„Hat mir wehgetan“ Wut auf den FC: Ex-Köln-Profi kurz vor Rückkehr abserviert

Neuer Inhalt (2)

Alexander Voigt (M.) jubelt mit Lukas Podolski.

Köln – Die Suche nach einem Cheftrainer für die Bundesliga-Mannschaft steht beim 1. FC Köln kurz vor dem Abschluss. Und die Kölner Verantwortlichen vermitteln den Eindruck, dass sie professionell vorgehen.

Nicht so, wie dies bei Alexander Voigt (41) im Sommer der Fall war. Der gebürtige Kölner und langjährige Profi war eigentlich schon Co-Trainer bei der U21 des FC – und dann urplötzlich doch nicht mehr. Es ist eine für ihn sehr schmerzhafte Geschichte, die Voigt jetzt erstmals erzählt.

Neuer Inhalt (2)

Alexander Voigt mit seiner Freundin Steffi bei der Gala zum 70-jährigen Jubiläum des 1. FC Köln

Alexander Voigt sollte U21-Assistent beim 1. FC Köln werden

Alles zum Thema Fußball-Bundesliga
  • Transfer-News Könnte dem Team sofort helfen: Ex-Leverkusener vor Unterschrift in Bayern  
  • „Wenn jemand geholt wird...“ Gerüchteküche brodelt, Dietz trifft: FC-Profis ballern gegen Transfer an
  • Hitze-Kollaps bei DAZN? Massive technische Probleme bei Streams – Fans weltweit betroffen
  • Kommentar Starker Start: 1. FC Köln macht genau da weiter, wo er aufgehört hat
  • Kovac ohne Chance Bayern marschiert auch gegen Wolfsburg – nur DAZN zieht München den Stecker
  • Bundesliga live Nach Auftakt-Gala: FC Bayern empfängt Ex-Coach Kovac zum Spieltags-Abschluss
  • FC-Junioren erfolgreich U19 startet mit Sieg – Neuzugang erzielt Doppelpack, Top-Talent gibt Comeback
  • Wieder Rot-Wirbel bei FC-Gegner Leipzig ätzt nach Platzverweis gegen Kainz – Ösi wehrt sich
  • „Schalke arbeitet mit Gebraucht- und Unfallwagen“ Im Doppelpass: Können die Königsblauen die Bundesliga?
  • Talk-Gäste im Überblick Ex-FC-Boss beim „Doppelpass“ – Bundesliga-Torjäger im „Sportstudio“

Der heute 41-Jährige, der 208 Pflichtspiele für die Profis bestritt, hatte diesem Tag, dem 10. Juli 2019, entgegengefiebert. „Es fühlte sich an, wie nach Hause zu kommen. Zu dem Verein, für den ich insgesamt 18 Jahre gespielt hatte. Ich hatte große Lust auf diese Aufgabe und mich einfach auf den Job gefreut. Ich wollte einfach zurück zum FC“, sagt Voigt.

Der ehemalige Verteidiger stand im Sommer noch als Trainer des Oberligisten SSVg Velbert unter Vertrag, da erhielt Voigt Anfang Juli einen Anruf vom 1. FC Köln. Der Klub war interessiert, seinen Ex-Spieler als Co-Trainer der U21 in der Regionalliga einzustellen.

So liefen die Gespräche zwischen Alexander Voigt und dem 1. FC Köln

Man verabredete sich zu einem Treffen am 5. Juli in Hürth, an dem neben Voigt auch die Nachwuchsleistungszentrum-Bosse Matthias Heidrich und Carsten Schiel sowie der neue U21-Cheftrainer Mark Zimmermann teilnahmen.

Neuer Inhalt (2)

Kölns NLZ-Chefs Matthias Heidrich (l.) und Carsten Schiel

Die Gespräche verliefen offenbar sehr positiv, denn schon am Nachmittag erhielt Voigt von Heidrich eine Zusage, ein paar Tage später wollte man die Zusammenarbeit auch schriftlich fixieren. In der Zwischenzeit nahm der FC Kontakt zu Velbert auf und war offenbar auch bereit, eine überschaubare Ablöse zu zahlen.

Alexander Voigt unterzeichnete Vertrag beim 1. FC Köln

Am 10. Juli war es dann soweit, Voigt unterzeichnete vormittags am Geißbockheim einen Einjahresvertrag, auch Geschäftsführer Alexander Wehrle hatte diesen laut Voigt gegengezeichnet.

Der neue Co-Trainer wurde dann den Mitarbeitern vorgestellt, von denen er einige noch kannte. Er sah sein neues Büro, erhielt sein FC-Outfit inklusive Trainingsdress. Voigt posierte im Klub-Dress für Fotos im Franz-Kremer-Stadion und stand den Vereinsmedien in einem Interview Rede und Antwort. Am Abend wollte der Verein dann Voigts Rückkehr kommunizieren. Und so fuhr der Ex-Profi zurück nach Velbert, um beim Fünftligisten seinen Vertrag aufzulösen.

Überraschender Anruf des 1. FC Köln

Doch dann erhielt Voigt auf dieser Fahrt einen völlig überraschenden Anruf von Matthias Heidrich. „Mir wurde ohne Begründung abgesagt. Ich verstand die Welt nicht mehr. Das war ein Schlag ins Gesicht.“ Stattdessen wurde Thomas Klasen vom luxemburgischen Erstligisten CS Fola Esch verpflichtet.

Voigt drängte aber auf eine Begründung, die erhielt er später von Interims-Sportchef Frank Aehlig. Für Voigt eine unzureichende: „Mir wurde gesagt, ich sei dem Cheftrainer Mark Zimmermann als Typ zu ähnlich.“

Hören Sie hier: Die neue Folge des FC-Podcasts – alle Infos zur Sportchef- und Trainer-Suche des 1. FC Köln

So reagiert Frank Aehlig

Von Voigts Version der Geschichte konfrontiert, bestätigt Aehlig das Gespräch mit dem Ex-Profi, wollte aber nicht ins Detail gehen: „Ich habe mich mit Alex getroffen, das mit ihm besprochen und halte mich an unsere Absprache.“

Alexander Wehrle traf sich dann noch einmal persönlich mit Voigt, Wehrle entschuldigte sich. Aber dafür konnte sich Voigt auch nichts kaufen. Sein Dilemma: Auf dem Vertrag fehlte noch die Unterschrift des zweiten Geschäftsführers, des jüngst zurückgetretenen Armin Veh. Nur so wäre der Vertrag rechtlich bindend gewesen.

Plötzlich stand Alexander Voigt ohne Job da

In der Zwischenzeit hatte der frühere Abwehrspieler allerdings seinen Trainerjob in Velbert verloren: „Nach der Geschichte mit dem FC war einfach keine Basis mehr für eine weitere Zusammenarbeit da“, so Voigt.

Neuer Inhalt (2)

Mittlerweile steht Alexander Voigt beim Wuppertaler SV an der Seitenlinie.

Der FC, sagt Voigt, sei auch weiterhin sein Klub, das werde sich nicht ändern. „Doch wie das alles abgelaufen ist, das hat mir sehr weh getan.“

Lesen Sie hier: Nachfolger von Armin Veh gesucht – Vorstand des 1. FC Köln spricht mit Horst Heldt

Trauriges Erlebnis im Rhein-Energie-Stadion

Als FC-Mitarbeiter in spe hatte er zwei Dauerkarten bekommen. Mit seinem Vater wollte Voigt das Bundesliga-Heimspiel der Kölner gegen den SC Paderborn besuchen. Als sie die Karten einscannten, leuchtete jeweils die rote Lampe auf. „Wir sind nicht reingekommen, die Karten waren mittlerweile vom FC gesperrt worden. Das passte zu der ganzen Geschichte wie die Faust aufs Auge“, sagt Voigt, der seit Mitte Oktober doch noch als Coach in der Regionalliga gelandet ist: Er übernahm als Cheftrainer den finanziell ums Überleben kämpfenden Wuppertaler SV. Allerdings ehrenamtlich. 

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.