Torflut ohne Terodde 2. Bundesliga: Schalke ballert sich Richtung Spitze – 96 geht unter

Schalkes Marius Bülter (r) jubelt nach seinem Tor zum 2:1 mit Schalkes Rodrigo Zalazar.

Doppel-Torschütze Marius Bülter (r.) vertrat Simon Terodde beim Schalker 5:2 über Sandhausen am Samstag (27. November 2021) würdig, auch Rodrigo Zalazar traf später.

Die zweite Liga bleibt spannend, die Spitzenteams marschieren. Der FC Schalke 04 steckte einen Rückstand weg und siegte deutlich. Darmstadt löste die Aufgabe in Aue souverän. Im Keller kam Hannover beim KSC unter die Räder.

Simon Terodde (33) schaute nur zu – und trotzdem klingelte es gleich fünfmal im Kasten des SV Sandhausen: Der FC Schalke 04 bleibt in der 2. Bundesliga auf Tuchfühlung zur Spitzengruppe nach dem 5:2 gegen die Kraichgauer, die weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz rangieren. Aber auch die anderen Spitzenklubs marschierten, in Karlsruhe stürzt die Mannschaft von Ex-FC-Profi Christian Eichner (39) beim 4:0-Sieg Hannover 96 tief in den Abstiegskampf.

Bei Schalke fing alle sehr schleppend an, torlos ging es in die Kabine. Und dann stand den Fans in der Veltins-Arena plötzlich der Schreck im Gesicht: Marcel Ritzmayer brachte die Gäste kurz nach der Pause sensationell in Führung. Doch dann sah der frühere Kölner Dominick Drexler den allein gelassenen Außenverteidiger Thomas Ouweian – und der glich aus (57.).

Marius Bülter bringt FC Schalke 04 in Führung

Dann kippte die Partie schnell, Marius Bülter und Aleksandr Zhirov mit einem Eigentor stellten auf 3:1, der Anschlusstreffer von Pascal Testroet sorgte nur kurz für ein Schalker Zittern, dann schossen wieder Bülter und Rodrigo Zalazar den deutlichen Schalker Sieg heraus.

„Wir sind ruhig geblieben und haben an den Sieg geglaubt. Kompliment an die Jungs“, sagte Coach Dimitrios Grammozis (43). Und Drexler sagte zum Fehlen von Torjäger Terodde: „Ohne Simon spielen wir anders, aber nicht unbedingt schlechter. Ich habe gesagt: Wenn er mal fehlt, werden wir die Antwort geben. Das haben wir heute getan.“

Damit setzten die Königsblauen ein Ausrufezeichen vor dem Spitzenspiel beim FC St. Pauli am 4. Dezember (20.30 Uhr, live auf Sky). Allerdings stehen einige Fragen beim Personal: Rekordtorschütze Terodde wird wohl weiter ausfallen, Ouweian humpelte vom Platz und auch Drexler musste auf der Bank behandelt werden.

Schalkes Simon Terodde wird für sein Rekordtor vor dem Spiel geehrt. Rechts sein Sohn Len.

Simon Terodde (mit Sohn Len) wird auf Schalke für sein Rekordtor geehrt, er traf 154-mal in der zweiten Liga. Terodde fehlte am 27. November 2021 verletzt.

2. Bundesliga: Darmstadt siegt souverän in Aue

Wieder Tabellenführer ist der SV Darmstadt, der das Geisterspiel bei Erzgebirge Aue völlig verdient mit 2:1 gewann, allerdings kann St. Pauli am Sonntag (13.30 Uhr, live auf Sky) noch an den Lilien vorbeiziehen. Schon am Freitag hatte Jahn Regensburg seine Aufstiegsambitionen beim 3:1 gegen Dynamo Dresden untermauert.

Richtig duster sieht es im Tabellenkeller neben Sandhausen auch für Hannover 96 aus. Der langjährige Bundesligist kam beim KSC mit 0:4 unter die Räder, schon zur Pause führte der KSC mit drei Toren und ließ den Niedersachsen auch in der zweiten Hälfte keine Chance – 96 rutschte auf den Relegationsplatz ab. Am Abend trifft Holstein Kiel im Topspiel auf Werder Bremen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.