„War unser Wunschspieler“ Amine Adli unterschreibt bei Bayer Leverkusen – Bailey-Ersatz kostet 15 Millionen Euro

Amine Adli vom FC Toulouse während des Spiels gegen Le Havre.

Amine Adli, hier für den FC Toulouse am 4. Mai am Ball, wechselt zu Bayer Leverkusen.

Bayer Leverkusen hat den Ersatz für den zu Aston Villa abgewanderten Leon Bailey (24) gefunden und das französische Offensivtalent Amine Adli (21) verpflichtet.

Leverkusen. Bayer Leverkusen hat seine Offensive noch einmal verstärkt und den Transfer von Amine Adli perfekt gemacht.

Der 21-Jährige kommt vom französischen Zweitligisten FC Toulouse und soll die Werkself 15 Millionen Euro Ablöse kosten.

Bayer Leverkusen: Amine Adli sorgte für Ärger bei seinem Ex-Klub

An dem 21-jährigen Talent soll zuletzt auch der FC Bayern München interessiert gewesen sein, allerdings hat der Franzose sich nun für ein Engagement bei Leverkusen entschieden. Bei Bayer soll er Leon Bailey ersetzen, der in diesem Transfersommer für 32 Millionen Euro nach England zu Aston Villa wechselte.

Adli hatte zuletzt für Ärger bei Toulouse, dem Absteiger von 2020, gesorgt, weshalb er sogar aus dem Kader gestrichen wurde. Über ein Jahr lang habe der Klub versucht, den Vertrag mit dem Offensivspieler zu verlängern, sagte Toulouse-Präsident Damien Comolli „La Depeche“ vor zwei Wochen.

Amine Adli lehnte zwei Offerten ab – nun wird es Bayer

Da Adli die Vertragsangebote aber immer wieder ablehnte, stand der Klub einem Verkauf des Youngsters offen gegenüber, um ihn nicht in einem Jahr ablösefrei gehen lassen zu müssen. Es kamen auch zwei Offerten nicht genannter Klubs herein, allerdings lehnte Adli beide gleichermaßen ab. Deshalb gehörte er in den vergangenen Wochen dem Kader nicht mehr an.

Nantes-Torwart Alban Lafont tröstet Amine Adli vom FC Toulouse.

Amine Adli verpasste mit dem FC Toulouse den Aufstieg erst in der Relegation, als die Mannschaft am FC Nantes scheiterte. Hier wird er vom gegnerischen Torwart Alban Lafont getröstet.

Nun hat sich Leverkusen die Dienste des Halb-Marokkaners gesichert, der in der vergangenen Saison auf 15 Torbeteiligungen in 33 Spielen kam und mit Toulouse erst in der Relegation ganz knapp am Aufstieg in die Ligue 1 scheiterte.

Rudi Völler: „Adli war unser Wunschspieler“

Adli erhält bei der Werkself die Rückennummer 31 und schwärmt bei seiner Vorstellung vom Klub: „Die Mannschaft ist angriffslustig, hat sehr schnelle und technisch starke Spieler. Ich kann es kaum erwarten, mit diesen Jungs Fußball zu spielen – das wird großen Spaß machen.“

Sport-Geschäftsführer Rudi Völler schürt bei den Bayer-Fans schon mal die Vorfreude auf den 1,78 Meter großen Dribbler: „Wir haben mit Amine unseren Wunschspieler bekommen. Dass sich ein derart umworbener Jungprofi trotz namhafter Konkurrenz für uns entschieden hat, sagt eine Menge aus über Bayer 04 Leverkusen. Internationale Top-Talente wie Amine wissen, dass sie hier Spielzeit bekommen und sich früh auf höchstem Niveau bewähren und entwickeln können.“(nb)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.