NRW Randalierer (39) sorgt für Polizei-Großeinsatz – wenig später ist er tot

VfB-Vertrag läuft aus Stürmt Stuttgart-Juwel zum 1. FC Köln?

Thomas Kastanaras spielt für die U19 des VfB Stuttgart gegen den 1. FC Nürnberg.

Thomas Kastanaras beim U19-Bundesliga-Spiel des 1. FC Nürnberg gegen den VfB Stuttgart am 5. Februar 2022

Thomas Kastanaras, Nachwuchs-Stürmer des VfB Stuttgart, soll in den Fokus des 1. FC Köln gerückt sein. Der Freiburger Nils Petersen erklärt derweil, keine Gespräche mit anderen Klubs geführt zu haben.

Erst die Gerüchte um Freiburg-Oldie Nils Petersen (33) – jetzt um einen Youngster! Der 1. FC Köln soll sich laut „Kicker“ für Stuttgart-Talent Thomas Kastanaras (19) interessieren.

Der Stürmer geht aktuell für die U19 des VfB auf Torejagd, und das wahnsinnig erfolgreich: In 13 Saison-Einsätzen in der A-Junioren-Bundesliga Süd/Südwest hat Kastanaras 19-mal getroffen, dazu fünf Assists geliefert.

Eine beeindruckende Quote, die nicht nur der FC realisiert hat – unter anderem soll auch Hertha BSC ein Auge auf den in Stuttgart geborenen U19-Nationalspieler Griechenlands geworfen haben.

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Bundesliga-Kommentar Polizei-Skandal am 1. Spieltag: Diese Szenen dürfen sich niemals wiederholen
  • „Gefahrenlage“ am BVB-Stadion Neue Details: Polizei befürchtete plötzlich islamistischen Hintergrund
  • Bevorstehender BVB-Wechsel FC-Fans überkleben Modeste-Trikot – „Niemand ist größer als der Verein“
  • Nach Modeste-Theater und Video-Wahnsinn FC gewinnt irren Liga-Auftakt gegen S04 – Rot für Ex-Kölner
  • Turbulenzen vor FC-Auftakt Erst Ticket-Chaos vor dem Stadion, dann Gänsehaut-Choreografie
  • Sticker-Revolution bei WM 2022 Panini-Bildchen diesmal ganz anders: Tradition nach 52 Jahren gebrochen
  • Bundesliga live Heute FC-Auftakt gegen Schalke 04 – So sehen Sie das erste Köln-Spiel
  • Uth, Terodde & Co. Diese sieben Profis spielten für den 1. FC Köln und den FC Schalke 04
  • Borussia Dortmund Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt gegen Nico Schulz – BVB reagiert
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig

Sven Mislintat: Thomas Kastanaras ist „ein Junge, den wir richtig gut finden“

Kastanaras‘ Vertrag läuft zum Saisonende aus, der VfB setzt natürlich alle Hebel in Bewegung, um ihn zu halten. Stuttgart will sein Eigengewächs, der Angreifer ist seit achteinhalb Jahren im Verein, langfristig binden und an die Profis heranführen.

Sportdirektor Sven Mislintat (49) sagte unlängst, Kastanaras sei „komplett im Fokus. Ein Junge, den wir richtig gut finden. Er stand ein bisschen am Scheideweg, hat sich aber mit einer coolen Mentalität immer weiter herangekämpft.“

Der 19-Jährige durfte sich auch schon im Profi-Training von Pellegrino Matarazzo (44) zeigen. Und wäre er nicht regelmäßig zu Länderspielen unterwegs, hätte Kastanaras noch häufiger mit dem Bundesliga-Team auf dem Platz gestanden.

Fraglich ist allerdings, ob die Stuttgarter zum Vertragsende des Deutsch-Griechen im Sommer überhaupt noch Erstligist sind. Aktuell hat der Tabellenvorletzte vier Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz – während Kölns Klassenerhalt nur Formsache ist…

Nils Petersen: Keine Gespräche mit anderen Klubs

Derweil beteuert Freiburg-Angreifer Nils Petersen, bislang keine Gespräche mit anderen Klubs geführt zu haben. „Sky“ hatte berichtet, dass sich FC-Coach Steffen Baumgart (50) mit dem Ex-Nationalstürmer mehrfach über einen Wechsel nach Köln ausgetauscht hätte.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Gegenüber EXPRESS.de machte Baumgart kein Geheimnis aus seiner Wertschätzung für Petersen, die Gespräche mit diesem seien aber privater Natur. Die „Badische Zeitung“ schreibt nun, die beiden hätten mal über Wechselideen „gefrotzelt“ – mehr nicht. In Freiburg stand Petersen in dieser Saison noch kein einziges Mal in der Startelf, wünscht sich mehr Spielzeit. Dennoch gehe die Tendenz weiterhin zu einem Verbleib beim SC.

Wobei der 33-Jährige zuletzt gegenüber „Eurosport“ erklärte: „Der Verein würde mir wohl keine Steine in den Weg legen, wenn ich mich verändern wollen würde. Wahrscheinlich würde er mir auch einen neuen Vertrag anbieten, wenn ich sage, dass ich noch mal angreifen will. Wenn man nicht spielt, ist man enttäuscht, dann kommt das eine oder andere interessante Angebot herein. Darüber denkt man dann nach, obwohl man eigentlich gar nicht weg möchte. Es ist kompliziert.“ (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.