„Dann habe ich sicherlich Chancen“ Jakobs träumt vom DFB-Team – FC-Abgang „noch keine Minute bereut“

Ismail Jakobs spielt mit der AS Monaco gegen Lionel Messi und Paris Saint-Germain.

Ismail Jakobs (r.) im Duell mit Paris Saint-Germains Super-Star Lionel Messi, im Liga-Spiel am 12. Dezember 2021

Ismail Jakobs spricht über seine erste Halbserie mit der AS Monaco und zieht ein positives Zwischenfazit. Der Ex-Profi des 1. FC Köln träumt von der Nationalmannschaft.

Er war einer von zwei hochkarätigen Abgängen des 1. FC Köln vor Saisonstart: Eigengewächs Ismail Jakobs (22) wagte den Schritt ins Ausland, wechselte vom Geißbockheim zur AS Monaco und spülte damit gemeinsam mit Sebastiaan Bornauw (22, VfL Wolfsburg) mehr als 20 Millionen Euro in die FC-Kasse.

Ismail Jakobs: „Mir war klar, dass ich etwas Anpassungszeit benötige“

Im Interview mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagt Jakobs über seinen Transfer: „Ein anderes Land, eine neue Sprache: Das war wie ein Neuanfang. Es war alles sehr aufregend. Aber ich hatte schon vor dem Wechsel keine großen Bedenken und habe auch jetzt keine. Ich habe mich reif gefühlt für diesen Schritt.“

Alles zum Thema Ismail Jakobs
  • Vor Saisonstart des 1. FC Köln Jakobs kämpft mit den Ladenhütern
  • „Keine Streichliste“ Wie FC-Coach Baumgart Kölns XXL-Kader bändigen will
  • Chance für FC-Talente Fünf Eigengewächse im Baumgart-Training dabei
  • „Gibt ein, zwei Interessenten“ Jakobs zwischen Olympia und FC-Abschied – Baumgarts Pläne mit ihm
  • Plötzlich Problemposition FC gehen Linksverteidiger aus – überraschende Alternative?
  • FC-Gerüchte Skhiri in Italien angeboten, möglicher Bornauw-Ersatz wird teurer
  • FC-Transfer offiziell Jakobs nach Monaco – Olympia-Entscheidung gefallen
  • Kommentar Ein Armutszeugnis: Spieler und Vereine lassen Kuntz vor Olympia-Turnier hängen
  • „Halten Augen offen“ FC-Neuzugänge: Baumgart sieht zwei Baustellen – Mainzer ein Kandidat?
  • Dritter FC-Verkaufskandidat Was passiert mit Skhiri? „Noch ist er nicht auf uns zugekommen“

Dennoch war „Iso“ beim Star-Team von Niko Kovac (50) zunächst meist in der Zuschauerrolle. Keine Überraschung für den Erftstädter: „Monaco ist eine Spitzenmannschaft mit Spitzenspielern, mir war klar, dass ich da etwas Anpassungszeit benötige.“ In den letzten vier Liga-Spielen des Jahres setzte Kovac nun allerdings dreimal von Beginn an auf den Ex-Kölner – und zwar als Linksverteidiger. Beim FC hatte Jakobs zumeist als Linksaußen gespielt.

Er sagt: „Ich habe es noch keine Minute bereut, dass ich jetzt in Monaco lebe. Ich bin glücklich hier und würde diesen Schritt immer wieder so machen.“ Wenngleich sogar ein Fußballprofi spürt, wie teuer das Leben im Fürstentum ist…

„Ich habe eine Wohnung direkt in der Stadt. Sie ist klein und bescheiden, denn die Preise hier sind wirklich erschreckend hoch. Aber sie liegt sehr weit oben und hat einen wundervollen Blick aufs Mittelmeer“, verrät der 22-Jährige.

Monaco steht nach einem schwachen Saisonstart aktuell auf Platz sechs der Ligue 1, hat aber Kontakt zu den Champions-League-Rängen, die das Ziel bleiben.

Ismail Jakobs: „Den Anspruch sollte ich haben“

Jakobs hat auch einen persönlichen Traum: „Wenn ich mich bei einem Top-Klub wie Monaco dauerhaft als Linksverteidiger durchsetzen kann, dann habe ich sicherlich auch Chancen auf eine Berufung in die Nationalmannschaft. Den Anspruch sollte ich haben, doch das ist noch Zukunftsmusik.“

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Mit Freude blickt er auf seinen Heimat-Klub Köln, der mit Steffen Baumgart (49) die Bundesliga aufmischt: „Jetzt macht es wieder Spaß, dem FC zuzugucken. Die Hinrunde war beeindruckend.“

Den neuen Coach konnte er zu Beginn der Sommervorbereitung noch selbst im Training erleben. „Er ist der Typ Trainer, der es schafft, aus allen Spielern das Bestmögliche herauszuholen. Steffen Baumgart hätte mich ja auch gerne beim FC behalten. Es wäre sicherlich auch für mich spannend geworden, unter ihm zu spielen.“ (mze)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.