Formel 1 Singapur-Krönung verpasst: Teamkollege jubelt, aber Verstappen noch nicht Weltmeister

„Würde keinen Sinn machen“ FC ohne Neuzugang gegen Bochum – Kessler nennt Zeitplan

Thomas Kessler während des Spiels gegen den FC Bayern München

Thomas Kessler (hier im Heimspiel gegen den FC Bayern München am 15. Januar 2022) bestätigte, dass der 1. FC Köln ohne Neuzugang nach Bochum reist.

Der 1. FC Köln reist ohne einen Neuzugang in der Innenverteidigung zum Auswärtsspiel beim VfL Bochum. Das stellte Thomas Kessler nach der Pokal-Pleite gegen den HSV klar und gab einen Zeitplan vor.

Wann kommt endlich der erhoffte Neuzugang in der Innenverteidigung beim 1. FC Köln? Nach den Abgängen von Rafael Czichos (31/Chicago Fire), Jorge Meré (24/ Club America) und Sava Cestic (20/ HNK Rijeka) klafft in der Abwehr-Zentrale eine gewaltige Lücke, die es schnellstmöglich zu schließen gilt.

Im Bundesliga-Spiel gegen den VfL Bochum am Samstag (22. Januar, 18.30 Uhr, Sky und im Liveticker auf EXPRESS.de) muss Steffen Baumgart (50) aber noch ohne neuen Mann auskommen.

Das bestätigte Thomas Kessler (35), Leiter der Lizenzspieler-Abteilung, nach der bitteren Pokal-Pleite gegen den Hamburger SV: „Wir werden mit dem Kader in das Bochum-Spiel gehen, der uns aktuell zur Verfügung steht. Es würde keinen Sinn machen, den Spieler am Samstag in den Kader zu nehmen, selbst wenn wir vorher noch zu einer Lösung kommen.“

Alles zum Thema Thomas Kessler

1. FC Köln will Neuzugang nächste Woche präsentieren

Heißt, dass die beiden etatmäßigen Innenverteidiger Luca Kilian (22) und Timo Hübers (24) bis zum Wochenende erneut in Watte gepackt werden müssen. Das Duo ist gegen den Aufsteiger erneut gesetzt – adäquaten Ersatz gibt es nicht. „Kess“ bestätigte aber erneut, dass man sich in intensiven Gesprächen mit den Kandidaten befindet.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Sampdoria Genuas Julian Chabot (23) gilt nach wie vor als Top-Kandidat bei Kölns Verteidiger-Suche. Der gebürtige Hanauer könnte sich ebenfalls vorstellen, an den Rhein zu wechseln. Der Linksfuß würde zudem ins neue Gehaltsgefüge beim FC passen, wonach Neuzugänge künftig nicht mehr als 750.000 Euro pro Jahr verdienen sollen. Der FC bereitet demnach ein Leihangebot mit Kaufoption für Chabot vor. 

Kessler hofft, dass man bei der Personalie zeitnah Vollzug melden kann, zumal Trainer Baumgart zuletzt schon Druck gemacht hatte. „Das Ziel ist klar, in der spielfreien Woche einen Neuzugang zu präsentieren“, sagt der Ex-Keeper.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.