Rückruf von Nudel-Produkt Achtung, völlig anderes Produkt in den Dosen – es besteht für viele Gefahr

Irres Comeback Last-Minute-Jubel in Frankfurt: BVB duselt sich zum Dreier – und nutzt den Bayern-Patzer

Die Spieler von Borussia Dortmund bejubeln den Siegtreffer in Frankfurt durch Mo dahoud

Last-Minute-Jubel beim BVB: Die Profis von Borussia Dortmund feierten dank eines späten Treffers von Mo Dahoud (r.) am Samstagabend (8. Januar 2022) einen Comeback-Sieg bei Eintracht Frankfurt.

Der BVB hat den Patzer des FC Bayern München im Top-Spiel der Bundesliga in allerletzter Minute ausgenutzt. Das Team von Coach Marco Rose feierte am Samstagabend einen 3:2-Sieg bei Eintracht Frankfurt.

Es war die große schwarz-gelbe Chance, den Bundesliga-Titelkampf doch noch einmal eine Prise spannender zu machen. Und der BVB hat sie am Samstagabend (8. Januar 2022) im Top-Spiel bei Eintracht Frankfurt im allerletzten Moment genutzt.

Nach dem 3:2-Comeback-Sieg verkürzte Borussia Dortmund den Rückstand auf den FC Bayern München auf nun sechs Zähler. Der Branchen-Primus hatte seinerseits am Freitagabend gegen Borussia Mönchengladbach gepatzt (1:2).

Marco Rose blickt auf die Tribüne

Der Blick von BVB-Coach Marco Rose geht in die Ferne. Doch Borussia Dortmund verkürzte durch den Sieg bei Eintracht Frankfurt den Rückstand auf Rekordmeister FC Bayern München auf sechs Zähler.

Borussia Dortmund feiert irres Comeback bei Eintracht Frankfurt

Alles zum Thema Eintracht Frankfurt

Entsprechend erleichtert schauten BVB-Trainer Marco Rose (45) und seine Dortmunder Stars nach dem Schlusspfiff drein. Kein Wunder: Super-Norweger Erling Haaland (21) & Co. hatten die sechste Saisonniederlage gerade noch so abgewendet.

Bei den Frankfurtern wäre derweil Kolumbien-Stürmer Rafael Borré (26) fast zum Matchwinner geworden: Der Angreifer knipste die „Adler“ in Durchgang eins per Doppelpack mit 2:0 in Führung (15. und 24. Minute). Evan N’Dicka (22) verpasste dann sogar noch das 3:0 – sein Kopfball-Torpedo traf nur den Pfosten. Doch alles sah nach den vierten Frankfurter Liga-Sieg in Folge aus.

Falsch gedacht: Denn weil die Gastgeber in Halbzeit zwei zunehmend passiver wurden, kam der BVB zurück ins Spiel. Erst gelang Joker Thorgan Hazard (28) der Anschlusstreffer (71.). Dann schossen Jude Bellingham (18) und Dahoud (26) Schwarz-Gelb mit einem Doppelschlag in der Schlussphase noch zum Auswärtserfolg (86., 89.). „Ich weiß nicht, wer noch dran geglaubt hat. Aber wir als Mannschaft haben dran geglaubt“, sagte Dortmunds Abwehrmann Emre Can (27). Wie sich der BVB in der Halbzeitpause erfolgreich berappelt hatte, erklärte Can anschließend ebenfalls: „Wir haben gesagt: Scheiß auf die erste Halbzeit. Wir gehen jetzt raus und spielen unseren Fußball.“ „In der zweiten Halbzeit ging uns so ein wenig die Puste aus“, musste derweil Frankfurts Mittelfeld-Renner und Ex-Borusse Sebastian Rode (31) zugeben.

Für die vor dem Jahreswechsel furios aufspielende Eintracht und Coach Oliver Glasner (47) war es derweil der große Dämpfer zum Rückrunden-Start. Frankfurt verpasste den Sprung auf Rang fünf – und darf vorerst nicht von der Champions League träumen. „Top-Spiele werden durch Kleinigkeiten entschieden. Mir müssen uns vorwerfen lassen, dass wir am Ende zu viel verwaltet haben. Das ist bestraft worden“, brachte es ein enttäuschter Frankfurt-Trainer Glasner auf den Punkt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.