Paukenschlag Lufthansa will Köln verlassen

Partizan-Fans verhöhnen FC Keine Euro-Revanche in Belgrad – aber Nizza-Patzer lässt Köln hoffen

Ricardo Gomes von Partizan Belgrad köpft gegen Kristian Pedersen zum 2:0-Siegtreffer (13. Oktober 2022).

Ricardo Gomes von Partizan Belgrad köpft gegen Kristian Pedersen zum 2:0-Siegtreffer (13. Oktober 2022).

Dem 1. FC Köln droht das Aus in der Conference League. Das Team von Steffen Baumgart unterlag am Donnerstagabend mit 0:2 bei Partizan Belgrad.

Heftiger Rückschlag im Kampf ums Conference-League-Achtelfinale!

Nach dem 0:1 im Heimspiel hat der 1. FC Köln am Donnerstag (13. Oktober 2022) auch das Rückspiel bei Partizan Belgrad verloren – und nun schon vier Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter der Gruppe D.

Die 0:2-Pleite im Hexenkessel „Stadion Partizana“ war der mit Abstand schwächste Euro-Auftritt von Steffen Baumgarts (50) Team. Der enttäuschte FC-Trainer sagt: „Wir schlagen uns im Moment selbst. Uns passieren zu viele Fehler, das wirft uns zurück. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern bringt uns in Schwierigkeiten.“

Niederlage von OGC Nizza
lässt 1. FC Köln hoffen

Glück im Unglück: Auch OGC Nizza (fünf Punkte) patzte, verlor mit 1:2 gegen Underdog Slovacko (vier Punkte). Dadurch hat der Tabellendritte Köln (vier Punkte) zumindest den zweiten Platz und damit den Einzug in die Zwischenrunde – gegen einen „Absteiger“ aus der Europa League – noch in der eigenen Hand.

Alles zum Thema Marvin Schwäbe

Aus den beiden abschließenden Gruppen-Spielen (27. Oktober bei Slovacko und 3. November gegen Nizza) sollte der FC dafür sechs Punkte holen. Aber so wie in Belgrad wird das nichts!

Nach den Diskussionen um die XXL-Rotation vor einer Woche mit sieben Wechseln nahm Baumgart dieses Mal fünf Änderungen im Vergleich zur Derby-Klatsche in Gladbach vor – mit Soldo, Pedersen, Martel, Adamyan und Dietz in der Startelf. Ungewohnt: Kapitän Jonas Hector rückte neben Florian Kainz ins offensive Mittelfeld.

Timo Hübers mit Riesen-Bock vor 0:1

Ein unfassbarer Aussetzer von Hübers machte schnell alle Baumgart-Pläne zunichte: Der völlig unbedrängte Abwehrchef konnte einen langen Ball nicht klären, legte ihn stattdessen Partizan-Stürmer Diabate vor, der Schwäbe keine Chance ließ (15.).

Schon wieder ein früher Rückstand. Baumgart bedient: „Wir tragen viel dazu bei, dass es der Gegner einfach hat.“ Er fordert: „Wir müssen bei 100 Prozent sein, wenn wir Spiele gewinnen wollen. Und das über 90 Minuten.“

Vom FC kam keine Antwort, die Geißböcke schienen von der Wahnsinns-Show der Partizan-Fans beeindruckt zu sein. Pünktlich zum Anpfiff gab es ein minutenlanges riesiges Feuerwerk rund ums Stadion, dann sorgte die fanatische Belgrader Südkurve mit Pyro und Rauchbomben für zwei Spielunterbrechungen (15./30.).

Auf dem Rasen folgte nach der Halbzeit Kölns K.o.: Bei einem Belgrader Eckball herrschte im FC-Strafraum absolutes Chaos, Ricardo Gomes köpfte zum 2:0 ein (52.).

Baumgart versuchte es mit Tigges, Maina und Huseinbasic als Joker – doch dieser Auftritt war kollektiv zu wenig! Sportboss Christian Keller (43) meint: „Partizan hatte es einfach, uns zu verteidigen, wir waren zu statisch.“

Die serbischen Fans verhöhnten den FC, skandierten nach Abpfiff: „Auf Wiedersehen! Auf Wiedersehen!“ Gilt womöglich für den kompletten Wettbewerb. Mit Siegen gegen Slovacko und Nizza kann Köln das Euro-Ruder aber noch rumreißen! 


FK Partizan Belgrad - 1. FC Köln 2:0

1. FC Köln: Schwäbe — Schmitz, Hübers, Soldo, Pedersen (ab 73. Huseinbasic) — Skhiri, Martel — Hector, Kainz,Adamyan (ab 66. Maina) – Dietz (ab 46. Tigges) 

Partizan Belgrad: Popovic – Filipovic, Markovic, Vujacic, Urosevic – Traoré, Belic – Diabaté, Natcho, Menig – Gomes

Tore: 1:0 Diabaté (15.) 2:0 Gomes (52.)

Schiedsrichter: Roi Reinshreiber (Israel)

Den Liveticker zum Spiel des 1. FC Köln bei Partizan Belgrad können Sie hier noch einmal nachlesen:

Abpfiff

95.: Skhiri mit einer Flanke ins Nichts, das war's...

94.: Skhiri und Urosevic sehen nach einer hitzigen Auseinandersetzung beide die Gelbe Karte.

92.: Ein ganz blasser Europa-Pokal-Abend neigt sich seinem Ende...

90.: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

89.: Die Partizan-Fans verspotten den FC und singen lautstark „Auf Wiedersehen!“ 

88.: Huseinbasic versucht es mit einer Hereingabe auf Tigges, doch diese Flanke hätte selbst Dirk Nowitzki mit seinen 2,13 Metern nicht bekommen. 

84.: Der FC fängt an Fußball zu spielen! Nach einer Kombination von Huseinbasic und Schmitz fehlen Skhiri nur wenige Zentimeter zum Abschluss. Der FC macht jetzt ordentlich Druck. 

81.: Das Spiel ist wegen einer Verletzung unterbrochen. Der eben eingewechselte Fejsa wird ausgiebig behandelt. Dem FC bleiben rund zehn Minuten für einen Anschluss-Treffer. 

77.: Der FC mit einer schönen Kombination! Doch Huseinbasic passt sich der Leistung seiner FC-Kollegen nahtlos an und drischt den Ball nach Hereingabe von Schmitz zehn Meter über das Tor.

74.: Huseinbasic kommt für Pedersen ins Spiel. FC-Kapitän Jonas Hector wechselt zurück in die Verteidigung. Das Experiment in der Offensive ist nach diesem Spiel endgültig gescheitert.

72.: Der zweite Durchgang ist von Fehlern des 1. FC Köln geprägt. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Mark Uth ins Spiel kommt. Symptomatisch für das ganze Spiel: Skhiri ballert die Kugel aus dem Stadion anstatt auf den Belgrad-Kasten. 

68.: Linton Maina macht direkt Dampf und ist auf der linken Außenbahn nur mit einem Foul zu stoppen. Belgrads Markovic sieht wegen des taktischen Fouls die Gelbe Karte.

65.: Auch in der zweiten Halbzeit findet der FC keine Lösungen. Alle offensiven Bemühungen landen beim serbischen Gegner. Linton Maina kommt für Adamyan in die Partie.

61.: Der angeschlagene Besic verlässt den Platz und es kommt Fejsa für Belgrad ins Spiel.

59.: Partizans Belic liegt nach einem Zweikampf mit Timo Hübers am Boden. Doch der Belgrad-Spieler sieht die Gelbe Karte und muss für eine kurze Behandlung vom Feld. 

55.: Kapitän Jonas Hector sieht wegen Meckerns die Gelbe Karte.

52.: Nach einer Ecke herrscht im Sechzehner des FC völliges Chaos. Am Ende ist es Gomes, der sich gegen Soldo und Pedersen durchsetzt und den Ball zum 2:0 einköpft.

Tor für Partizan Belgrad

48.: Steffen Tigges verlängert einen weiten Einwurf auf Adamyan, der kann den Ball aber nicht im Kasten unterbringen und schießt zu zentral. 

46.: Der Ball in der zweiten Halbzeit rollt. Beim 1. FC Köln kommt Steffen Tigges für den vollkommen blassen Florian Dietz ins Spiel. 

Anpfiff zur zweiten Halbzeit

Halbzeit-Fazit: Der FC ist in Belgrad vollkommen von der Rolle. Nach dem Mega-Patzer von Hübers führen die Gastgeber verdient mit 1:0. Das feierten die Fans von Partizan Belgrad anschließend auch ausgiebig mit einer ordentlichen Pyro-Show. Der Schiedsrichter musste das Spiel daraufhin mehrmals für einige Minuten unterbrechen. Doch auch die Pausen konnten die Geißböcke nicht nutzen, um sich zu besinnen. Wenn der FC in Belgrad noch punkten möchte, muss eine deutliche Leistungssteigerung her.

Halbzeit

54.: Latten-Kracher von Belgrad! Menig fast mit dem 2:0 für Partizan doch das Aluminium rettet den FC. Die Abwehr des 1. FC Köln wirkt in der ersten Halbzeit wie eine Herde Kühe, wenn die Klapperschlangen kommen.

53.: Kurz vor der Halbzeit gibt es nochmal einen gefährlichen Freistoß für Belgrad. 

48.: Diabate sieht die Gelbe Karte. Der Angreifer kommt gegen Skhiri viel zu spät und bekommt zu Recht den Gelben Karton.

45.: Der Schiedsrichter gibt zehn Minuten Nachspielzeit.

42.: Nikola Soldo rettet den FC vor dem 2:0 für die Gastgeber! Der kroatische Innenverteidiger klärt eine Flanke im letzten Moment zur Ecke, das war knapp...

40.: Durch die lange Unterbrechung dürfte es eine Nachspielzeit von mindestens zehn Minuten geben.

38.: Der Schiedsrichter hat die Partie wieder angepfiffen. Das dürfte die letzte Warnung für die Partizan-Fans gewesen sein.

36.: Die Teams sind nach fünf Minuten Pause wieder auf dem Rasen.

31.: Der Schiedsrichter unterbricht ein weiteres Mal die Partie und die Spieler verziehen sich in die Katakomben. Steht das Spiel hier vor einem Abbruch?

30.: Dem FC fehlt die Kreativität im offensiven Mittelfeld. Mit Hector ist das Spiel aktuell viel zu statisch und die Geißböcke kommen nicht in die gefährlichen Räume.

25.: Die Geißböcke konnten die kurze Spielunterbrechung nutzen, um durchzuschnaufen. Bisher kann sich das Team von Steffen Baumgart jedoch keine klaren Tor-Chancen erspielen. 

21.: Die Rauchschwaden haben sich verzogen und das Spiel läuft weiter.

18.: Die Partizan-Fans feiern das Tor ausgiebig und zünden alles, was ein gut sortierter Feuerwerks-Laden zu bieten hat. Das Spiel ist zurzeit wegen der schlechten Sicht unterbrochen.

15.: Diabate schockt den FC! Timo Hübers mit einem haarsträubenden Fehler auf der linken Seite. Einen hohen Ball kann der Innenverteidiger nicht gut klären und Diabate nutzt den Fehler eiskalt aus.

Tor für Partizan Belgrad

13.: Nach einer wilden Anfangsphase mit Chancen auf beiden Seiten hat sich das Spiel jetzt etwas beruhigt. Der FC hat aktuell 70 Prozent Ballbesitz. 

10.: Wie bereits im Hinspiel nimmt der FC das Heft in die Hand. Über Ballbesitz versuchen die Geißböcke Belgrad zu knacken. 

6.: Auch Partizan meldet sich an. Menig bittet Hübers zum Tanz und schießt auf die lange Ecke. Marvin Schwäbe kann sich erstmals auszeichnen und ist der gewohnt sichere Rückhalt. 

5.: Skhiri mit der ersten guten Chance für den FC! Der tunesische Mittelfeld-Motor zieht aus 16-Metern ab, doch sein Schuss ist zu zentral und bereitet Belgrad-Keeper Popovic keine Probleme.

3.: Jonas Hector wird erstmals offensiv aktiv. Seine Flanke von der rechten Seite bringt dem FC einen Eckball ein.

1.: Der Ball in Belgrad läuft. Die Partizan-Fans außerhalb des Stadions zünden zur Einstimmung ein kleines Silvester-Feuerwerk ab. 

Anstoß

18.42 Uhr: Die Teams stehen im Spielertunnel bereit und die Hymne von Partizan läuft. In wenigen Minuten beginnt die Partie. 

18.38 Uhr: Nach der deftigen Derby-Niederlage gegen Gladbach am vergangenen Wochenende (9. Oktober 2022) müssen die Geißböcke heute Moral zeigen. Für das Team von FC-Coach Steffen Baumgart ist das Spiel in Belgrad ein Wegweiser, was noch in Europa möglich ist. 

18.34 Uhr: Form-Check: Belgrad geht mit viel Selbstvertrauen in die Partie gegen den 1. FC Köln. Am Wochenende konnten die Serben mit ihrem 4:0 gegen Vozdovac den fünften Liga-Sieg in Serie holen.

18.28 Uhr: Ex-FC und Partizan Spieler Milos Jojic (30) sagte im Vorfeld der Partie: „Ich erwarte ein gutes Spiel mit mehr Toren als im Hinspiel. Ich weiß nicht, wie Steffen Baumgart aufstellen wird. Im Hinspiel haben einige Stammspieler auf der Bank gesessen. Trotzdem hat der FC gut gespielt, vor allem in der zweiten Halbzeit. Es wird sicher eine spannende Partie.“

18.22 Uhr: In Gruppe D der Conference League gibt es einen waschechten Dreikampf ums Weiterkommen. Der 1. FC Köln lauert einen Punkt hinter Nizza und Belgrad auf dem 3. Platz. Doch die Rechen-Spielchen der FC-Fans dürften erst nach dem Abendspiel zwischen Nizza und Slovacko (21 Uhr) so richtig losgehen.

18.16 Uhr: Partizan Belgrad und der 1. FC Köln trafen in ihrer Historie erst dreimal aufeinander. Im UEFA-Pokal 1974 konnten die Geißböcke sich nach Hin- und Rückspiel locker mit 6:1 durchsetzen. Hoffentlich ein gutes Zeichen für die Neuauflage 2022 in der Conference League.

18.10 Uhr: Steffen Baumgart sprach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel über die fehlenden FC-Fans: „Sie werden uns insofern fehlen, wenn wir das Stadion sehen, da wären bestimmt 5000 oder 6000 hier gewesen. Das wäre schon eine schöne, interessante Stimmung gewesen. Aber wir haben ja gesagt, dass wir alles daransetzen, dass sie noch ein Auswärtsspiel von uns sehen.“

18.04 Uhr: Partizan Belgrad hatte in den letzten fünf Saisons der serbischen Liga einen Zuschauer-Schnitt von gerade einmal 4.213. Gegen den 1. FC Köln wird jedoch mit deutlich mehr Zuschauern gerechnet.

17.58 Uhr: Im Stadion Partizana gibt es Platz für 32.700 Zuschauer. Diese Plätze werden heute jedoch nur vereinzelt von FC-Fans belegt sein. Die UEFA hatte den 1. FC Köln nach den Ausschreitungen in Nizza zu einer Geldstrafe von 100.000 Euro verdonnert und den Verkauf von Gäste-Tickets bei den Auswärtsspielen gegen Belgrad (13. Oktober) und Slovacko (27. Oktober) untersagt.

17.52 Uhr: Auf der FC-Bank sitzen zunächst: Horn, Urbig, Huseinbasic, Uth, Kilian, Schindler, Duda, Tigges, Maina, Schwirten, Smajic und Strauch.

17.46 Uhr: Jonas Hector sagte auf der Pressekonferenz am Mittwoch: „Man spielt nicht jeden Tag in Belgrad. Das ist schon ein Erlebnis für uns. Ich glaube, morgen wird das noch mal was anderes, wenn Zuschauer da sind. Darauf freuen wir uns. Beim Abschlusstraining konnte man sich das Stadion angucken, aber morgen zählt es.“

17.42 Uhr: Für FC-Kapitän Jonas Hector geht es allem Anschein nach wieder in die Offensive. Bereits bei der 0:1-Niederlage gegen Union Berlin am 11. September 2022 spielte der Saarländer im offensiven Mittelfeld.

17.38 Uhr: Mit folgender Aufstellung geht der FC in den Europapokal-Kampf: Schwäbe — Schmitz, Hübers, Soldo, Pedersen — Skhiri, Martel — Hector, Kainz, Adamyan – Dietz

17.36 Uhr: Herzlich willkommen zu unserem EXPRESS.de Liveticker. Auf gehts in die Europa-Revanche gegen Partizan Belgrad!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.