjaer hatte Manchester im März 2019 übernommen, stand seitdem bei 167 Spielen an der Seitenlinie.


FC Barcelona angeblich an Comeback von Thiago Alcántara interessiert

Holt Trainer Xavi (41) nach seiner Rückkehr zum FC Barcelona gleich mehrere alte Weggefährten zurück ins Camp Nou? Nach der Verpflichtung von Dani Alves (38) soll englischen Medienberichten zufolge auch das Comeback von Thiago Alcántara (30) ein Thema bei den Katalanen sein.

Laut „Liverpool Echo“ will Xavi das Mittelfeld mit dem Eigengewächs stärken, das den Verein 2013 dank einer Ausstiegsklausel für 25 Millionen Euro zum FC Bayern München verlassen hatte. Rund acht Jahre nach Pep Guardiolas (50) legendärem Spruch „Thiago oder nix“ hat jetzt auch Xavi den technisch starken Mittelfeldmann zu seiner Wunschlösung im Zentrum auserkoren.

Unter Trainer Jürgen Klopp (54) ist Thiago auch in seinem zweiten Jahr kein unumstrittener Stammspieler, bedingt allerdings auch durch zahlreiche Verletzungen. So hat der Spanier seit seinem Wechsel zwar 37 Spiele für die Reds absolviert, allerdings auch schon 33 Begegnungen wegen verschiedener Verletzungen verpasst.


FC Barcelona holt Dani Alves zurück

Nach dem neuen Trainer Xavi holt der kriselnde spanische Fußballklub FC Barcelona den nächsten Ehemaligen zurück: Die Katalanen haben sich mit Dani Alves auf ein Engagement geeinigt, das gab Barça am Freitagabend (12. November 2021) bekannt. Schon ab der kommenden Woche soll der 38-jährige Brasilianer mittrainieren, spielberechtigt ist er aber erst ab Januar.

Anfang September hatte der brasilianische Klub FC Sao Paulo den Vertrag mit Alves aufgelöst. Jetzt soll der Routinier wieder für Barcelona verteidigen, die Vereinbarung läuft zunächst bis zum Saisonende. Alves hat bereits von 2008 bis 2016 für die Blaugrana gespielt, in dieser Zeit gewann er unter anderem dreimal die Champions League. In 391 Pflichtspieleinsätzen kam Alves auf 23 Tore.


Ralf Rangnick wird bei Manchester United gehandelt

Ole Gunnar Solskjaer (48) steht bei Manchester United vor der Entlassung. Wie der „Mirror“ berichtet, soll der Norweger selbst nicht mehr an eine Weiterbeschäftigung bei den Red Devils glauben.

Zu den möglichen Nachfolgern zählt laut Daily Express auch ein Deutscher: Ralf Rangnick (63), aktuell Leiter für Sport und Entwicklung bei Lokomotive Moskau. Bei Russen hat der frühere Bundesliga-Trainer (u.a. RB Leipzig und Schalke 04) jüngst erst Markus Gisdol (52, zuvor 1. FC Köln) als neuen Chefcoach installiert.

Top-Favorit soll Rangnick in Manchester laut „United Journal“ allerdings nicht sein. Er habe mehr Macht gefordert, als der Klub ihm zugestehen wolle.

Die besten Aussichten auf den Job als Trainer von Cristiano Ronaldo (36) & Co. soll Leicester Citys Brendan Rodgers (48) haben, wie der „Mirror“ berichtet. Der Nordire hat offenbar eine Ausstiegsklausel bei den Foxes. Gehandelt werden zudem Ajax-Coach Erik ten Hag (51) und PSG-Trainer Mauricio Pochettino (49).


Wout Weghorst und VfL Wolfsburg: Trennung im Sommer 2022?

Drei Jahre lang war Wout Weghorst (29) die offensive Lebensversicherung beim VfL Wolfsburg, erzielte in der Bundesliga 17, 16 und 20 Saisontore. Auch in der laufenden Saison steht der Niederländer bei immerhin drei Treffern in neun Ligaspielen. Dennoch könnten sich die Wege im kommenden Sommer trennen.

Wolfsburgs Wout Weghorst gestikuliert nach dem Spiel gegen den FC Augsburg.

Wout Weghorst, hier im Spiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem FC Augsburg am 6. November 2021, könnte die Wölfe im Sommer 2022 verlassen.

Wie der „Kicker“ am Donnerstag (11. November 2021) meldet, wissen die Wölfe um die Gedankenspiele des Stürmers, sich zur neuen Saison noch einmal bei einem anderen Klub zu beweisen. Und weil Weghorst Vertrag nur bis 2023 läuft, wäre der Transfer-Sommer 2022 die letzte Gelegenheit für Sportboss Jörg Schmadtke (57), einen satten Millionenbetrag zu kassieren.

Gerüchte hatte es in der Vergangenheit vor allem in Verbindung mit Klubs aus der englischen Premier League gegeben, die die Wolfsburger Forderungen auch am ehesten erfüllen könnten. Und auch Weghorst hatte immer wieder durchblicken lassen, seine langfristige Zukunft nicht unbedingt in der Autostadt zu sehen.


Steven Gerrard zu Aston Villa?

Steven Gerrard (41) soll nach übereinstimmenden englischen Medienberichten vom 10. November 2021 neuer Trainer beim Premier-League-Club Aston Villa werden. Der Ex-Kapitän des FC Liverpool war in der vergangenen Saison mit den Glasgow Rangers schottischer Meister geworden.

Wie der „Telegraph“ schreibt, seien nur noch letzte Details zu klären. Laut der Zeitung sei mit einer offiziellen Bestätigung des Klubs in den kommenden zwei Tagen zu rechnen. Aston Villa hatte am Sonntag Trainer Dean Smith nach fünf Niederlagen in Serie beurlaubt.


FC Barcelona will Last-Minute-Stürmer Luuk de Jong wieder loswerden

Er kam buchstäblich in letzter Minute kurz vor Transferschluss als Ersatz für Antoine Griezmann (30) zum FC Barcelona, doch im Winter wollen die Katalanen das Missverständnis Luuk de Jong (31) so schnell wie möglich wieder beenden.

Der frühere Bundesliga-Stürmer von Borussia Mönchengladbach kommt bei den Katalanen überhaupt nicht zurecht, mit Landsmann und Ex-Coach Ronald Koeman (58) ist inzwischen auch sein größter Fürsprecher nicht mehr im Amt. Laut „Sport“ strebt Barça daher an, die auf ein Jahr angesetzte Leihe schon im Winter wieder zu beenden und de Jong zurück zum FC Sevilla zu schicken.

Bislang steht de Jong bei neun Pflichtspielen und rund 400 Einsatz-Minuten, dabei gelang ihm ein Treffer. In den drei Spielen nach dem Koeman-Aus spielte er allerdings keine Minute mehr. Der am Montag (8. November 2021) verpflichtete neue Trainer Xavi (41) soll ebenfalls keine Verwendung mehr für den großgewachsenen Niederländer haben.


Newcastle United verpflichtet Eddie Howe als neuen Trainer

Fans und Verantwortliche träumen bei Newcastle United nach der Übernahme durch Investoren aus Saudi-Arabien schon von einer leuchtenden Zukunft, doch die Realität für den Vorletzten der Premier League heißt aktuell erbitterter Abstiegskampf.

Drei Wochen nach dem Rausschmiss von Trainer Steve Bruce (60) haben die „Magpies“ am Montag (8. November 2021) mit Eddie Howe (43) ihren erhofften Retter vorgestellt. Howe, von 2012 bis 2020 Trainer in Bournemouth, erhielt damit den Vorzug gegenüber Ex-BVB-Trainer Lucien Favre (63), der ebenfalls in der Verlosung war. Wunschkandidat Unai Emery (50) vom FC Villarreal hatte dagegen vergangenen Freitag abgesagt.


Wehen-Wiesbaden präsentiert Markus Kauczinski

Paukenschlag in der 3. Liga: Markus Kauczinski (51) ist neuer Trainer des Drittligisten SV Wehen-Wiesbaden. Der ehemalige Trainer der SG Dynamo Dresden, des FC St. Pauli und des FC Ingolstadt erhält bei den Südhessen einen Vertrag bis zum Sommer 2023.

Kauczinski beerbt Rüdiger Rehm (42), der den Klub über vier Jahre hinweg trainierte. „Seine Fähigkeit, Spieler zu entwickeln, hat Markus Kauczinski mehrfach bewiesen. Bei seinen Mannschaften ist immer eine klare Handschrift zu erkennen. Wir glauben, dass er unser Spiel in vielen Bereichen verbessern kann,“ erläuterte Paul Fernie, der als Sportlicher Leiter beim SVWW tätig ist, die Verpflichtung von Kauczinski. Der Klub steht nach 15 Spieltagen auf dem siebten Tabellenplatz.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.