FC-Keeper erstmals Kapitän Baumgarts Binden-Belohnung an Schwäbe: „Erfüllt einen mit Stolz“

Marvin Schwäbe mit dem Ball in der Hand, die andere streckt er nach oben.

Marvin Schwäbe führte den 1. FC Köln am Donnerstag (15. September 2022) in der Conference League gegen Slovacko erstmals als Kapitän aufs Feld.

Der 1. FC Köln hat gegen den 1. FC Slovacko den ersten Sieg in der Conference-League-Gruppenphase eingefahren. Steffen Baumgart hat Keeper Marvin Schwäbe mit der Kapitänsbinde belohnt.

Erster Euro-Heimsieg für den FC!

Der 1. FC Köln hat sein erstes Heimspiel in der Conference League am Donnerstagabend (15. September 2022) mit 4:2 gegen den 1. FC Slovacko gewonnen – mit einem neuen Kapitän auf dem Platz.

FC-Coach Steffen Baumgart (50) ließ Jonas Hector (32) auf der Bank, auch Timo Horn (29), Benno Schmitz (27), Mark Uth (31) und Florian Kainz (29), die ebenfalls im Mannschaftsrat sind, mussten vorerst von außen zuschauen.

Steffen Baumgart belohnt Marvin Schwäbe mit der Kapitänsbinde

Und so feierte Marvin Schwäbe (27) sein Debüt als FC-Kapitän. Der Keeper führte die Baumgart-Elf gegen die Tschechen erstmals als Spielführer auf den Platz im Rhein-Energie-Stadion.

Alles zum Thema Marvin Schwäbe

Ein starkes Zeichen von Baumgart an seinen Schlussmann, der sich die Binde am Donnerstag mit seinen überragenden Leistungen in den vergangenen Wochen und Monaten mehr als verdient hatte.

Gegen Union Berlin (0:1) parierte er unter anderem einen Elfmeter und verhinderte eine höhere Niederlage, in Nizza (1:1) hielt er dem FC das Unentschieden mit überragenden Reaktionen fest, gegen Stuttgart (0:0) reagierte er mehrmals stark im Eins-gegen-Eins gegen Silas Katompa Mvumpa.

Marvin Schwäbe: „Freut mich, dass ich der Mannschaft helfen kann“

„Das erfüllt einen natürlich mit Stolz, das war jetzt das erste Mal für mich. Ein sehr schönes Gefühl“, sagte Schwäbe nach der Partie über sein Capitano-Debüt. Erst als der etatmäßige Kapitän Hector nach gut einer Stunde auf den Platz kam, gab Schwäbe die Binde wieder ab.

Bei den beiden schnellen Gegentoren nach der Pause gegen die Tschechen war er zwar machtlos, bewahrte die Kölner mit starken Paraden aber vor weiterem Unheil: „Wenn man der Mannschaft als Torwart helfen kann, dann freut mich das natürlich.“

Der 27-Jährige befindet sich seit Wochen in einer bestechenden Form, ist für seine Vorderleute zum sicheren Rückhalt geworden, auf den man sich verlassen kann. Ein Marvin Schwäbe in dieser Verfassung wird dem FC noch viele Punkte sichern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.