Er würde ihn sogar auf dem Trikot tragen Borussias Franzose erklärt seinen Spitznamen

Neuer Inhalt

Nach dem Spiel gegen Fortuna Düsseldorf konnte sich Marcus Thuram über seine beiden Tore freuen.

Mönchengladbach – Gladbachs Neuzugang Marcus Thuram hat auf dem Rasen schon mit verrückten Dingen auf sich aufmerksam gemacht: Doppeltorschütze gegen Fortuna, Eckfahnen-Jubel bei jedem Sieg, Erdmännchen-Unterhose gegen Leipzig.

Auch einen Spitznamen, der auffällt, hat sich der 22-jährige verpasst: „Tikus“ nennt sich der Sohn von Frankreichs Welt- und Europameister Lilian Thuram (47). Doch so mancher Stadionbesucher in Gladbach hat sich zuletzt gefragt, was es damit auf sich hat.

Abonnieren Sie hier unseren kostenlosen GladbachLIVE-Newsletter

Beim Heimsieg gegen Fortuna Düsseldorf (2:1) ertönte der Name „Tikus“ gleich viermal durch die Stadion-Lautsprecher: bei der Verkündung des Kaders vor dem Spiel, bei seiner Einwechslung und nach den beiden Jokertoren des Power-Stürmers.

Alles zum Thema Marco Rose
  • Trainer-Karussell Nach Abstieg in England: Wayne Rooney kehrt an alte Wirkungsstätte zurück
  • Bayern, BVB, Real & Co. Das sind die neuen Trikots der Top-Vereine – ein Klub setzt Anti-Trend
  • FC-Coach wollte ihn schon 2021 Im zweiten Versuch: Baumgarts Wunsch-Stürmer im Anflug
  • „Ausgesprochen dürftig“ Langjähriger Trikot-Sponsor schießt scharf gegen Borussia Dortmund
  • Nach Rose-Paukenschlag Landet Bayern-Trainerlegende auf der BVB-Bank?
  • BVB sucht Rose-Nachfolger Alter Bekannter als Wunsch-Trainer – Baumgart mit klarer Ansage
  • BVB-Hammer Borussia Dortmund trennt sich von Trainer Marco Rose
  • BVB-Bosse mit klaren Erwartungen Irre Wende: Trainer-Entscheidung bei Borussia Dortmund gefallen
  • Nach sechs Jahren beim BVB Rose bleibt hart: Die Zeichen bei Moukoko stehen klar auf Abschied
  • Schützenhilfe für Stuttgart BVB-Coach Rose mit klarer Ansage – Weitere Transfers, „um neu anzugreifen!“

Die Bedeutung des Spitznamens ist einfach erklärt: Thuram kickte einst in einer Mannschaft, in der es mehrere Spieler mit dem gleichen Vornamen gab. Daraufhin packte er an den Anfang ein „Ti“, eine Abkürzung des französischen „petit“ („klein“). Die Endung „-kus“ ist von Marcus abgeleitet. Übersetzt bedeutet „Tikus“ daher. „der kleine Marcus“. Wörtlich kann das allerdings nicht verstanden werden, denn mit 1,92 Metern ist Thuram der größte Spieler in Gladbachs Kader.

„Ich müsste neun oder zehn Jahre alt gewesen sein, als das mit dem Spitznamen angefangen hat. Da hat das mit dem klein natürlich noch gepasst. Aber der Name ist bis heute geblieben“, sagt Thuram gegenüber GladbachLIVE. „Auch einige meiner Mitspieler, wie zum Beispiel Breel Embolo, rufen mich so. Von meinen Freunden nennt mich niemand Marcus.“

Marcus Thuram liebt den Gorilla-Emoji

Seinen Spitznamen fügt er beinahe zu jedem Foto, das er in den sozialen Netzwerken mit seinen Fans teilt, hinzu. Ebenfalls häufig zu sehen: ein Gorilla-Emoji. „Das kommt durch den Comic-Helden Son Goku, den ich sehr mag. Und King Kong. Er ist für mich der König des Dschungels.“ Diesen verbindet der robuste Angreifer mit Stärke, die er seinen Gegenspielern auf dem Platz mit seinem stämmigen Körperbau entgegenbringt.

Lesen Sie hier: An diesen Stellen ist Borussia kaum wiederzuerkennen

„Am liebsten hätte ich hinten auf meinem Trikot auch ‚Tikus‘ statt Thuram stehen. Aber das ist leider nicht erlaubt“, sagt Thuram.

Marcus Thuram in Hoffenheim wieder in der Startelf?

Gegen Düsseldorf erteilte Cheftrainer Marco Rose (43) dem Offensiv-Mann eine Pause, brachte ihn erst, als beim Gegner die Kräfte nachließen. Das machte sich bezahlt, denn Thuram sorgte für die Wende. Das gelang ihm zwar ohne übernatürliche Super-Kräfte, doch nach dem Spiel war „Tikus“ für die Gladbach-Anhänger der gefeierte Held.

Sie können nicht live im Stadion dabei sein? Das Spiel gegen Hoffenheim wird live und exklusiv bei Sky übertragen. Ab 24,99 € sehen Sie neben der Bundesliga auch die Champions League und den DFB-Pokal, und wenn Sie jetzt buchen, erhalten Sie gratis das aktuelle Trikot Ihres Lieblingsvereins!

„Er hat gezeigt, zu was er im Stande ist zu leisten. Er ist ein junger Kerl. Das heißt auch, dass er weiter an sich arbeiten muss“, sagt Rose, der Thuram beim Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim am Samstag (15.30 Uhr) wieder in die Startelf befördern könnte.

Das sagen Marco Rose und Max Eberl vor dem Spiel in Hoffenheim:

* Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere mit (*) gekennzeichneten Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf eine Provision vom betreffenden Online-Shop, mit deren Hilfe wir Ihnen weiterhin unseren unabhängigen Journalismus anbieten können.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.