Ganz schön Schick! Bayer-Stürmer mit irrem Tor-Rekord beim 7:1 gegen Fürth

Bayer-Stürmer Patrick Schick jubelt über sein viertes Tor.

Überragender Akteur: Patrick Schick traf beim 7:1 von Bayer Leverkusen gegen Greuther Fürth vier Mal in 25 Minuten.

Der Aufsteiger konnte einem Leid tun: Bayer Leverkusen ließ der Spielvereinigung Greuther Fürth keine Chance. Überragender Akteur war Stürmer Patrick Schick mit vier Toren in der zweiten Halbzeit. 

Die Spielvereinigung Greuther Fürth bleibt in der Bundesliga nicht konkurrenzfähig: Bayer 04 Leverkusen war in der BayArena am Samstag (4. Dezember 2021) mehr als eine Nummer zu groß. Die Mannschaft von Gerardo Seoane (43) ließ nach dem 3:1 bei RB Leipzig auch im Heimspiel gegen den Aufsteiger nichts anbrennen und stieß mit dem 7:1 (3:1) über den Aufsteiger auf Rang 3 der Tabelle der Fußball-Bundesliga vor.

Patrick Schick überragt im Trikot von Bayer Leverkusen

Überragender Akteur auf dem Platz: Leverkusens tschechischer Stürmer Patrick Schick (25). Dem Angreifer gelang ein Viererpack binnen 27 Minuten. Nur Robert Lewandowski war mit seinen vier Treffern in neun Minuten gegen den VfL Wolfsburg mal schneller.

Es war der erste Viererpack eines Leverkusen-Profis überhaupt in der Bundesliga! „Ich glaube, ich habe in der ersten Halbzeit nicht mal aufs Tor geschossen“, sagte ein glücklicher Schick. „Aber in der zweiten Hälfte war es, als sei eine Tür aufgegangen. Ich habe tolle Unterstützung bekommen und es hat alles gepasst.“

Es war das Highlight einer einseitigen Partie: Sobald die Werkself es etwas schneller angehen ließ, war die Mannschaft von Stefan Leitl (44) hoffnungslos überfordert. Zwar gelang den Fürthern nach der Führung durch Amine Adli und Edmond Tapsoba der Anschlusstreffer durch Jeremy Dudziak zum zwischenzeitlichen 2:1 – aber viel mehr war nicht.

Hincapie brachte Bayer zur Pause mit 3:1 in Front

Nach dem 3:1 folgte eine Szene, sinnbildlich für den Neuling, der die zwölfte Niederlage in Serie kassierte: Erst scheiterte Branimir Hrgota für Fürth an Hradecky, nur damit die Spielvereinigung im Gegenzug klassisch ausgekontert wurde. Am Ende hatte Piero Hincapie wenig Mühe, die Vorlage von Patrick Schick zu verwerten.

Nach dem Wechsel wurde es dann richtig bitter. Wir sind zusammengebrochen. „Das darf uns als Mannschaft in der Form nicht passieren“, sagte ein sichtlich geknickter Fürth-Kapitän Hrgota.

Nach 49 Minuten begann die Schick-Show

Immer wenn Leverkusen etwas mehr investierte, kamen sie zu Chancen und auch zu Toren: Nach Adlis Vorarbeit war es Schick, der in der 49. Minute mit dem 4:1 die Partie entschied. Der Tscheche erhöhte nach Vorarbeit von Diaby auch noch auf 5:1 und schnürte dann auch noch einen Hattrick innerhalb von 24 Minuten. Nur 60 Sekunden später dann der vierte Streich: Wirtz leitete den Angriff mustergültig ein, am Ende war Schick wieder zur Stelle und traf zum 7:1 (76.).

Leverkusens Torschütze Patrik Schick mit Amine Adli, Moussa Diaby, Florian Wirtz und Jonathan Tah.

Patrick Schick wird von seinen Leverkusener Teamkollegen Amine Adli, Moussa Diaby, Florian Wirtz und Jonathan Tah am 4. Dezember 2021 gefeiert.

Ein deutlicher Sieg, der dritte in Serie, der die Ansprüche unterm Bayer-Kreuz wachsen lässt. Schick: „Wir haben noch so viele Spiele vor uns. Aber unsere Ziele sind klar: Wir wollen die Champions League-Plätze erreichen. Alles andere wird man sehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.