Bayern-Schlappe verdaut FC-Frauen bleiben zu Hause weiter eine Macht

Sascha Glass an der Seitenlinie beim 1. FC Köln.

Coach Sascha Glass (hier am 23. September 2022) bleibt mit den Frauen des 1. FC Köln zu Hause ungeschlagen.

Die Frauen des 1. FC Köln sind zu Hause weiterhin eine Macht. Die Mannschaft von Coach Sascha Glass holte gegen Werder Bremen den dritten Sieg im dritten Heimspiel. 

Die Frauen des 1. FC Köln behalten ihre weiße Heim-Weste! Die Mannschaft von Trainer Sascha Glass (50) hat auch das dritte Heimspiel in der Frauen-Bundesliga gewonnen.

Nach den Siegen gegen Hoffenheim (3:1) und Turbine Potsdam (4:2) setzten sich die Kölner Mädels am Sonntag (23. Oktober 2022) mit 2:0 gegen Werder Bremen durch.

Frauen-Bundesliga: 1. FC Köln bestraft Bremer Fehler eiskalt

Dabei konnte der FC wieder auf Sharon Beck (27) und die gebürtige Bremerin Manjou Wilde (27) zurückgreifen, die bei der 0:4-Schlappe gegen den FC Bayern München in der vergangenen Woche verletzt ausgewechselt werden mussten.

Alles zum Thema SV Werder Bremen

Doch auch mit den beiden Führungsspielerinnen tat sich der FC gegen den Tabellen-Vorletzten (zwei Punkte auf dem Konto) insgesamt schwer. Die Bremer Minimalistinnen, die vergangene Saison mit nur neun (!) Saisontreffern den Klassenerhalt geschafft hatten, waren im ersten Durchgang klar am Drücker.

Aber während der Gast das Spiel machte, schlug der FC aus dem Nichts zu. Nach einem kapitalen Fehler von Bremens Torhüterin Anneke Borbe schlenzte Jana Beuschlein den Ball sehenswert zum 1:0 in Tor (16.). Es war das erste Saison-Tor für die Kölner Offensiv-Kraft.

Die Glass-Elf überließ Bremen die Kontrolle und wartete dabei geduldig auf Fehler. Einen davon hätte Mandy Islacker in der 38. Minute beinahe mit dem 2:0 bestraft. Stattdessen ging es dann aber mit der knappen Führung in die Halbzeit-Pause.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht viel. Bremen blieb die bessere Mannschaft, aber der FC traf. Nach einem Foul im Sechzehner an der eingewechselten Weronika Zawistowska (22) blieb Islacker eiskalt und traf vom Punkt zum 2:0 (61.).

Dabei machte sie es deutlich besser als die Bremerin Michelle Ulbrich (25). Die Werderanerin scheiterte kurz darauf in der 67. Minute mit einem Elfmeter an FC-Torhüterin Manon Klett. Zuvor hatte Schiedsrichterin Davina Lutz nach einem sauberen Einsteigen von Celina Degen zu Unrecht auf den Punkt gezeigt.

Nach der vergebenen Mega-Chance war der Willen von tapferen Bremerinnen gebrochen. Die Glass-Elf brachte den Zwei-Tore-Vorsprung sicher über die Zeit und sicherte sich damit den nächsten Dreier. „Ich finde, wir haben nicht unverdient gewonnen. Wir wussten, dass es schwer wird. Das war heute ein Arbeitssieg“, resümierte Glass nach Schlusspfiff.

Die FC-Frauen bleiben nach dem dritten Sieg im fünften Spiel auf Platz sechs der Tabelle, punktgleich mit dem Vierten Freiburg. Kommenden Freitag (19.15 Uhr) geht es dann mit dem Auswärtsspiel beim MSV Duisburg weiter.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.