NRW und Köln Deutscher Wetterdienst warnt vor Schnee und Glatteis

Transfer-Flop im Gespräch Haaland-Nachfolger? Real-Madrid-Star bietet sich BVB an

Erling Haaland steht im Trikot von Borussia Dortmund auf dem Platz. Ist sein möglicher Nachfolger jetzt gefunden?

Noch trägt Erling Haaland das BVB-Trikot. Ist jetzt sein möglicher Nachfolger gefunden? Das Foto wurde am 2. April 2022 aufgenommen.

Die Gerüchte um Erling Haaland reißen nicht ab – ebenso wie um einen möglichen Nachfolger. Jetzt wird ein ehemaliger Bundesliga-Star ins Gespräch gebracht.

Bleibt Erling Haaland oder geht er?  Die Gerüchte um einen Abgang des Mega-Talentes halten sich hartnäckig – unter anderem Manchester City gilt als heißer Interessent. Jetzt könnte Borussia Dortmund auf der Suche nach einem Nachfolger in Madrid fündig geworden sein. Dort bringt sich Anfang Mai 2022 offenbar ein ehemaliger Bundesliga-Star ins Gespräch.

Nach „Sport1“-Informationen aus dem „direkten Umfeld“ des Stürmers soll Luka Jovic (24) sich beim BVB anbieten. Der Ex-Frankfurter hütet bei Real Madrid weiterhin nur die Bank, steckt in einem gewaltigen Formtief. Jetzt will der Serbe wohl wieder in die Bundesliga zurück – am liebsten zu Borussia Dortmund.

Transfer-Flop als Haaland-Nachfolger? Real-Madrid-Star Jovic will zum BVB

In Frankfurt hatte der mittlerweile 24-Jährige seine erfolgreichste Zeit, machte in der Saison 18/19 mit 17 Toren und sechs Vorlagen in 32 Spielen auf sich aufmerksam. Dann wechselte Jovic für die Hammer-Summe von rund 63 Millionen Euro in die spanische Liga zu Real Madrid. Dort gilt er seitdem als großer Transfer-Flop, fand nie wirklich in die Spur.

Alles zum Thema Erling Haaland

Nur ein einziger Treffer gelang dem ehemaligen Riesen-Talent in 17 Spielen dieser Saison. Der letzte Einsatz? Über zehn Wochen her. Dass Jovic eine Rückkehr in die ihm bekannte Bundesliga anstrebt, erscheint nur logisch.

„Jovic träumt von einer Rückkehr nach Deutschland und bietet sich quasi bei Borussia Dortmund an,“ berichtet „Sport1“. Sollte Haaland wechseln, würde der BVB dringend einen Nachfolger benötigen. Aber wäre ein im Formtief steckender Stürmer mit kaum Spielpraxis die richtige Wahl?

Der Name Jovic soll in Dortmund durchaus zur Diskussion stehen, doch scheinen nicht alle von dieser Idee überzeugt zu sein. Abgesehen von der fehlenden Spielpraxis und des fragwürdigen Fitnesszustandes des Ex-Frankfurters, ist auch das finanzielle Paket ein Problem. Denn das Gehalt des Mittelstürmers hat es in sich: Über zehn Millionen Euro im Jahr soll der Star bei Real Madrid verdienen. Sein Vertrag läuft zudem noch bis 2025. (gr)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.