„Ich kenne das Gefühl“ Ex-FC-Profi Höger vor heißer Derby-Premiere auf dem Betzenberg

Marco Höger spielt jetzt mit Waldhof Mannheim.

Marco Höger, hier am 4. September beim Spiel gegen Türkgücü München, trifft mit Waldhof Mannheim auf den 1. FC Kaiserslautern

Ex-FC-Profi Marco Höger (31) feiert am Samstag Premiere: Erstmals in seiner Karriere spielt der zu Drittligist Waldhof Mannheim gewechselte Profi auf dem Betzenberg gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Mannheim/Kaiserslautern. Marco Höger (31) hat in seiner langen Fußball-Karriere schon viel erlebt. Aber eine Erfahrung macht er am kommenden Samstag (11. September, 14 Uhr, live im SWR) zum ersten Mal: Mit Waldhof Mannheim geht’s „nuff uff de Betze“, rauf auf den Betzenberg, eine der Pilgerstätten des deutschen Fußballs, wo der 1. FC Kaiserslautern lange eine Macht in der Fußball-Bundesliga war.

Südwest-Derby zwischen Kaiserslautern und Waldhof Mannheim

Nach seinem Vertrags-Aus beim 1. FC Köln hat Höger bei Waldhof Mannheim angeheuert, und für die Kurpfälzer ist die Partie in der Barbarossa-Stadt noch mal eine ganz eigene Nummer. Derby im Südwesten! „Das ist ein richtiges Derby. Das merkt man schon die ganze Woche“, sagte Höger in einem Instagram-Interview mit der Agentur inside360b. Während der Woche besuchten Teile der Ultra-Szene das Training, pushten die Waldhöfer hoch. Der Ex-Kölner kennt das. „Auf solche Partien musst du keinen Spieler extra vorbereiten. Die Fan-Gruppierungen heizen die Stimmung noch mehr an. Ich kenne das Gefühl aus meiner Zeit bei Schalke gegen Dortmund oder beim FC gegen Leverkusen und Mönchengladbach. Da hast du vor den Spielen schon immer Kontakt mit der Fanszene und wirst sensibilisiert, worum es geht.“

Marco Höger fühlt sich wohl bei Waldhof Mannheim

Seine erste Partie auf dem Betzenberg wird dann auch stimmungsvoll sein. „Ich war nur mal dabei, als wir mit Schalke da hoch gewonnen haben (4:1 in der Saison 2010/11). Gespielt habe ich aber noch nie da. Deshalb freue ich mich sehr auf das Spiel. Ich bin viel zu sehr Vollblutfußballer, um jetzt schon aufzuhören. Und ich fühle mich hier bei dem Traditionsklub richtig wohl“, sagt Höger.

In den ersten fünf Spielen gelangen drei Siege und ein Remis, lediglich bei Spitzenklub Viktoria Berlin setzte es eine Niederlage. Mit elf Punkten aus sieben Spielen liegt Mannheim auf Platz sechs der Drittliga-Tabelle, Kaiserslautern hat erst dürftige fünf Zähler auf der Habenseite und dümpelt bedrohlich nah an der Abstiegszone herum. Auf dem Betzenberg will Waldhof daher wieder an den Aufwärtstrend anknüpfen. Denn Derby-Siege schmecken nicht nur Marco Höger besonders gut.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.