Erst Doppel-Tor, dann Doppelpack Festung Müngersdorf: Skhiri schießt FC auf Platz sechs

Rafael Czichos und Ellyes Skhiri spielen für den 1. FC Köln gegen Greuther Fürth.

Ellyes Skhiri (r.) und Rafael Czichos wussten nach dem 2:1 des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth am Freitagabend (1. Oktober 2021) selbst nicht so recht, wer getroffen hatte.

Der 1. FC Köln bleibt im eigenen Stadion ungeschlagen, gegen Greuther Fürth gab es am 7. Spieltag einen 3:1-Sieg. FC-Laufwunder Ellyes Skhiri war mit einem Doppelpack der Matchwinner.

Köln. Der 1. FC Köln rupft das Kleeblatt, schlägt Greuther Fürth mit 3:1 – und darf träumen! Nach dem dritten Heimsieg der noch jungen Saison steht das Team von Steffen Baumgart (49) zumindest bis Sonntag (3. Oktober 2021) auf Europapokal-Rang sechs.

Und so singen die FC-Fans weiter von Mailand! Dank eines kuriosen Doppel-Tores zum zwischenzeitlichen 2:1: Kapitän Hector verlängerte eine Kainz-Ecke auf den langen Pfosten, wo Skhiri und Czichos den Ball irgendwie im Fürther Kasten unterbrachten (55.). Die beiden wussten selbst nicht, wer getroffen hatte! Gewissheit brachte der Video-Assistent, der die Szene überprüfte: Es war Skhiris Oberschenkel. Wäre Czichos am Ball gewesen, wäre es Abseits gewesen...

Fans feiern Steffen Baumgart als Kanzler

Baumgart bleibt bei aller kölschen Mega-Euphorie auf dem Teppich, sagt: „Wir wissen trotz der Punkte, die wir haben, wo wir herkommen. Wir haben noch einen langen Weg vor uns.“ Nach drei 1:1 in Serie holte der FC am Freitagabend mal wieder einen Dreier. Schon das fünfte Spiel in Folge ohne Pleite!

Und zwar vor 40.000 Fans im Rhein-Energie-Stadion – die größte Kulisse seit Beginn der Pandemie. Erst am Donnerstag hatte das Gesundheitsamt entsprechend der neuen NRW-Coronaschutzverordnung 7000 weitere Zuschauer genehmigt, dennoch war das Spiel ausverkauft. Köln ist heiß auf seinen FC! Und auf Trainer Baumgart. Der wurde zwischenzeitlich sogar mit „Steffen Baumgart wird Kanzler“-Sprechchören gefeiert.

Der Köln-Coach setzte gegen Fürth wie angekündigt auf volle Offensive, brachte Modeste, Andersson, Uth, Duda und Kainz von Beginn an – mehr Attacke geht nicht. Baumgart vor Anpfiff: „Wir wollen Vollgas geben und dann sehen wir, was dabei rauskommt.“

Früher Rückstand für den 1. FC Köln

Erst mal eine kalte Dusche: Das noch sieglose Schlusslicht Fürth nutzte seine erste Chance zur Führung durch Meyerhöfer (7.), die FC-Abwehr pennte kollektiv. Bitter: Das 0:1 entsprang aus einem Einwurf der Kleeblätter, der eigentlich keiner war. Köln hätte einwerfen müssen, doch da kann der Video-Assistent nicht eingreifen.

Es dauerte 25 Minuten, bis es auf der Gegenseite erstmals etwas gefährlich wurde, Andersson köpfte eine Kainz-Flanke vorbei. Dafür brannte es bei den wenigen Fürther Vorstößen lichterloh! Dudziak hätte auf 2:0 erhöhen müssen, traf bei einer Doppelchance zweimal den Pfosten (32.) – ganz viel Glück für den FC.

Baumgart sah seine schlechteste Halbzeit als Köln-Trainer und versuchte, seine Offensive von draußen wachzurütteln. Da musste viel mehr kommen! Klappte vor der Pause zumindest in einer Szene: Hector flankte auf Modeste, der hatte das 1:1 auf dem Kopf, scheiterte aber an Fürth-Keeper Funk (43.).

Steffen Baumgart trainiert den 1. FC Köln gegen Greuther Fürth.

Steffen Baumgart hatte am Freitagabend, 1. Oktober 2021, gegen die SpVgg Greuther Fürth zunächst viel zu korrigieren.

Doch aus der Kabine kehrten die Kölner wie verwandelt zurück, plötzlich lief alles wie am Schnürchen: Erst grätschte Andersson einen Traum-Angriff nach Vorlage von Schmitz zum Ausgleich über die Linie (50.), dann drehte das kölsche Doppel Skhiri/Czichos das Spiel. Selbst Stadionsprecher Michael Trippel war zunächst ratlos, wer getroffen hatte – feierte mit den Fans kurzerhand beide FC-Profis. Das gibt’s auch nicht alle Tage!

Czichos: „Der Trainer hat uns in der Pause gesagt, dass wir unser Spiel weiterspielen sollen, weiter Druck aufbauen sollen. Das haben wir vor allem die ersten 20 Minuten richtig gut hinbekommen.“

Fans beim Bundesliga-Spiel 1. FC Köln gegen Greuther Fürth

40.000 Fans waren am Freitag (1. Oktober 2021) gegen die SpVgg Greuther Fürth im Rhein-Energie-Stadion dabei.

Fürth setzte zur Schlussoffensive an, es half aber nicht. Stattdessen erhöhte Skhiri nach Mega-Sprint auf 3:1 (89.). Trippel: „Dieser geile Spieler mit der Nummer 28.“ Die Mannschaft feierte den Treffer geschlossen vor der Südkurve, selbst Keeper Horn spurtete aus seinem Tor quer über den Platz. Schon wieder ein Fußballfest in Müngersdorf!

Den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth können Sie hier noch einmal nachlesen!


1. FC Köln – Greuther Fürth 3:1

1. FC Köln: T. Horn – Schmitz (ab 85. Öczan), Meré, Czichos, Hector – Skhiri – Kainz (ab 77. Ehizibue), Duda (ab 67. Ljubicic) – Uth – Andersson (ab 85. Schaub), Modeste (ab 77. Schindler)

Greuther Fürth: Funk – Meyerhöfer, Bauer, Viergever, Willems – Seguin, Griesbeck (ab 70. Christiansen) – Tillmann (ab 63. Itten), Hrgota (ab 63. Leweling), Dudziak – Nielsen (ab 75. Abiama)

Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Freiburg)

Tore: 0:1 Meyerhöfer (7.), 1:1 Andersson (50.), 2:1 Skhiri (55.), 3:1 Skhiri (89.)


Schlusspfiff bei der Partie des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth

90.+2: Bauer versucht es für die Gäste nochmal mit einem Kopfball. den hat Horn aber sicher in den Armen.

90.: Es gibt vier Minuten Nachspielzeit.

89.: Louis Schaub bekommt den zweiten Ball nach einem Fürther Eckball und treibt den Ball weit in die Hälfte der Gastgeber. Skhiri sprintet aus dem eigenen Strafraum durch, wird von Schaub geschickt. Der Tunesier bleibt vor Funk ganz cool und lupft den Ball ins lange Ecke zum 3:1.

Tor für den 1. FC Köln

87.: Uth nochmal mit einer guten Chance. Der Stürmer wird von Ljubicic gut geschickt, Funk hat dessen Schuss aber noch zur Ecke ablenken können. Die war aber nicht gefährlich.

85.: Beim FC kommen für die letzten Minuten noch Özcan und Schaub für Schmitz und Andersson.

84.: Der nächste Dudziak-Freistoß aus deutlich besserer Position segelt weit übers Tor.

83.: Fürth versucht es nun nochmal, bislang aber ohne Erfolg. Einen Dudziak-Freistoß von der Mittellinie fängt Horn ganz locker ab.

79.: Ehizibue übernimmt nun den Posten als Linksverteidiger, dafür rückt Hector vor auf die Kainz-Position. Uth geht vorne in den Sturm neben Andersson, Schindler kommt über die rechte Seite.

77.: Der FC ist wieder dran: Schindler und Ehizibue kommen für Kainz und Modeste.

75.: Nächster Wechsel bei Fürth: Nielsen hat Feierabend, Abiama kommt aufs Feld.

74.: Modeste schickt Kainz auf der linken Seite, der Österreicher flankt den Ball anschließend wieder zum Franzosen. Aber der FC-Stürmer wird entscheidend gestört.

72.: Die Fürther sind noch da, tauchen wieder gefährlich im FC-Strafraum auf. Am Ende knallt Kainz den Ball aus dem Gefahrenbereich.

71.: Kainz und Skhiri gewinnen den Ball gemeinsam gegen Dudziak, das wollen die FC-Fans sehen. Szenenapplaus von den Tribünen.

70.: Jetzt wechseln die Gäste wieder: Griesbeck macht Platz für Christiansen.

68.: Andersson sieht nach einer Grätsche die Gelbe Karte. Und das auch völlig zu Recht.

67.: Erster Wechsel beim FC: Das war Dudas letzte Aktion, für ihn kommt jetzt Ljubicic ins Spiel.

66.: Duda arbeitet stark mit zurück, sprintet über das halbe Feld und erobert den Ball mit einer starken Grätsche.

63.: Fürth wechselt: Hrgota und Tillman verlassen den Platz, Leweling und  Itten kommen.

61.: Da war viel mehr drin, diesmal ging es über links. Wieder spielt sich der FC gut frei, Uth schickt Hector Richtung Strafraum. Aber der FC-Kapitän braucht viel zu lange und bleibt hängen.

60.: Uth zieht eine Ecke scharf auf den langen Pfosten, Funk lenkt den Ball gerade noch an die Latte.

58.: Wieder macht der FC weiter. Skhiri wird auf rechts von Uth geschickt, die Flanke landet bei Duda. Der Slowake versucht sich mit einem Seitfallzieher, trifft den Ball aber überhaupt nicht gut. Abstoß.

55.: Kainz zieht eine Ecke scharf auf den ersten Pfosten, wo Hector verlängert. Am zweiten Pfosten warten sowohl Czichos als auch Skhiri. Am Ende ist es der Oberschenkel von Skhiri der den Ball über die Linie befördert. Jöllenbeck kontrollierte noch kurz auf Abseits, ließ den Treffer aber gelten.

Tor für den 1. FC Köln

52.: Die nächste dicke Chance! Andersson wird im Strafraum gut freigespielt, doch alleine vor Funk bleibt er am Fürther Keeper hängen.

51.: Der FC macht direkt weiter, diesmal bringt Schmitz den Ball von ganz außen rein, in der Mitte verpasst Uth nur um Zentimeter.

50.: Der FC kommt gut über die rechte Seite durch, Duda steckt auf Kainz durch, der den Ball in den Strafraum auf Schmitz spitzelt. Der Rechtsverteidiger spielt Funk den Ball durch die Beine und am langen Pfosten drückt Andersson den Ball zum 1:1 über die Linie.

Tor für den 1. FC Köln

47.: Gute Kontermöglichkeit für Fürth nach einem FC-Freistoß. Skhiri läuft gut mit zurück und entschärft die Situation am eigenen Strafraum.

46.: Beide Mannschaften kamen unverändert aus den Kabinen.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit der Partie des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth

Halbzeitfazit: Der FC ist die klar bessere Mannschaft über die gesamte erste Halbzeit gesehen. Allerdings haben die Fürther gerade zu Beginn früh gepresst, und bereits in der 7. Minute das 1:0 durch Meyerhöfer erzielt. Ihn hatte zuvor Hector aus den Augen verloren, der Fürther tauchte alleine vor Horn auf.

Anschließend übernahm die Baumgart-Elf die Kontrolle über die Partie, fand aber nie gefährlich vor den Kasten der Kleeblätter. Dudziak hatte nach gut einer halben Stunde sogar die große Chance auf das 2:0, hatte aber Pech und traf zweimal hintereinander nur den Pfosten. Die beste Chance für die Kölner hatte Anthony Modeste per Kopf kurz vor der Pause. Der FC muss in der zweiten Halbzeit definitiv steigern.

Halbzeit bei der Partie des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth

45.: Es gibt eine Minute Nachspielzeit.

45.: Kainz' Flankenversuch fliegt auf die andere Seite auf die Westtribüne. Der Österreicher ist noch nicht wirklich im Spiel.

43.: Die beste FC-Chance in dieser Partie! Hector bringt eine Flanke scharf auf den ersten Pfosten, Modeste kommt mit dem Kopf an den Ball. Aber Funk reagiert gut und hält auf der Linie.

42.: Der FC kommt durch einen guten Ball von Czichos auf Duda direkt vor den Strafraum. Der Schuss mit links des Slowaken fliegt aber über den Kasten.

40.: Es bleibt dabei: Vor dem Fürther Tor ist der FC heute einfach noch nicht gefährlich genug. Modestes Kopfball ist viel zu harmlos.

37.: Duda bekommt den Ball an der Sechzehnerkante, verdribbelt sich aber und die Kugel springt ins Aus.

35.: Hector könnte mit rechts abschließen, entscheidet sich am Strafraumeck aber nochmal für einen Haken. Mit links schießt er dann Kollege Modeste ab.

31.: Doppelpfosten! Dudziak taucht plötzlich völlig alleine vor Horn auf, sein Schuss landet am Pfosten. Den zweiten Ball bekommt er auch, aber aus zu spitzem Winkel setzt er auch den Versuch ans Aluminium.

30.: Wieder ein Beispiel dafür: Skhiri führt einen Freistoß schnell aus, der Steckpass von Uth auf Modeste ist dann aber wieder zu lang.

27.: Der FC ist gut im Spiel, kommt aber am Ende nie wirklich gefährlich vor das Fürther Tor. Kainz schlägt eine Flanke viel zu weit über alle Köpfe hinweg.

25.: Der FC bekommt den zweiten Ball, Kainz' Flanke erreicht Andersson zwar, der wird aber gut gestört.

24.: Griesbeck sieht nach einem Foul gegen Uth nahe der Mittellinie die erste Gelbe Karte der Partie.

23.: Seguin zieht einen Freistoß aus spitzem Winkel direkt aufs Tor, der Ball geht aber über dem langen Pfosten ins Aus.

22.: In einer Zeitlupe vom Tor ist zu sehen: Der Einwurf vor dem Fürther Treffer hätte eigentlich für den FC gepfiffen werden müssen.

22.: Skhiri versucht es aus rund 25 Metern, ohne Erfolg.

21.: Jetzt mal wieder Fürth mit einem Abschluss. Tillmans Schuss von der rechten Strafraumkante findet aber nicht den Weg auf Horns Tor.

20.: Uth mit einem starken Ball in den Lauf von Modeste, aber Keeper Funk schaltet schnell und ist einen Tick eher am Ball.

17.: Skhiri bringt eine Flanke aus dem Halbfeld in den Strafraum, aber Andersson kann den Ball in der Rückwärtsbewegung und Bedrängnis nicht gefährlich auf den Kasten bringen.

15.: Kainz und Uth führen eine Ecke kurz aus. Der Neuzugang kommt mit dem Ball bis vor den Sechzehner, sein Schuss aber nicht aufs Tor.

14.: Der FC übernimmt jetzt noch mehr das Spiel, Fürth geht nicht mehr ganz so früh  drauf.

10.: Der FC war in den ersten Minuten offensiv das bessere Team, kam einige Male in oder an den Fürther Strafraum. Durch die eine Unachtsamkeit liegt die Baumgart-Elf jetzt früh zurück.

7.: Auf der linken Fürther Seite haben die Gäste an der Mittellinie einen Einwurf, der FC stellt viel zu. Die Kleeblätter können sich allerdings gut befreien, Hector schiebt weit in die Mitte und vergisst Fürth-Rechtsverteidiger Meyerhöfer. Der wird von Tillman mustergültig bedient und schiebt den Ball durch die Beine von Horn zum 0:1 ins Tor.

Tor für Greuther Fürth

5.: Beide Mannschaften versuchen sich gegenseitig früh unter Druck zu setzen und schnelle Ballgewinne zu erzielen.

4.: Auch seine zweite Ecke findet keinen Kölner Kopf in der Mitte.

3.: Die erste Ecke für den FC, aber Kainz Hereingabe ist viel zu schwach und wird am ersten Pfosten abgefangen.

1.: Fürth stößt an, der FC spielt von rechts nach links.

Anpfiff bei der Partie des 1. FC Köln gegen Greuther Fürth

20.25 Uhr: Schiedsrichter ist heute Matthias Jöllenbeck (Freiburg). Der 34-Jährige pfiff bisher zwei FC-Spiele, keines verloren die Kölner. Video-Assistent ist heute Daniel Siebert (Berlin).

20.20 Uhr: Steffen Baumgart vor dem Spiel bei DAZN: „Wir müssen Vollgas geben, das wollen wir. Dann müssen wir schauen was rauskommt, wir spielen unseren Fußball. Fürth ist eine gute Mannschaft, aber wir spielen vor fast vollem Haus. Trotzdem können wir das Ergebnis nicht vorhersagen. Jorge und Luca sind beide spielstark, Jorge hat sich das verdient. Wir wechseln aber nicht, weil irgendjemand was besser kann.“

20.15 Uhr: Thomas Kessler sagte vor der Partie bei DAZN: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Saisonstart und wir haben es gut geschafft, den Spielstil des Trainers anzunehmen. Wir sind froh, dass wir heute wieder vor 40.000 Zuschauern spielen können. Wir spielen gegen einen aggressiven Gegner, die Mannschaft weiß, worauf es heute ankommt.“

20.10 Uhr: Die Kleeblätter kommen zwar als Tabellenletzter ins Müngersdorfer Stadion, Steffen Baumgart warnte aber immer wieder vor dem Aufsteiger. Der FC-Trainer sagte auf der Pressekonferenz, dass er „ein enges Spiel“ erwarte.

20.05 Uhr: Der FC und Fürth treffen zum allerersten Mal in der Bundesliga aufeinander, bisher gab es insgesamt 18 Duelle im DFB-Pokal und der 2. Bundesliga. Für die Kölner gab es dabei insgesamt neun Siege, Fürth konnte drei Mal jubeln. Die bisher letzten beiden Duelle gewann der FC jeweils mit 4:0.

20 Uhr: Auch die Fürther wechseln zweimal im Vergleich zum 1:3 gegen den FC Bayern: Im Tor wird Burchert durch Funk ersetzt, im Sturm kommt Tillmann für Green in die Mannschaft

19.55 Uhr: Die Fürther schicken folgende Startelf in die Partie: Funk – Meyerhöfer, Bauer, Viergever, Willems – Seguin, Griesbeck – Tillmann, Hrgota, Dudziak – Nielsen

19.49 Uhr: Auf der FC-Bank sitzen vorerst Marvin Schwäbe, Timo Hübers, Luca Kilian, Kingsley Ehizibue, Salih Özcan, Dejan Ljubicic, Kingsley Schindler, Tomas Ostrak und Louis Schaub.

19.43 Uhr: Ondrej Duda dürfte wohl eine Reihe nach hinten auf die Ljubicic-Position neben Florian Kainz rücken. Mark Uth übernimmt dadurch den Posten als Zehner hinter Anthony Modeste und Sebastian Andersson.

19.37 Uhr: Steffen Baumgart tauscht im Vergleich zum 1:1 bei Eintracht Frankfurt zweimal in der Startelf: Für Dejan Ljubicic steht Mark Uth wieder von Anfang an auf dem Platz. Uth hatte in Frankfurt überraschend 84 Minuten nur auf der Bank gesessen. Ljubicic, in Frankfurt zur Halbzeit ausgewechselt, steht zum ersten Mal in der laufenden Bundesliga-Saison nicht in der Anfangsformation. Außerdem steht Jorge Meré für Luca Kilian in der Startelf.

19.31 Uhr: Die FC-Aufstellung ist da: T. Horn – Schmitz, Meré, Czichos, Hector – Skhiri – Kainz, Duda – Uth – Andersson, Modeste

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.