Er trug FC-Klamotten Dreister Dieb verschafft sich Zugang zur Kabine im Geißbockheim

Das Geißbockheim des 1. FC Köln aus der Luft.

Der Tatort des dreisten Diebstahls: Das Geißbockheim des 1. FC Köln (Luftaufnahme vom 8. September 2021).

Ein dreister Dieb hat sich mit FC-Klamotten Zugang zu den Kabinen des 1. FC Köln verschafft. Der Mann klaute Wertsachen bei den Profis und in der Jugend-Umkleide. Der FC erstattete Anzeige.

Köln. Langfinger-Alarm beim 1. FC Köln! Als Jugend- und Profi-Spieler jüngst nach einer Trainingseinheit zurück in ihre Kabinen kamen, fiel ihnen sofort auf, dass etwas nicht stimmte.

Ein Unbekannter hatte sich unerlaubterweise Zutritt zu den Kabinen am Geißbockheim verschafft und ging dort auf Beute-Zug. EXPRESS.de erfuhr: Der dreiste Dieb schlug nicht nur in einer Jugend-Umkleide zu, sondern wühlte auch in den Privatsachen der Profis. Dabei klaute er einige Wertsachen der FC-Stars.

Der unfassbare Trick des Diebes: Er gab sich als Nachwuchsspieler aus, trug FC-Klamotten und spazierte damit ungehindert in die Spielerstraße und in die heiligen Räume der Spieler. Die Kabinen der Jugend sind direkt von dem Spazierweg am Geißbockheim zugänglich und werden nicht von einem Zaun oder einer Absperrung geschützt.

Alles zum Thema Thomas Kessler

Thomas Kessler bestätigt Einbruch beim 1. FC Köln

Thomas Kessler (35), Leiter der Lizenzspielerabteilung, bestätigte den Vorfall gegenüber EXPRESS.de. „Es stimmt, dass sich ein Mann Zugang zu unseren Räumlichkeiten verschafft hat. Wir haben das intern aufgearbeitet und verschiedene Maßnahmen in die Wege geleitet, sodass sich das nicht mehr wiederholt“, so der Ex-Keeper.

Nach EXPRESS-Informationen handelt es sich bei dem Mann nicht um einen Gelegenheitsdieb, sondern um einen polizeibekannten Intensivtäter. Der Eindringling, der äußerst geschickt vorgegangen sein soll, ist auch mittlerweile geschnappt worden. Die Polizei hat den Mann bei einem anderen Einbruch verhaftet. In der Wohnung des Mannes wurden dann die Wertsachen, die er aus dem Geißbockheim mitgenommen hat, sichergestellt und inzwischen wieder den Besitzern zurückgegeben. Der FC erstattete Anzeige gegen den Mann.

Bereits im vergangenen Jahr war der FC Opfer eines Diebstahls geworden. Damals wurden dem Klub 22 hochwertige Fahrräder aus dem Material-Container gestohlen. Die FC-Profis hatten die Räder nach einem Spiel zu einer regenerativen Einheit in Form einer Tour durch den Grüngürtel genutzt. Der Schaden belief sich damals auf eine fünfstellige Summe.

Klar ist nach dem neuen Vorfall auch: Die behelfsmäßigen Zustände am Geißbockheim ermöglichten einem Kriminellen den Zugriff. Bei vielen Bundesligisten ist es sicherlich undenkbar, dass Fremde in den Kabinentrakt von Profi- und Nachwuchsmannschaften vordringen können. Aber durch die Raum-Knappheit am Grüngürtel sind selbst solche unfassbaren Dinge möglich.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.