FC-Transfer offiziell Jakobs nach Monaco – Olympia-Entscheidung gefallen

Ismail Jakobs trägt das Trikot der AS Monaco.

Ismail Jakobs spielt künftig für die AS Monaco. Am Montag (12. Juli 2021) posierte das Eigengewächs des 1. FC Köln im Fürstenstum in seinem neuen Trikot.

Ismail Jakobs wechselt vom 1. FC Köln zur AS Monaco. Das Kölner Eigengewächs unterzeichnet im Fürstentum einen Vertrag bis 2026 und will bei Niko Kovac den nächsten Karriereschritt gehen.

Köln. Die Tinte unter den Verträgen ist trocken – Ismail Jakobs (21) wechselt zur AS Monaco! Am Montag (12. Juli) verkündete der 1. FC Köln seinen ersten Millionen-Deal des Sommers.

Der FC hatte den U21-Europameister am Wochenende freigestellt, Montag folgten der Medizincheck und die Vertragsunterschrift im Fürstentum.

Ismail Jakobs dankt 1. FC Köln

Jakobs' Abschiedsworte an die Geißböcke: „Ich bin dem FC unheimlich dankbar. Ich bin hier groß geworden und habe hier den Sprung zu den Profis geschafft. Der FC wird immer mein Heimatverein bleiben.“

Und weiter: „Gleichzeitig bin sehr froh darüber, dass mir der Verein den Schritt ermöglicht hat, jetzt nach Monaco zu gehen. Das war mein Wunsch, um mich auf einem neuen Level und bei einem Top-Klub in Europa weiterzuentwickeln. Meinen Teamkollegen beim FC, Steffen Baumgart und den FC-Fans wünsche ich alles Gute für die Saison.“

Flügelflitzer Jakobs wurde bei der AS Monaco wie erwartet mit einem langfristigen Kontrakt bis 2026 ausgestattet. Nach EXPRESS-Informationen kassiert er pro Saison zwei Millionen Euro Gehalt.

Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle (46) sagt zum Transfer: „Iso hat sich in den letzten beiden Jahren sehr gut entwickelt und als Stammspieler in der Bundesliga etabliert. Damit steht er für unseren Weg, auf den eigenen Nachwuchs zu setzen und genießt große Sympathien bei unseren Fans. Auf der anderen Seite war es Isos Wunsch, zu wechseln. Das hat er uns in der letzten Woche auch noch einmal persönlich mitgeteilt. Er möchte den nächsten Schritt machen und sich auf internationalem Niveau mit der Chance auf die Teilnahme an der Champions League etablieren. Das ist nachvollziehbar, auch wenn man ein Eigengewächs wie Iso ungerne ziehen lässt.“

1. FC Köln kassiert 7,5 Millionen Euro Sockel-Ablöse für Ismail Jakobs

Der FC darf sich zunächst über rund 7,5 Millionen Euro für seine von der Corona-Krise gebeutelte Klub-Kasse freuen. Durch Bonus-Zahlungen (Einsätze und erreichte Ziele) könnte die Ablöse noch auf bis zu 9 Millionen Euro ansteigen.

Es ist ein Wechsel, mit dem alle Seiten zufrieden sein können: Monaco-Coach Niko Kovac (49) bekommt seinen Wunschspieler, der FC dringend benötige Transfer-Einnahmen und Jakobs die Chance, den nächsten Karriereschritt zu gehen. Im Fürstentum winkt die Königsklasse.

Ismail Jakobs stand 2019 schon vor dem FC-Abschied

Iso war als 12-Jähriger in den FC-Nachwuchs gewechselt, hatte anschließend alle Jugendteams durchlaufen. Für die Profis absolvierte er 47 Pflichtspiele, erzielte dabei vier Tore und lieferte vier Vorlagen.

Vor seinem Sprung in die Bundesliga hatten die Zeichen bereits auf Abschied gestanden: 2019 zeigte ausgerechnet Steffen Baumgarts (49) SC Paderborn großes Interesse an Jakobs, war sich mit dem Erftstädter, der an seiner Chance beim FC zweifelte, einig. Damals war es Trainer Achim Beierlorzer (53), der sich für einen Verbleib von Jakobs einsetzte. Eine Entscheidung, die nun mit einer saftigen Ablösesumme vergoldet wurde.

Ismail Jakobs nimmt nicht an den Olympischen Spielen teil

Derweil ist auch eine Entscheidung in der Olympia-Frage gefallen. Jakobs wird nach dem Vereinswechsel nicht an dem Turnier in Japan teilnehmen, obwohl er ursprünglich von Auswahltrainer Stefan Kuntz (58) nominiert worden war. Während sich das DFB-Team auf die Reise nach Fernost begibt, wird Jakobs die Vorbereitung bei seinem neuen Klub absolvieren.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.